Markteintritt in Israel: Meininger Hotels kommt nach Tel Aviv

| Hotellerie Hotellerie

Die Meininger Hotelgruppe hat einen Vertrag für ihr erstes Objekt in Tel Aviv unterzeichnet und kündigt den Markteintritt in Israel an. Die Unterzeichnung für das erste Hotel im Nahen Osten ist Teil der Wachstumspläne bis 2024 weltweit rund 35.000 Betten zu bewirtschaften. Das Hotel wird sich in einem 28-stöckigen Mehrzweckgebäude in der Levanda St 53 befinden und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2024 eröffnen. Das Projekt wird mit einer israelischen Investorengruppe realisiert.

Im Jahr 2018 besuchten rund vier Millionen Touristen Israel, eine Rekordzahl, die vor allem auf eine solide Marketingstrategie, den Infrastrukturausbau und die Zusammenarbeit mit ausländischen Reiseveranstaltern und Billig-Fluggesellschaften zurückgeht (Tageskarte berichtete). Tel Aviv verzeichnete allein für vergangenes Jahr einen Anstieg der Besucher um elf Prozent und seit vielen Jahren eine anhaltend steigende Nachfrage nach Unterkünften, insbesondere im Budgetsegment.  

„Die Expansion nach Israel eröffnet Meininger Hotels großes Potenzial auf einem völlig neuen Markt“, so Hannes Spanring, CEO von Meininger Hotels. „Wir sind das erste international agierende Hospitality-Unternehmen, welches das Hybrid-Hotelkonzept in den Nahen Osten trägt. Obwohl das Zimmerangebot in der Stadt über die letzten zehn Jahre immens gewachsen ist, sind besonders Unterkünfte im Hostel-, Economy- und Budgetsegment stark unterrepräsentiert. Wie für Meininger Hotels typisch, erwarten wir auch in Tel Aviv hohe Zimmerauslastungsraten von 90 Prozent und mehr.“

Meininger Hotel in 28-stöckigem Neubau in Tel Aviv-Jaffa 

Das Meininger Hotel Tel Aviv bietet 210 Zimmer und 800 Betten über die Stockwerke vier bis 15, mit einer exklusiven Lobby im Erdgeschoss. „Tel Aviv ist eine Stadt, die von Business- und Städtereisenden gleichermaßen besucht wird“, sagt Doros Theodorou, Chief Commercial Officer von Meininger Hotels. „Unser Hybrid-Konzept, welches die besten Elemente von Hotel und Hostel vereint, bedient diese Mischung an Gästen in der Stadt sehr gut. Wir werden Zwei-, Drei-, Vier- und Sechsbettzimmern anbieten. In Tel Aviv realisieren wir ein Meininger-typisches Hotel, das den zuverlässigen Service und die hochwertige Ausstattung eines Hotels mit den Vorzügen eines Hostels kombiniert, dazu gehören eine Gästeküche, eine Game Zone und großzügig gestaltete Aufenthaltsbereiche, in denen sich die Gäste treffen und interagieren können.“

Israels Tourismusminister Yariv Levin: "Im Rahmen der Politik des Tourismusministeriums, die Urlaubskosten in Israel zu senken und den Wettbewerb zu fördern, arbeiten wir intensiv daran, kostengünstige Hotelketten in Israel einzuführen. Ich freue mich, dass unsere Bemühungen Früchte tragen, und ich möchte Meininger zu seiner Expansion nach Israel beglückwünschen. Dies ist ein Vertrauensbeweis für den israelischen Tourismus nach den Rekordzahlen im Incoming-Tourismus. Wir sind sicher, dass das erst der Anfang ist." 

Amir Halevi, Generaldirektor des israelischen Tourismusministeriums: "Ich gratuliere der Hotelgruppe Meininger zu ihrem Eintritt in die israelische Tourismusindustrie, welcher Ausdruck der globalen Bemühungen des Ministeriums für Tourismus ist, mit Unternehmern und Hotelketten zusammenarbeiten. Der Markteintritt der Hotelgruppe aus dem Bereich Low-Cost ist ein weiterer Schritt in der langfristigen Planung des Tourismusministeriums zur Förderung des Budgettourismus in Israel. Dies ist das Ergebnis des sich ändernden Profils des heutigen Tourismus und der Notwendigkeit, Unterkunftsmöglichkeiten zu schaffen, die ‚für jedes Budget‘ geeignet sind, so dass ein breites Spektrum von Touristen in ganz Israel reisen und genießen kann".
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ritz-Carlton kommt nach Zermatt

Der Zermatter Alpinist Mario Julen hat mit Marriott International einen Management Vertrag für ein Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Dabei handelt es sich um das erste Hotel einer globalen Marke im Ort und das erste The Ritz-Carlton in einem europäischen Skigebiet.

Unternehmensrettung 4.0: Neue Möglichkeiten für die Restrukturierung von Hotels und Gastronomie

Viele Monate ohne Umsätze bringen selbst die gesündesten Unternehmen in eine bedrohliche Lage. Heute erlaubt das Sanierungs- und Insolvenzrecht unternehmerisches Durchstarten nach der Pandemie. Ein Webinar zeigt auf, welche Möglichkeiten zur Restrukturierung von Hotels und Gastronomie es gibt.

Berlin mit den meisten Airbnb-Unterkünften

Auch die Bettenbörse Airbnb spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nicht nur die Belegungsraten sanken im vergangenen Jahr, auch die Anzahl der Inserate ging zurück. Spitzenreiter in Deutschland bleibt jedoch Berlin, gefolgt von München und Hannover.

Direktbuchungen über eigene Webseite sind zuverlässigster Buchungskanal

HotelNetSolutions hat den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Online-Buchungsvolumen für Hotels in der DACH-Region untersucht und hierbei besonders mögliche Unterschiede zwischen den Buchungskanälen betrachtet. 

“Our Meetings Promise”: Neues Meeting- und Eventangebot der Kempinski Hotels

Gleich zu Beginn des neuen Jahres starteten die Kempinski Hotels eine weltweite, neue MICE-Kampagne, die im Vergleich zu früheren Angeboten mehr Flexibilität bei den Buchungen und Stornierungen sowie verbesserte Vorteile für die Buchenden bieten soll.

„Schule im Hotel“: Münchner Gastronomen wollen Präsenzunterricht wieder möglich machen

Präsenzunterricht für möglichst viele Schüler in der Corona-Krise – das ist das Ziel der Initiative „Schule im Hotel“. Kinder sollen in ohnehin leerstehenden Räumen lernen, etwa auf dem Münchner Nockherberg.

Wien verbucht 74 Prozent weniger Übernachtungen in 2020

Wien zählte aufgrund der Pandemie 2020 4,6 Millionen Übernachtungen und damit 73,9 Prozent weniger als im bisherigen Rekordjahr 2019. Besonders düster sah es im Dezember mit einem Rückgang um 95,6 Prozent aus.

Aufforstung während des Lockdowns: Hollerhöfe pflanzen 3.250 Bäume

Die Inhaber der Hollerhöfe in der Oberpfalz haben zusammen mit Helfern in der Nähe von Waldeck innerhalb von drei Tagen rund 3.250 Bäume gepflanzt. Eine einmalige Aktion soll das Pflanzen der Bäume nicht bleiben, weitere Projekte sind angedacht.

EHL-Group-COO: "Es ist an der Zeit, in die Digitalisierung zu investieren"

Die Lernweisen der heutigen Studierenden verändern sich rasant. Der Bildungssektor muss mit dieser Bildungsrevolution Schritt halten – so Maxime Medina, COO der Ecole hôtelière de Lausanne EHL. Tageskarte hat ihn zum Gespräch getroffen. Digital, versteht sich.

St. Moritz: Quarantäne bei Kempinski und im Badrutt’s Palace

Schweizer Behörden haben in dem Nobelort St. Moritz zwei Luxusherbergen unter Quarantäne gestellt, nachdem eine hochansteckende Coronavirus-Variante festgestellt wurde. Rund 95 Gäste und 300 Angestellte dürfen das „Badrutt’s Palace“ und Kempinski vorerst nicht verlassen.