Karriere machen in der Schweiz: (Fast) kostenlos dank des L-GAV

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Die Aus- und Weiterbildung im Gastgewerbe erhält in der aktuellen Situation einen besonderen Stellenwert. Sie ist eine zeitliche Investition in bessere Zeiten, die mit Sicherheit wiederkommen. Weiterbildung nützt zwar der beruflichen Laufbahn, sie ist aber immer auch mit Zeit und Kosten verbunden. Das Schweizer Gastgewerbe hat darum schon vor über 10 Jahren ein Aus- und Weiterbildungsprojekt gestartet, das Betriebe und Mitarbeitende finanziell unterstützt.

Der Landes-Gesamtarbeitsvertrag des Gastgewerbes (L-GAV) unterstützt seit dem Jahr 2010 die Aus- und Weiterbildung mit äußerst großzügigen Beiträgen. Kaum eine andere Branche subventioniert ihren Bildungsbereich in vergleichbarem Umfang und bietet solch attraktive Einstiegs- und Aufstiegs-Chancen.

Aktuell werden 38 Angebote subventioniert. Dadurch ist es für Mitarbeitende im Gastgewerbe möglich, ihren gesamten Bildungsweg von Basis- und Nachholbildungen bis und mit Nachdiplomstudium weitgehend kostenlos zu absolvieren. Je nach Lehrgang beträgt die Ersparnis von einigen Hundert bis zu über 15.000 Franken. Die Arbeitgeber werden zusätzlich für die meisten Lehrgänge mit Lohnersatz für die Ausfälle bis über 7.000 Franken entschädigt, sodass die Investition in Bildung für Mitarbeitende und Betriebe gut tragbar ist.

38 Angebote im Jahr 2021

Neu ins vom L-GAV finanziell unterstützte Angebot aufgenommen wurden in 2021:

  • TOP Ausbildungsbetrieb: Das branchenübergreifende Label trägt dazu bei, Betriebe in ihrer Funktion als Ausbilder weiterzubringen und ihre Leistungen anhand von Ausbildungskriterien auszuzeichnen. Der Kurs wird auf Deutsch, Französisch und Italienisch angeboten.
  • Kaffee-Sommelier: Dieser Diplom-Lehrgang in deutscher Sprache unterstützt dabei, die Kaffeequalität kompetent zu verbessern, das richtige Kaffeekonzept für jede Art von Betrieb zu entwickeln und das betriebswirtschaftliche Potential von Kaffee gewinnbringend einzusetzen.
  • Forum für Frauen: Dieses dreitägige Seminar wird bereits seit 1987 angeboten. Es richtet sich an weibliche Führungskräfte im Gastgewerbe. Dabei steht es für Weiterbildung, die Förderung des Netzwerkes unter Berufskolleginnen und das Nutzen von Synergien. Das Forum findet jährlich in der Deutschschweiz und in der Romandie statt.
  • In der Westschweiz werden zudem bereits seit Herbst 2020 diverse neue Grundangebote in den Bereichen Küche, Service und Hauswirtschaft subventioniert.

Zudem kann das Gastro-Grundseminar G1 in deutscher Sprache neu auch im E-Learning-Modus absolviert werden.

Zusätzliche Subventionen infolge der Pandemie

Um Betrieben und deren Mitarbeitenden während der Pandemie den Zugang zu den Aus- und Weiterbildungen zu erleichtern, haben die Sozialpartner im Gastgewerbe weitere Subventionen beschlossen: Bis auf weiteres werden alle durch den L-GAV finanziell unterstützten Aus- und Weiterbildungen zusätzlich subventioniert. Übernommen werden derzeit die gesamten Kurskosten. Zudem werden die Arbeitsausfallentschädigungen an die Arbeitgeber deutlich erhöht.

In nur drei Schritten zur subventionierten Weiterbildung

Finanziell unterstützt werden

  • Mitarbeitende in der Schweiz, deren Betrieb zum Zeitpunkt der Anmeldung zu einem Aus- oder Weiterbildungslehrgang zwingend dem L-GAV des Gastgewerbes untersteht.
  • Pro Jahr und Betrieb erhält eine nicht zwingend dem L-GAV unterstellte Person (z.B. Betriebsleitende und deren Familienangehörige) ebenfalls Zugang zum Angebot.
  • Sind Sie derzeit arbeitslos, waren aber bis sechs Monate vor der Anmeldung noch in einem gastgewerblichen Betrieb in der Schweiz angestellt? Dann können Sie unter gewissen Voraussetzungen ebenfalls von der L-GAV-Finanzierung profitieren. In diesem Fall wenden Sie sich für die Abklärung bitte an die Subventionsabteilung von Hotel & Gastro formation Schweiz, Tel. +0041 (0)41 392 77 53.

Die Subventionen können in nur drei einfachen Schritten beantragt werden:

  1. Wählen Sie Ihre Weiterbildung. Alle Angebote finden Sie auf weiterbildung-inklusive.ch.
  2. Auf den Anmeldeformularen der vom L-GAV mitfinanzierten Aus- und Weiterbildungen wird grundsätzlich nach der L-GAV-Unterstellung gefragt.
  3. Beantworten Sie eine dieser Fragen mit JA? Sie erhalten anschließend automatisch die Unterlagen von Hotel & Gastro formation Schweiz, um die L-GAV- Finanzierung zu beantragen.

Ein Beitrag von Bosshardt Kommunikation

Dieser Artikel erschien zuerst bei Hotelcareer

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erstes Novotel Living Hotel im Baltikum in Estland geplant

Accor stärkt das Portfolio in Nordeuropa mit der Einführung des Novotel Living Konzepts in Tallinn. Die Gruppe hat einen Managementvertrag mit Estmak Capital unterzeichnet. Das Hauptgebäude mit 124 Zimmern wird bis Ende 2022 die ersten Gäste begrüßen.

Navigare NSBhotel unter neuer Flagge: Rittmeyers Restaurant No4 zieht auf Campus

Nach dem Lockdown will das Navigare Hotel in Buxtehude unter neuem Eigentümer wieder Fahrt aufnehmen. Sternekoch Jens Rittmeyer zieht mit seinem Restaurant Rittmeyers No4 in unmittelbare Nähe auf den NSB-Campus.

HSMA Social Media Award für Hotelbetriebe: Bewerbungen ab sofort möglich

Kreativität und Authentizität sind entscheidend, um erfolgreich Gäste und potenzielle Angestellte in sozialen Netzwerken zu erreichen. Der Fachverband will Hotels nun für herausragende Aktionen und Kampagnen mit dem HSMA Social Media Award auszeichnen. 

HDV kürt Zadra-Gruppe als „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“

Zum vierten Mal hat die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Für ihr vorbildliches Ausbildungskonzept wurde die in Zweibrücken ansässige Zadra-Gruppe geehrt.

Analyse: Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive

Gemeinsam mit Monika Rosen-Philipp, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Premium Banking, wirft Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von mrp hotels, einen Blick auf die internationalen Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive.

Internationaler Frauentag 2021: 56 Prozent der Führungskräfte bei Leonardo Hotels weiblich

Am 8. März 2021 ist Internationaler Frauentag. Anlass genug für die Leonardo Hotels ihr Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf zu unterstreichen. So liegt zum Beispiel der Anteil an weiblichen Führungskräften europaweit bei 56 Prozent.

„Yours Truly“: Das „Anna-Hotel“ in München bekommt neue Eigentümer

Das ehemalige „Anna-Hotel“ in München bekommt neue Eigentümer. Der Hotelier Konstantin Irnsperger und Investor Mark Sutor übernehmen das Hotel am Stachus und bauen es zu einem gehobenen Boutique-Hotel um. Im „Yours Truly“ soll ein digitales Hotelkonzept umgesetzt werden.

Star-Inn-Hotels müssen schließen

Auch nach dem Corona-Lockdown bleiben sieben Hotels der Star-Inn-Gruppe geschlossen, weil das Geld fehlt. Betroffen sind die Häuser in Karlsruhe, Stuttgart, Bremen, Heidelberg, Frankfurt, Regensburg und Unterschleißheim bei München.

Limehome eröffnet Apartments in Frankfurt

Das Münchner Unternehmen Limehome eröffnet seinen ersten Frankfurter Standort mit 42 Einheiten im Bahnhofsviertel. Mit einer Gesamtfläche von 1.700 Quadratmetern ist es der größte von über 64 Limehome-Komplexen.

Hyatt startet "Hyatt Loves Local"-Initiative

Die Hyatt Hotels Corporation hat den Start der "Hyatt Loves Local"-Initiative in Europa bekanntgegeben. Mit der Initiative unterstützt Hyatt kleine Unternehmen, die besonders von der COVID-19-Pandemie betroffen sind.