Leonardo-Hotel im neuen FAZ-Tower in Frankfurt

| Hotellerie Hotellerie

UBM Development entwickelt den FAZ-Tower im begehrten Frankfurter Europaviertel. Das architektonisch eindrucksvolle Großprojekt wird neuer Hauptsitz der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und beherbergt auch ein 350 Zimmer-Hotel, das von Leonardo betrieben wird.

Der Büroturm umfasst 18 Stockwerke und wird nach Fertigstellung komplett an die FAZ vermietet. Zusätzlich wird ein Leonardo-Hotel mit rund 350 Zimmern entstehen. Die Planung stammt aus der Feder des Berliner Architekturbüros Eike Becker_ Architekten. „Mit seiner Architektur in Form eines doppelten H und einem Prestige-Mieter ist der FAZ-Tower ein Meilenstein für die UBM in Frankfurt“, freut sich Thomas G. Winkler, CEO der UBM Development. „Für unsere hohe Hotelexpertise sind wir ja in ganz Europa bekannt, Büros können wir aber mindestens genauso gut. Nach Zalando in Berlin und Scout24 in München setzen wir innerhalb kürzester Zeit nun das dritte Headquarter für ein namhaftes Unternehmen in Deutschland um“, ergänzt Winkler.

Die Akquisition passt zur UBM-Strategie, verstärkt auf Großprojekte zu setzen. Der Baubeginn ist bereits erfolgt und die Fertigstellung in 2022 geplant. So wird auch zeitnah ein positiver Beitrag auf die Ertragsentwicklung der UBM erwartet. „Wir haben nach dem Rekordjahr 2019 weitere Ergebnissteigerungen in Aussicht gestellt. Durch ein Projekt wie dieses, mit einem Verkaufserlös von einer Viertel-Milliarde, setzen wir das Versprechen um“, so Winkler abschließend.

FAZ wird prominenter Mieter im Europaviertel

Bereits vor Baubeginn ist das Bürogebäude zu 100 Prozent vermietet. Der Turm in Form eines doppelten „H“ wird das neue FAZ-Headquarter und bildet das Herzstück. Die Büros erstrecken sich über 18 Etagen auf einer Bruttogrundfläche von 27.300m². Zudem steht eine Tiefgarage mit 280 Stellplätzen zur Verfügung. „Wir freuen uns, schon vor Fertigstellung mit der FAZ einen prominenten Mieter an Bord zu haben und eine Landmark zu schaffen. Mit der angrenzenden Hotelentwicklung stillen wir zudem den Bedarf an Zimmern, der in der Finanzmetropole Frankfurt weiter steigt“, kommentiert Dr. Bertold Wild, Vorsitzender der Geschäftsführung der UBM Development in Deutschland das Projekt.

Modernes Hotel in bester Lage

Verteilt auf sieben Stockwerke entstehen im angrenzenden Gebäude rund 350 Hotelzimmer, die von Leonardo betrieben werden. Im Erdgeschoß sind darüber hinaus rund 1.700m² Einzelhandelsfläche vorgesehen. Das Europaviertel bietet eine moderne Infrastruktur für das Hotel- und Bürogebäude. Die U-Bahn ist fußläufig mit der Station „Messe“ erreichbar und soll bis 2022 mit der Linie 5 um die Station „Europagarten“ erweitert werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel-Betreiber blicken trotz Pandemie zuversichtlich in die Zukunft

Die Expansions- und Planungsfreude auf dem deutschen Hotelmarkt ist trotz Corona-Pandemie weiterhin positiv. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Immobilienberatung Cushman & Wakefield. Demnach gehen beinahe 95 Prozent bis 2022 bzw. 2023 von einer Erholung des deutschen Hotelmarktes aus.

Gorgeous Smiling Hotels öffnen wieder

Auch die Gorgeous Smiling Hotels öffnen ihre Häsuer wieder. Bereits seit Mai sind einige Rilano Hotels & Resorts eröffnet, sowie viele Häuser in Deutschland der Arthotel ANA Hotels. Alle weiteren Hotels der GSH folgen nun im Juni.

Der Corona-Einbruch in Zahlen: Wie die Hotellerie im April und im Mai 2020 abgestürzt ist

Jetzt sind die Corona-Auswirkungen auf die Hotellerie amtlich: Im April 2020 sanken die Übernachtungen in- und ausländischer Gäste um 89,3 Prozent. Im Mai lag die Hotelauslastung bei 13,5 Prozent. Die Zimmerate betrug 84 Euro, und der Revpar nur 11,40 Euro.

Grenzübergreifende Sorgen im Gastgewerbe

Die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie haben sich über die national unterschiedlichen Herausforderungen der Corona-Krise ausgetauscht. Im Fokus standen die Auswirkungen der Krise und die Bewältigung der Langzeitfolgen.

Fairmas-Zahlen: Wie sich der Corona-Absturz im Mai 2020 in den Hotels fortsetzte

Fairmas hat Zahlen für die Hotellerie in Deutschland für den Mai 2020 vorgelegt und dokumentiert damit den weiteren Absturz der Branche: Deutschlandweit lag die Auslastung demnach bei 13,5 Prozent. Die Zimmerate betrug 84 Euro, und der Revpar lag bei 11,40 Euro.

Six Senses küdigt Luxushotel in historischem Palast in Rom an

Die Luxushotelmarke Six Senses kündigt ein Hotel in der Altstadt von Rom an. Nur wenige Blocks vom Fontana di Trevi und dem Pantheon entfernt, eröffnet das Unternehmen im Jahr 2021 eine Luxusherberge in einem historischen Palast.

Der Corona-Einbruch in Zahlen: 89 Prozent weniger Übernachtungen im April 2020

Jetzt sind die Corona-Auswirkungen auf die Hotellerie amtlich: Im April 2020 gab es in Deutschland nur noch 4,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das war nur gut ein Zehntel des Aufkommens des Vorjahresmonats und ein Rückgang um 89,3 Prozent. Bereits im März hatte es einen Rückgang um 52,7 Prozent gegeben.

Mecklenburg-Vorpommern: Hotels dürfen wieder alle Betten belegen

Bislang durften die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie nur 60 Prozent ihrer Betten vermieten. Von Montag an dürfen sie ihre Häuser wieder komplett belegen. Mindestabstände und Vorsichtsmaßnahmen müssen jedoch weiterhin eingehalten werden.

Umfrage zur Wiedereröffnung: Urlaubshotels gut, Stadthotels verhalten gestartet

Eine Umfrage von QR Quality Reservations zeigt ein durchwachsenes Bild: Während die Hotels an der Ostseeküste und in österreichischen Urlaubsregionen vielversprechend angelaufen sind, ist die Nachfrage in den Stadthotels zurückhaltend.

Whitbread mit stabilem Finanzjahr und Kapitalerhöhung für weiteres Wachstum

Das an der Londoner Börse notierte Unternehmen Whitbread zeigt sich zufrieden mit dem vergangenen Finanzjahr. Zum Konzern zählen neben der Hotelmarke Premier Inn auch mehrere Restaurantketten. Durch eine Kapitalerhöhung soll zudem die weitere Expansion finanziert werden.