Oyo mit 335 Millionen Dollar Verlust in 2019

| Hotellerie Hotellerie

Die Verluste für Oyo Hotels & Homes stiegen laut Skift im Geschäftsjahr 2019 auf 335 Millionen Dollar, verglichen mit 50 Millionen Dollar im Jahr zuvor, da sich die schnell wachsende Budget-Hotelkette von ihrer globalen Wachstumsstrategie verabschieden musste.

Insgesamt verzeichnete das in Indien ansässige Unternehmen im Fiskaljahr 2019 einen Umsatz von 951 Millionen US-Dollar. China, wo Oyo im letzten Fiskaljahr aggressiv expandiert hatte, und andere internationale Entwicklungsmärkte trugen zu 75 Prozent der Verluste bei, obwohl sie nur ein Drittel der weltweiten Einnahmen ausmachten.

"Im Geschäftsjahr 2019 war Oyo vor allem in China und Indien präsent. Die Kosten für die Erschließung neuer Märkte, einschließlich der Kosten für Personal, Markteintritt und Betriebsausgaben führten kurzfristig zu einem Anstieg des Nettoverlustanteils von Oyo, der von 25 Prozent im Geschäftsjahr 2018 auf 35 Prozent in 2019 anstieg", so Abhishek Gupta, globaler Finanzchef von Oyo Hotels & Homes.

Darüber hinaus sei es noch verfrüht, die Auswirkungen der "sich ständig weiterentwickelnden" Coronavirus-Situation auf die Einnahmen oder die Expansionsprognosen in China und der Region zu bewerten, sagte Oyo-Vorstandsmitglied Aditya Ghosh. "Kurzfristig könnte es einige Auswirkungen geben, obwohl es noch zu früh ist, um etwas zu sagen", fügte er hinzu. "China entwickelt sich zu einem starken Markt für uns, und wir erwarten, dass die Verluste in China zurückgehen werden.“

Indien trug im Geschäftsjahr 2019 fast 63,5 Prozent oder 604 Millionen Dollar zum konsolidierten Umsatz von Oyo bei. Im gleichen Fiskaljahr wurde der Nettoverlust in Indien von 24 Prozent auf 14 Prozent des Umsatzes reduziert, was auf eine bessere Betriebseffizienz zurückzuführen sei, berichtete das Unternehmen laut Skift.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Accor mit großen Umsatzverlusten

Die Corona-Pandemie macht auch vor den Großen der Branche nicht Halt. Der konsolidierte Umsatz des ersten Quartals 2020 belief sich bei Accor auf 768 Millionen Euro, was einem Rückgang 15,8 Prozent entspricht. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass April und Mai die schwierigsten Monate des Jahres sein werden.

GIATA Initiative „Deutschland neu entdecken“ mit Webinaren für Hoteliers

Es wird ein Jahr des Inlandstourismus. roblematisch ist nur, dass viele Veranstalter, OTAs und Reisebüros zu wenig Content zum Verkauf deutscher Hotels haben. GIATA will Abhilfe schaffen und hat die Initiative „Deutschland neu entdecken“ ins Leben gerufen.

mk | hotels eröffnet neues Hotel in Passau

Bereits im Juni 2019 wurde die Lindner Group aus Arnstorf Mehrheitsgesellschafter und Investor des Donau Quartier im Herzen von Passau. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Nun ist auch offiziell, dass die firmeneigne Hotelsparte mk | hotels​​​​​​​ das dort angesiedelte IBB City Centre übernimmt.

Hoteliers fordern in Schwerin Ende der Zwangsschließungen

Hoteliers aus der Mecklenburger Seenplatte haben vor der Staatskanzlei in Schwerin für ein baldiges Ende der Zwangsschließung gastronomischer Einrichtungen demonstriert. Mehrere Sprecher forderten am Donnerstag eine Gleichbehandlung mit dem Einzelhandel.

Wie geht es nach Corona mit dem Tourismus weiter?

Wie wird der Tourismus nach Corona wieder anlaufen? Was passiert mit der Branche, wenn sich die Lage wieder normalisiert hat? Wird sich ein Arbeitsplatz in der Hotellerie verändern? HOTELCAREER hat den Deutschen Tourismusverband um eine Einschätzung gebeten.

Hamburg: Gummienten als Protest-Ersatz

Der «Shutdown» bringt einen Großteil der 56.000 Beschäftigten des Hamburger Hotel- und Gaststättengewerbes in existenzielle Probleme. Stellvertretend sollen nun Gummienten vor dem Rathaus für bessere finanzielle Unterstützung protestieren.

Kempinski mit Online-Hochzeits-Salon, Drive-In-Eisdiele und Kosmetik-Tutorial

Auch die Kempinski-Hotels versuchen in der Corona-Krise im Kontakt mit ihren Gästen zu bleiben. In der Gruppe wurde in den letzten Wochen kreative Aktionen initiiert. Neben zahlreichen Charity-Aktionen, haben die Hotelteams augefallene Ideen in die Tat umgesetzt.

Start des Hyatt Care Fund zur Unterstützung von Mitarbeitern in Not

Aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf das Hotel-Geschäft können viele Mitarbeiter derzeit nicht arbeiten und befinden sich in einer finanziellen Notlage. Um dieser Notsituation entgegenzuwirken hat Hyatt nun den Hyatt Care Fund initiiert.

Tipps für Hoteliers zu Kostenmanagement und Budgets in Zeiten der Krise

Wie viele Mitarbeiter sollen wir bei Wieder-Eröffnung anstellen? Wie kommen wir von Kurzarbeit wieder in den Vollbetrieb? Und von welchem Szenario sollen wir im Budget für dieses Jahr ausgehen? Kohl & Partner gibt fünf Tipps, was Hotels schon jetzt konkret tun können.

100 Sterne in Bayern: Namhafte Hoteliers schreiben an Markus Söder

Brandbrief: Mit der Initiative „100 Sterne für die Zukunft des Bayerischen Tourismus“ haben sich namhafte Hotelleitbetriebe in der Corona-Krise zusammengetan. Sie wollen de den Anliegen der Tourismusbranche ein Gesicht geben und massiven die Herausforderungen darstellen.