Loftstyle Hotel Hannover mit Neuausrichtung

| Hotellerie Hotellerie

Das Loftstyle Hotel Hannover reagiert auf die aktuelle Marktsituation mit einer stark reduzierten Nachfrage nach Hotelzimmern sowie Tagungsräumen und hat sich deshalb neu aufgestellt: So wurde eine Etage und die gesamte Großtagungsfläche des Hauses bis Ende 2022 an ein Medienunternehmen vermietet. Zudem setzt der Betreiber auf das Konzept „Wohnen auf Zeit“ und baut weitere 24 Zimmer durch die Installation einer Kitchenette zu Apartments um.

Zudem bleiben weiterhin monatsweise mietbare Büroräume für Privatpersonen oder Unternehmen als Alternative für das Homeoffice im Angebot. Derzeit verfügt das Loftstyle Hotel Hannover damit noch über 285 Gästezimmer sowie vier Tagungsräume mit einer Kapazität von jeweils bis zu 40 Personen.

Reduzierung des Hotelangebotes und Fremdvermietung

„Wir haben uns in diesen schwierigen Zeiten intensiv Gedanken gemacht, welche Strategie uns für die nahe Zukunft am bestmöglichen rüstet“, erklärt dazu Loftstyle Hotels Geschäftsführer Kai Hartherz. „Dass der Bedarf an Hotelzimmern und Veranstaltungsflächen auch in nächster Zeit – wir sprechen hier von Monaten, vielleicht Jahren – niedrig bleiben wird, steht fest. Allein durch den Wegfall von Messe-Veranstaltungen in der Messestadt Hannover sind hier dramatische Zahlen zu beklagen. Wir sind sehr froh darüber, einen Teil unserer Kapazitäten durch eine Fremdvermietung nun zeitlich begrenzt vom Markt nehmen zu können. Unser Hotel wird jetzt vorübergehend kleiner und passt sich darüber hinaus mit den zusätzlichen Apartments einer veränderten Nachfrage an."

"Diese Maßnahmen sind zwar mit erheblichen Investitionen verbunden, jedoch sehen in der derzeitigen Lage keine anderen Lösungen. Basierend auf den Erfahrungen hier in Hannover werden wir gegebenenfalls auch weitere Hotels aus unserem Portfolio entsprechend umstrukturieren und nach einem möglichen ‚Untermieter‘ suchen“, so Hartherz weiter. „Das Konzept ‚Wohnen auf Zeit‘ sowie die Loftstyle Offices werden bereits auch in unseren drei Stuttgarter Häusern angeboten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelinvestment Spanien: Rückgang in 2020 um mehr als 60 Prozent

Christie & Co hat seinen jährlichen Bericht über den Hotelinvestmentmarkt Spanien veröffentlicht. Laut Bericht sank die Investitionstätigkeit im Jahr 2020 auf ein Niveau, das der Markt seit 2013 nicht mehr erlebt hat.

Remote Recruiting – aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken

Seit der COVID-19 Pandemie gehen Personalverantwortliche weltweit vermehrt alternative Wege, um mit qualifizierten Bewerbern in Kontakt zu treten. Dabei wird eines deutlich: Remote Recruiting bleibt ein wichtiger Baustein und ist aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Frei übersetzt handelt es sich hierbei um „Fern-Personalbeschaffung“.

Ipartment: Digitalisiertes Apartmenthaus öffnet in Darmstadt

Das neue Apartmenthaus von ipartment hat Anfang Februar in 180 Serviced-Apartments und rund 850 Quadratmetern Co-Working-Spaces in Darmstadt eröffnet. Die Aufenthalt der Gäste wird komplett digital begleitet. Ipartment setzt dafür auf Technologie von Code2Order.

Kein Stillstand im Lockdown bei Travel Charme

Die Corona-Pandemie hat weite Teile der Hotellerie lahmgelegt. Viele Hotels und Hotelgesellschaften starten Initiativen, um mit Mitarbeitern im Gespräch zu bleiben und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie nicht alleine sind – so auch die Travel Charme-Hotels.

Dorfhotelanlage „Beech Resort Fleesensee“ wird saniert und verkauft

Den Trend zur eigenen Immobilie wollen auch Zahnärzteversorger aus Berlin nutzen: Eine der drei Hotelanlagen am Fleesensee wird saniert und verkauft. Danach soll ab Mitte März schon weiter vermietet werden. Die «Frische-Kur» war nach 20 Jahren auch nötig.

Thermen- und Hotelbetreiber Interspa jetzt in regulärem Insolvenzverfahren

Der Betrieb von Thermen und Freizeitbädern ist in Lockdown-Zeiten alles andere als rentabel. Die Mitarbeiter mehrerer Thermen einer Stuttgarter Holding bangen nun um ihre Arbeitsplätze. Interspa betreibt in Deutschland auch die Wonnemar-Hotels.

Anzeige

Hotels müssen ihre Vertriebsstrategien überdenken

Die Zeiten sind hart für Hoteliers. Doch die Nachfrage wird wieder anziehen. Dann gilt es für Hotels und Marken, optimal aufgestellt zu sein. Die günstigsten und effektivsten Vertriebskanäle müssen jetzt gefunden und genutzt werden. Es gibt nichts zu verschenken.

Berichte und Dementis zu angeblichem „Lust-Hotel“ der Anter-Group auf Schalke

Das Courtyard by Marriott am Stadion von Schalke 04 hat mit der Anter Group einen neuen Betreiber und wird zukünftig unter dem Namen „Stays Design Hotel“ laufen. Medienberichten zufolge, wolle die Anter Group die Herberge allerdings zu einem „Lust-Hotel“ umbauen. Das Unternehmen dementiert heftig.

Deutsche Hospitality startet weiteres Hotelprojekt in China

Mit der Planung eines Hotels in Kunming startet die Deutsche Hospitality ein weiteres Hotelprojekt in China. Mit 300 Zimmern wird das neue Steigenberger Hotel Teil des neuen touristischen Zentrums Lakeside Town am Ufer des Dian-Sees.

Hotels setzen in der Krise auf hybride Events und Streaming-Studios

Die Corona-Krise hat die Event-Branche hart getroffen. Während viele Hotels derzeit weitestgehend leerstehen, setzen immer mehr Häuser auf die Durchführung hybrider Events und die Einrichtung eigener Streaming-Studios. (Aktualisierter Artikel)