Oyo mit 335 Millionen Dollar Verlust in 2019

| Hotellerie Hotellerie

Die Verluste für Oyo Hotels & Homes stiegen laut Skift im Geschäftsjahr 2019 auf 335 Millionen Dollar, verglichen mit 50 Millionen Dollar im Jahr zuvor, da sich die schnell wachsende Budget-Hotelkette von ihrer globalen Wachstumsstrategie verabschieden musste.

Insgesamt verzeichnete das in Indien ansässige Unternehmen im Fiskaljahr 2019 einen Umsatz von 951 Millionen US-Dollar. China, wo Oyo im letzten Fiskaljahr aggressiv expandiert hatte, und andere internationale Entwicklungsmärkte trugen zu 75 Prozent der Verluste bei, obwohl sie nur ein Drittel der weltweiten Einnahmen ausmachten.

"Im Geschäftsjahr 2019 war Oyo vor allem in China und Indien präsent. Die Kosten für die Erschließung neuer Märkte, einschließlich der Kosten für Personal, Markteintritt und Betriebsausgaben führten kurzfristig zu einem Anstieg des Nettoverlustanteils von Oyo, der von 25 Prozent im Geschäftsjahr 2018 auf 35 Prozent in 2019 anstieg", so Abhishek Gupta, globaler Finanzchef von Oyo Hotels & Homes.

Darüber hinaus sei es noch verfrüht, die Auswirkungen der "sich ständig weiterentwickelnden" Coronavirus-Situation auf die Einnahmen oder die Expansionsprognosen in China und der Region zu bewerten, sagte Oyo-Vorstandsmitglied Aditya Ghosh. "Kurzfristig könnte es einige Auswirkungen geben, obwohl es noch zu früh ist, um etwas zu sagen", fügte er hinzu. "China entwickelt sich zu einem starken Markt für uns, und wir erwarten, dass die Verluste in China zurückgehen werden.“

Indien trug im Geschäftsjahr 2019 fast 63,5 Prozent oder 604 Millionen Dollar zum konsolidierten Umsatz von Oyo bei. Im gleichen Fiskaljahr wurde der Nettoverlust in Indien von 24 Prozent auf 14 Prozent des Umsatzes reduziert, was auf eine bessere Betriebseffizienz zurückzuführen sei, berichtete das Unternehmen laut Skift.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelverband fortan mit regelmäßigen Web-Sprechstunden – Nächster Termin: 25. Mai

Auch die Verbandsarbeit geht in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege und setzt auf digitale Mit-Mach-Lösungen. wegen guter Resonanz findet die nächste Sprechstunde bereits am kommenden Montag, 25. Mai 2020, um 14:00 Uhr statt.

Berliner Gericht bestätigt Hotelverbot für Touristen

Das Berliner Verwaltungsgericht hat dem Senat bei der Öffnung von Hotels für den touristischen Betrieb ab dem 25. Mai den Rücken gestärkt. Die Richter lehnten den Eilantrag eines Hotelbetreibers ab, der schon vor diesem Datum wieder vollständig öffnen wollte.

Pricing: „Bremse lösen“ und neues Buchungsverhalten managen!

Wird es sie weitergeben – Geschäftsreisende, die für Meetings quer durch die Republik jetten und es sich in hochpreisigen Hotels gut gehen lassen? Werden Urlaube im europäischen Ausland zukünftig immer noch als OTA-Schnäppchen gebucht? Expertentipps, die in und nach der Krise unterstützen.

Leonardo Hotels gründet Fonds für Mitarbeiter

Auch hinter den Leonardo Hotels liegen harte und einschneidende Wochen. Die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, war laut Unternehmen die schwierigste Entscheidung. Um Unterstützung zu geben, wurde nun ein Sozialfonds ins Leben gerufen.

Zwei Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern

Gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern liegen beim Oberverwaltungsgericht Greifswald zwei Klagen vor. Nach der Dorint-Hotelgruppe klagt nun auch das Hotels Le Grand in Ahrenshoop.

Stayery kommt nach Mönchengladbach

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery hat einen Mietvertrag für 53 Einheiten in Mönchengladbach abgeschlossen. Der Baubeginn des Areals, auf dem auch Wohnungen entstehen, ist für Sommer 2020 geplant. Die ersten Gäste werden voraussichtlich Mitte 2022 begrüßt.

Maritim eröffnet viertes Hotel in China

Seit 2010 ist die Maritim Hotelgesellschaft auf dem chinesischen Markt präsent. Nun hat mit dem Maritim Hotel Hefei das vierte Haus in der Volksrepublik eröffnet. Im Bauhaus-Design errichtet, liegt das Gebäude zwischen den Flüssen Yangtze und Huai.

Ruby erweitert drittes Hotel in Wien

Die Ruby Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck betreibt in Wien drei Hotels. Das neueste, die Ruby Lissi​​​​​​​ im ersten Bezirk, eröffnet im Juni 2017, wird nun um weitere 64 Zimmer auf 191 Zimmer erweitert. Die Eröffnung ist für Ende 2021 geplant.

Hotel Neptun in Warnemünde bleibt bis Anfang Juli geschlossen

Das Hotel Neptun in Warnemünde, eines der bekanntesten Hotels in Mecklenburg-Vorpommern, bleibt wegen der Corona-Krise noch bis Anfang Juli geschlossen. Bis voraussichtlich Ende Juni soll an Schutz- und Hygienekonzepten gearbeitet werden.

Alle Kempinski Hotels in China wieder offen

Nach ersten Anzeichen einer Erholung und einer Lockerung der Sperren nach der Ausbreitung des Coronavirus in China hat Kempinski Hotels alle Hotels im Land wieder geöffnet. Um die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern zu gewährleisten, wurden neue Sicherheits- und Hygieneverfahren eingeführt.