limehome kooperiert mit ECE: Apartments statt Büros in Einkaufszentrum

| Hotellerie Hotellerie

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Ziel ist es, durch das neue Übernachtungsangebot eine langfristige Nutzung der Flächen und neue Kundschaft für das Center zu sichern. Weitere gemeinsame Projekte von limehome und ECE sind bereits in Planung.

Geschäftsmodell soll neue Gäste bringen

Damit zeigen limehome und ECE mit dem Partnerprojekt neue Wege für lebendige Innenstädte und attraktive Nutzungsformen für Gewerbeimmobilien. Denn die 22 voll ausgestatteten Design-Apartments entstanden auf ehemaligen Büroflächen. Die Einheiten sind zwischen 25 bis 45 Quadratmeter und befinden sich im zweiten und dritten Obergeschoss eines Nebengebäudes. Sie sind über einen direkten Außenzugang erreichbar.

Das Projekt in Zwickau ist zugleich der Start einer langfristig geplanten Zusammenarbeit beider Unternehmen. Weitere Konversionsprojekte sollen folgen, da die Partnerschaft Synergieeffekte hebt: Das Shopping-Center profitiert von der Vermietung an den Betreiber, der neue Besucherinnen und Besucher bringt. limehomes Gäste wiederum können die Infrastruktur des Centers nutzen und übernachten in zentraler Lage.

Jannik J. Foertsch, Director Key Accounts bei limehome, sagt: „Wir freuen uns sehr über das erste Projekt mit Europas größtem Betreiber von Einkaufszentren. Der Einzelhandel steht bekanntlich vor strukturellen Herausforderungen und sucht nach neuen Vermarktungsstrategien für seine Gewerbeflächen. Genau dies bieten wir jetzt: Wir mieten langfristig an und schaffen im Stadtzentrum ein Hospitality-Angebot der nächsten Generation. So entsteht mittelfristig mehr Traffic durch eine zahlungskräftige Klientel.“

Christina Heppner, Head of Office & Non-Retail, ECE Marketplaces, sagt: „Die Transformation von Büroflächen steht in der aktuellen Situation des Büroimmobilienmarktes ganz oben auf der Agenda der Real-Estate-Entwickler. Gerade im Mixed-Use-Bereich liegen große Potenziale und Renditechancen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BWH Hotels hat ihr Hotelportfolio in Leipzig erweitert: Das kernsanierte Best Western Premier Royal Blue hat im Juni 2024 eröffnet und sich der Gruppe angeschlossen. Betreiber des neuen 66-Zimmer-Hotels ist die Royal Group Hotels GmbH mit Sitz in Leipzig, die bereits seit 2018 das Best Western Plus Royal Suites in Leipzig führt.

A-Rosa eröffnet pünktlich zum 20. Geburtstag der Marke das erste Hotel in Italien. Das A-Rosa am Gardasee in Salò empfängt seit dem Wochenende die ersten Gäste an einer der schönsten Buchten am Westufer des Gardasees.

Eine Tochtergesellschaft der Hyatt Hotels Corporation erwirbt die Marke me and all-Hotels von der Lindner Hotels AG. Hyatt will damit sein Wachstum unterstützen und neue europäische Märkte erschließen. Wieviel Geld Hyatt bei Lindner für die Marke auf den Tisch gelegt hat, wurde nicht bekannt.

An den Ufern des malerischen türkisblauen Fuschlsees gelegen, hat das Rosewood Schloss Fuschl am 1. Juli 2024 offiziell seine Türen geöffnet. Das luxuriöse Haus ist der zweite Standort von Rosewood Hotels & Resorts in Österreich nach der Eröffnung des Rosewood Vienna im Jahr 2022.

Ab sofort begrüßt The Ascott Limited die ersten Gäste im lyf East Frankfurt. Mit der Eröffnung des Hauses feiert die Marke ihre Deutschlandpremiere. Weltweit ist das Konzept bereits in 23 Städten vertreten und expandiert 2024 mit drei Häusern in Europa. 

Die Buchungen von Reisen nach Frankreich während der Spiele sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 52 Prozent gestiegen, die Belegungsrate der Hotels hat sich laut Amadeus-Auswertung in einigen Städten mehr als verdoppelt.

Die Mandarin Oriental Hotelgruppe hat mit der Eröffnung ihrer beiden neuesten Häuser in Großbritannien und im Oman Anfang dieses Monats einen bedeutenden Meilenstein erreicht und betreibt nun weltweit 40 Hotels.

Die europäische Hotelstars Union hat einen neuen Kriterienkatalog 2025-2030 beschlossen und es den Mitgliedsländern überlassen, die modernisierten Kriterien schon ab dem 1. Juli zur Anwendung zu bringen.

Eine neue Studie aus der Schweiz liefert wichtige Erkenntnisse über die sich verändernden Präferenzen der Gäste von Luxushotels, insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit. Die Studie will Luxushotels dabei zu unterstützen, ihre digitalen Marketingstrategien auf die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit bei ihrer Kundschaft abzustimmen.

Eine Tochtergesellschaft der Hyatt Hotels Corporation erwirbt die Marke me and all-Hotels von der Lindner Hotels AG. Hyatt will damit sein Wachstum unterstützen und neue europäische Märkte zu erschließen. Wieviel Geld Hyatt bei Lindner für die Marke auf den Tisch gelegt hat, wurde nicht bekannt.