L’Esquisse Hotel & Spa: Neues Haus der MGallery Hotel Collection im Elsass

| Hotellerie Hotellerie

Das Fünf-Sterne-L’Esquisse Hotel & Spa im französischen Colmar heißt seit dem 1. Juli 2021 Gäste willkommen. Das Haus verfügt über 57 Zimmer, drei Suiten und zwei Penthouse-Apartments, das Zwei-Sterne-Restaurant Le JY’s unter Leitung von Chefkoch Jean-Yves Schillinger sowie einen 500 Quadratmeter großen Spa by Clarins. Das von der Helmlinger Gruppe errichtete Haus zeigt sich von den Werken und Kreationen des bekannten Bildhauers Auguste Bartholdi inspiriert, der im 19. Jahrhundert in Colmar geboren wurde.

Initiiert wurde das Projekt von Henri Helmlinger, dem Gründer der Hotelgruppe, an deren Spitze heute Carole und Jacques Helmlinger stehen. „Das Esquisse Hotel liegt uns besonders am Herzen, weil es das letzte Projekt ist, an dem unser Vater beteiligt war, bevor er uns verlassen hat. Er wollte ein Hotel mit Luxus zum Wohlfühlen schaffen und wir sind stolz auf das Ergebnis unserer dreijährigen Arbeit“, erklärt Carole Helmlinger.

Für die Außengestaltung des Gebäudes ist das Straßburger Beratungsunternehmen AEA Architecture verantwortlich, mit dem Entwurf der Inneneinrichtung wurde Giros & Coutellier, Paris, beauftragt. Als Inspiration diente das frühe Werk von Auguste Bartholdi, der unter anderem auch die Freiheitsstatue schuf. Die Elemente Kunst, Natur und das Elsass ziehen sich wie ein roter Faden durch das Hotel.

Insgesamt erstreckt sich das L’Esquisse auf sechs Etagen, wobei sich im ersten bis dritten Obergeschoß die Gästezimmer befinden; die oberste Etage nehmen die Suiten und Apartments ein. Im Untergeschoss befindet sich der Spa. Das Hotel wurde nach dem Vorbild eines Künstlerateliers gestaltet. So begrüßt den Gast im Lounge-Bereich der Lobby ein Moodboard mit verschiedenen unbearbeiteten Materialien: schwarzer und weißer Marmor, ein Steinquader und ein Bilderrahmen. Auf dem Empfangstresen steht ein Kupferblech, das an den Saum des Gewands der Freiheitsstatue erinnert. Und die „K“ Bar ziert eine riesige, vom Gesicht der Freiheitsstatue inspirierte Maske.

In den Zimmern tauchen erneut die Moodboard-Elemente auf: Marmor hinter dem Kopfteil des Betts, aus dem Steinquader ist auf jeder Etage eine Skulptur geworden und der Bilderrahmen stellt ein unvollendetes Kunstwerk dar.

Gästezimmer, Suiten und Apartments

Das L’Esquisse Hotel & Spa umfasst 57 Zimmer, drei Suiten sowie zwei Apartments mit jeweils eigener Terrasse und Blick über den Park. Die Größe der Terrassen variiert zwischen acht Quadratmetern im Falle der Gästezimmer, 18 bis 27 Quadratmetern bei den Suiten und 65 bis 72 Quadratmetern in den mit vielen Fenstern ausgestatteten Apartments.

Das Atelier-Thema findet sich in den Gästezimmern der Kategorien „Signature“ und „Creation“ in Form des „Moodboard“-Kopfteils wieder, in den „Artist’s Studio“-Zimmern als „Werkbank“, angedeutet durch Doppel-Waschtisch, Frisiertisch und Stuhl, und in den Suiten und Apartments hängen große Bilder auf Leinwand an den Wänden.

Gastronomie mit elsässischem Flair

Unter dem Blick der riesigen Maske geht es von der Lobby direkt ins Herzstück des Hotels, die „K“ Bar, die täglich von 12 bis 24 Uhr Hotel- wie auch externe Gäste empfängt. In Anlehnung an das Atelier-Motto wurde der Bereich mithilfe einer Wand inklusive Bücherregal und Kaminsims Bereich u-förmig designt. Parallel zur Wand verläuft eine Tafel für zwölf Personen, genannt „Stammtisch“.

Hinter der aus Calacatta-Marmor gefertigten Bar ragt eine sechs Meter hohe Wand voller Spirituosen auf. Der Chef-Barkeeper und sein Team verwöhnen mit einer Auswahl an Drinks nach Wunsch und unter Verwendung vorwiegend regionaler Zutaten. Auf der Karte stehen zudem Spirituosen, Biere und Weine aus dem Elsass sowie Klassiker. Bis Mitternacht sind kleine Snacks, nachmittags zusätzlich ein Afternoon Tea mit einer Patisserie-Auswahl vom Servierwagen erhältlich.

Hinter großen Panoramafenstern verbirgt sich das von Kathia und Jean-Yves Schillinger geführte Zwei-Sterne-Restaurant JY’S. Der seit langen Jahren im Elsass und in Colmar tätige Jean-Yves Schillinger stand bereits in einigen der besten New Yorker Restaurants am Herd. Im JY’S kombiniert er regionale Produkte mit Aromen aus aller Herren Länder und interpretiert sie auf moderne Weise neu. Morgens wird hier ein traditionelles Frühstück gereicht, ebenfalls mit vorwiegend regionalen Produkten, insbesondere Käse-, Fleisch- sowie Wurstspezialitäten.

Spa by Clarins

500 Quadratmeter umfasst der Spa by Clarins im L’Esquisse Hotel & Spa. Die Gäste erwartet hier ein beheizter, 15 x 4 Meter großer Innenpool, Jacuzzi, Sauna, Dampfbad mit Eisbrunnen, ein Fitnessbereich mit Technogym-Geräten, Massage- und Behandlungsräume, Solarium, Ruhe- und Tisane-Räume. Pool, Fitnesscenter und Tisane-Raum befinden sich neben dem Solarium. Anschließend gelangt man zu den sechs Behandlungsräumen: eine über 25 Quadratmeter große Zweier-Behandlungssuite, ein Doppel- und vier Einzelräume sowie ein Raum speziell für Beauty-Anwendungen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Folgen: Flemings Hotels macht vier Häuser in Frankfurt und Zürich dicht

Die Flemings Hotels stellen den Betrieb in drei Häusern in Frankfurt und einer Herberge in Zürich ein. Dabei handelt es sich um das Flemings Conference Hotel Frankfurt, das Flemings Hotel Frankfurt-Messe, das Flemings Hotel Frankfurt-Hamburger Allee sowie das Flemings Hotel Zürich.

Ibis und Sony kündigen neue „ibis MUSIC We are Open” Tour mit Prinz Pi an

Im Zuge der „ibis MUSIC We are Open” Kampagne bietet ibis Performances von Headlinern wie Prinz Pi und aufstrebenden Talenten. Zusätzlich bietet ibis Playlisten an, die exklusiv durch Sony Music Entertainment kuratiert werden.

DEHOGA NRW startet Unterkunftshotline für Flutopfer und "sammelt" Unterkünfte

Neben der notwendigen Versorgung mit Kleidung und Lebensmitteln steht die Unterbringung der Flutopfer ohne Obdach in vielen Regionen von NRW im Mittelpunkt. Der DEHOGA organisiert Unterkünfte, hat eine Hotline initiiert und arbeitet an einem Konzept zur Bewältigung der Katastrophe.

Markenstart in Österreich: Erstes Aiden by Best Western hat eröffnet

Mitte Juli ist mit dem Aiden by Best Western @ Stadtgut Hotel Steyr das erste Hotel der Marke der BWH Hotel Group in Österreich eröffnet worden. Hotelbetreiber ist die Accent Hotels GmbH, zu deren Portfolio aktuell 25 Hotels mit mehr als 1.700 Zimmern in Österreich und Ungarn zählen.

Old- und Youngtimer Rallye bei Steigenberger

Das Steigenberger Hotel Bad Pyrmont ist zum ersten Mal Start und Ziel der diesjährigen Old- und Youngtimer Rallye vom 27. bis zum 29. August 2021. Die dreitägige Veranstaltung ist eine Kooperation von Auriga Historic, AvD und Deutsche Hospitality.

Schwan Locke-Hotel in München eröffnet

Mit dem Start von Schwan Locke hat die Lifestyle-Aparthotel-Marke Locke ihre erste Dependance auf dem europäischen Festland eröffnet. Im Herzen Münchens trifft herausragendes Interieur vom Design-Büro Fettle auf lokale Gastronomie vom Team Mural und regionale Kunst.

Erstes Hyatt Centric-Hotel in Deutschland für Hamburg angekündigt

Hyatt kündigte heute den Franchise-Vertrag mit der SV Hotel AG für Hyatt Centric Altstadt Hamburg und damit das erste Hotel der Marke Hyatt Centric im deutschsprachigen Raum an. Die Eröffnung des Hotels ist für 2025 geplant. An der Stelle an der Mönckebergstraße steht derzeit eine C&A-Filiale.

Drei neue Suiten im Le Bristol Paris

Die drei neuen Suiten im Le Bristol Paris reihen sich in die Liste der Signature-Suites des Hauses ein. Die Holzarbeiten sind in Creme-, Himmelblau- oder Seladon-Grüntönen gestrichen, ein Gemälde aus dem 18. Jahrhundert zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Hotel de Rome eröffnet zweite Dachterrasse

Das Hotel de Rome in Berlin eröffnet neben seiner „Rooftop Terrace“ auf der 5. Etage eine zweite Dachterrasse - die „Hedwig Terrace“. Diese befindet sich eine Etage darüber, bietet mit ihrem Lounge-Charakter mehr Privatsphäre und einen Ausblick auf die Wahrzeichen der Stadt.

Wie man sich gegen negative Online-Bewertungen zur Wehr setzt

Heute kann jeder mit Zugang zu einem Smartphone im Internet als „Kritiker“ aktiv werden. Das ist gefährlich, ganz besonders in Zeiten, in denen zahllose Betriebe ohnehin um ihre Existenz bangen. Deshalb ist es wichtiger denn je zu wissen, was man hinnehmen muss – und was eben nicht.