Mandarin Oriental kündigt neues Hotel mit Residenzen in Wien an

| Hotellerie Hotellerie

Die Mandarin Oriental Hotel Group hat die Eröffnung eines Hotels mit Residenzen in Wien angekündigt. Es wird das erste Hotel der Marke in Österreich sein und soll Ende 2023 eröffnet werden. Das Gebäude des Mandarin Oriental Vienna, welches von 1912 bis 2003 das ehemalige Handelsgericht der Stadt war, ist denkmalgeschützt und befindet sich im ersten Wiener Gemeindebezirk innerhalb der Ringstraße.

"Wir freuen uns darauf, die Präsenz der Gruppe auf eines der beliebtesten europäischen Reiseziele für Kunst, Musik und Kultur auszuweiten und der Stadt die beispielhafte Servicequalität von Mandarin Oriental vorzustellen", sagte James Riley, Group Chief Executive von Mandarin Oriental. "Die umfassende Sanierung dieses historischen Gebäudes in bester Lage wird Gästen ein unvergessliches Erlebnis bieten und passt ideal in das wachsende Portfolio mitteleuropäischer Hotels der Gruppe", fügte er hinzu.

Der Umbau der Immobilie ist bereits im Gange, bei der Restaurierung wird darauf geachtet, viele der ursprünglichen Gestaltungselemente des Gebäudes zu erhalten. Nach der Fertigstellung bietet das Hotel 151 Gästezimmer und Suiten, die um den großen Innenhof in der Mitte des Bauwerks angeordnet sind. Des Weiteren werden Gäste ein Restaurant, eine Bar sowie einen Außenbereich mit Garten erwarten können. Das Hotel wird zudem einen Spa-Bereich beherbergen. Eine Reihe von Bankett- und Tagungsräumen werden für Veranstaltungen und gesellschaftliche Anlässe zur Verfügung stehen.

Die 17 Residenzen im Mandarin Oriental Vienna werden sich in den zwei obersten Stockwerken des Gebäudes befinden und bieten einen privaten Zugang zum Dach. Einige der Appartements verfügen über Außenterrassen. Gäste der Residenzen haben direkten Zugang zu den Einrichtungen des Hotels und können auch den Service des Mandarin Oriental Hotels in Anspruch nehmen.

Das Projekt ist im Besitz der Brisen-Gruppe mit Sitz in Genf, die in den Bereichen europäischer Immobilieninvestitionen und Vermögensverwaltung tätig ist. Der in London ansässige Designer Goddard Littlefair wurde mit der Gestaltung der Innenräume des Hotels und der Residenzen beauftragt. "Wir freuen uns, bei diesem Projekt mit der Mandarin Oriental Hotel Group, einer der weltbesten Luxushotelmarken, zusammenzuarbeiten. Der Ruf der Gruppe, ein unvergleichliches Niveau an Service zu bieten und mit Liebe zum Detail zu arbeiten, entspricht unseren Vorstellungen eines außergewöhnlichen Luxushotels sowie Residenzen im Herzen von Wien ", sagte Dimitry Vallen von der Brisen-Gruppe.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Fertigstellung der Royal Suite rundet die Renovierung des Hotels in Dresden ab. Seit der Wiedereröffnung erstrahlt das Taschenbergpalais Kempinski in neuem Glanz und bietet Gästen eine Mischung aus historischem Ambiente und modernem Luxus.

Die Numa Group hat die Übernahme der Lifestyle-Apart-Hotelmarke Native Places bekanntgegeben. Durch die Akquisition wächst das Immobilienportfolio von Numa auf über 7.300 Einheiten in Europa.

Das Kempinski Hotel The Dome Belek läutet mit einer Modernisierung des Hotels eine neue Ära ein. Nach einer Renovierung aller Zimmer hat das Hotel neue Suiten eingeweiht, zudem gibt es ein neues und ein renoviertes Restaurant.

Das "Artist in Residence​​​​​​​"-Projekt geht in die nächste und insgesamt sechste Saison. Ab Juli 2024 gastieren fünf Künstlerinnen und Künstler bis Ende August im Atelier des Hotels und hinterlassen am Ende ihres Aufenthalts ein Kunstwerk.

Panoramablick über Hamburg, viel Grün, vielfältige Gastronomie-Angebote und eine Herberge. Mit deutlicher Verspätung ist in der letzten Woche der umgebaute grüne Hochbunker St. Pauli eröffnet worden. Das Hotel Reverb by Hard Rock hält 134 Zimmer für seine Gäste bereit. Ein Blick in das Haus.

​​​​​​​Die Dorint-Gruppe sieht sich bei Corona-Hilfen ungleich behandelt und klagt sich durch die Instanzen – bislang ohne Erfolg. Nun hat Dorint-Boss Iserlohe per Eilantrag eine erneute Verfassungsbeschwerde eingereicht. 300 Seiten stark ist seine Argumentation.

Dass die Hotels am Bodensee in der Hochsaison freie Zimmer haben, kommt selten vor. Wegen der Berichte über Hochwasser und Mücken wurden stellenweise Buchungen storniert, auch Durchreiseverkehr blieb teilweise aus, wie Hoteliers aus der Region schilderten.

Die jüngsten EU-Regulierungen sollen den digitalen Markt fairer gestalten. In der Folge sinken derzeit aber auf vielen Hotelwebseiten die Besucherzahlen. Hinzu kommt, dass der OTA-Anteil am Hotelvertrieb in den letzten 10 Jahren um 50 Prozent  anstieg, während Direktbuchungen um 11,6 Prozent rückläufig waren. Ist die Schlacht gegen die Buchungsportale also verloren? „Klares Nein“, sagt Philipp Ingenillem von den Online Birds und unterstreicht, was Hotels jetzt tun sollten.

Mit der Grundsteinlegung des Design-Hotels Schutzhütte setzt die Familie Vollbracht ihr Engagement in Willingen fort. Bis Ende 2025 soll ein Lifestyle und Design-Hotel entstehen, welches alpinen Flair mit Boho-Elementen verbindet.

Eine von der Eigentümerinitiative Bahnhofsviertel beauftragte Untersuchung negativer Kundenbewertungen zu den im Frankfurter Bahnhofsviertel ansässigen Hotels macht die großen nachteiligen Auswirkungen von Kriminalität, Drogenhandel und Drogenkonsum deutlich.