Nummer drei in Europa: Steigenberger Mutter Deutsche Hospitality korrigiert Wachstumspläne nach oben

| Hotellerie Hotellerie

Der chinesische Eigentümer der Steigenberger Mutter Deutsche Hospitality, Huazhu, drückt aufs Tempo. Die Hotelgesellschaft mit Sitz in Frankfurt soll sich innerhalb von fünf Jahren vervielfachen und von derzeit gut 100 auf 700 Hotels wachsen. Die Expansion soll vor allem durch Übernahmen und Zusammenschlüsse gelingen. Bisherige Pläne wurden nach oben korrigiert: Im September sollten es noch 500 Hotels bis 2026 sein.

Damals bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende, André Witschi, der Wirtschaftswoche, dass im großen Stil auch andere Gesellschaften übernommen werden sollen. Im Fokus stehen dabei offenbar kleine bis mittelgroße Ketten. (Tageskarte berichtete)

Auch weiterhin geht die Steigenberger Mutter davon aus, dass in der zweiten Jahreshälfte 2020 vermehrt Hotelgesellschaften zum Kauf angeboten werden oder Partner suchen. „Ab dem dritten Quartal 2021 kann es vermehrt Akquisitionen geben. Man wird erstaunt sein, wie viele Hotelgesellschaften zu Veränderungen bereit sind“, sagt der neue Steigenberger-CEO Marcus Bernhardt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mittelfristig will das Unternehmen somit die Nummer drei auf dem Hotelmarkt in Europa werden.

Der Hotelmarkt in Deutschland und Europa steht, vor allem wegen der Corona-Pandemie, vor gewaltigen Umwälzungen. Den Übernahmereigen eröffnete vor wenigen Tagen die Premier-Inn-Gruppe, die 13 Häuser, mit insgesamt 1.934 Zimmern, von der der Centro Hotel Group übernehmen wird. (Tageskarte berichtete)

Die Deutsche Hospitality will aber auch organisch wachsen. Bis zu 25 Hotels will das Unternehmen pro Jahr aus eigener Kraft eröffnen – zwei Häuser pro Monat. Derzeit haben die Frankfurter unter Schweizer Führung 121 Hotels in Betrieb und, gemeinsam mit dem chinesischen Eigner, 41 Hotels in der Entwicklung.

Dabei legt das Unternehmen auch zukünftig einen Fokus seiner Strategie auf Europa und den Mittleren Osten. Im Asien-Pazifik-Raum will Eigentümer Huazhu die deutschen Marken ebenfalls einführen. Erste Häuser sind bereits in der Planung. (Tageskarte berichtete)

Die Huazhu Group, eine an der Nasdaq notierte Hotelgesellschaft aus China kaufte im November 2019 die Deutsche Hospitality durch ihre Tochtergesellschaft China Lodging Holding Singapore. Die Deutsche Hospitality hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main und vereint die fünf Hotelmarken Steigenberger Hotels & Resorts, MAXX by Steigenberger, Jaz in the City, IntercityHotel und Zleep Hotels unter einem Dach.

Die Marken der Deutschen Hospitality seien eine ideale Ergänzung für das Markenspektrum von Huazhu, schrieben damals die Unternehmen. Die Übernahme der Deutschen Hospitality beschleunigte Huazhus Wachstumsstrategie, treibt das Umsatzwachstum von Huazhu im Upscale- und Luxussegment in Asien, inklusive China, voran und trägt zum Ausbau der internationalen Präsenz bei. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Milliardär Richard Branson startet Bau des «luxuriösesten Mittelmeer-Hotels» auf Mallorca

Mallorca-Fan Richard Branson baut auf der spanischen Urlaubsinsel ein Hotel der Superlative. Nach jahrzehntelangen Problemen mit den mallorquinischen Behörden hat das Bauvorhaben des britischen Unternehmers jetzt begonnen.

Wofür würden Sie Geld ausgeben - wenn nicht für Ihr Hotel?

Es macht immer Freude, darüber nachzudenken, was man mit mehr Geld machen würde, wenn man kein Hotelbesitzer wäre. Doch die Realität holt Gastgeber dann meist schnell wieder ein. Hoteliers allerdings, die Gewinne strategisch optimieren, Gewinnen jetzt ganz neue Freiheiten.

Die SO!APART Awards 2021 für Black F, B29 Büroma, KPM und Das Schlafwerk

In München wurden jetzt die besten Serviced-Apartment-Anbieter und -Konzepte mit den SO!APART AWARDS 2021 ausgezeichnet. Zu den Gewinnern das KPM Hotel & Residences in Berlin als bestes Aparthotel sowie das Black F-Serviced Apartments in Freiburg als bestes Serviced Apartmenthaus 2021.

Initiative für mehr Nachhaltigkeit in der Hotellerie gestartet

Jin Jiang International und ihre Tochtergesellschaften Jin Jiang Hotels, Louvre Hotels Group und Radisson Hotel Group starten eine Initiative für Hotelnachhaltigkeit. Accor, die Barceló Hotel Group sowie Huazhu sind ebenfalls an Bord.

Schärfere Corona-Regeln in Hessen - Ungeimpfte brauchen PCR-Test für Restaurants

Vor dem Lokalbesuch steht für Hessen ohne Corona-Impfung nun der Gang zu einem PCR-Testanbieter an. Nur eine von mehreren Verschärfungen, mit der das Land auf die aktuelle Corona-Lage reagiert.

 

Steigenberger Hotel eröffnet in Doha

Ab dem 10. November 2021 begrüßt das Steigenberger Hotel Doha seine Gäste mit 206 Zimmern auf neun Etagen. Die Deutsche Hospitality ist im Nahen Osten bereits mit Häusern im Oman, in Saudi-Arabien und in Dubai vertreten. (Mit großer Bildergalerie)

Parkhotel Bad Mergentheim wird zum Medical-Spa-Hotel

In Bad Mergentheim im Main-Tauber-Kreis wird kräftig in die Gesundheit investiert. Wie der SWR berichtet, soll das Parkhotel saniert und in ein Medical-Spa-Hotel verwandelt werden. Investiert werden soll demnach rund 40 Millionen Euro. 

Familienfreundliche Unternehmen: Dolce by Wyndham Bad Nauheim erhält Auszeichnung

Das Team des Dolce by Wyndham Bad Nauheim freut sich über einen neuen Titel: „Familienfreundliches Unternehmen Wetterau 2021“. Die Auszeichnung würdigt Best Practice-Beispiele rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Crowne Plaza Hotels & Resorts eröffnet erstes Hotel in Ungarn

Crowne Plaza Hotels & Resorts hat mit dem Crowne Plaza Budapest ihr erstes Haus in Ungarn eröffnet. Alle 230 Zimmer und Suiten zeichnen sich durch ihr modernes Design und ihre Aufteilung aus. Die Gäste können zudem den "Plaza Workspace" des Hotels nutzen.

Stanglwirt öffnet Türen der neuen Mitarbeiterresidenz

Das Anwesen in Vollholzbauweise, mit Freiflächen und Entrée, ist keine Erweiterung des Hotels, sondern die neue Mitarbeiterresidenz des Stanglwirts. Nun wurde das Gebäude erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Rund 20 Millionen Euro wurden investiert.