Personalsuche: Scandic setzt auf Inklusion und Videobewerbungen

| Hotellerie Hotellerie

Die Scandic-Hotelkette hat eine Leitlinie zu Vielfalt und Inklusion verabschiedet. Darin verbietet die Unternehmensführung jegliche Form von Diskriminierung. Außerdem verpflichtet sich das Unternehmen, auf Inklusion zu achten und die Vielfalt der Gesellschaft widerzuspiegeln. Bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter setzt Scandic auf eine moderne Personalstrategie. So schaltet Scandic seine Stellenanzeigen in den sozialen Netzwerken und bietet Videobewerbungen an.

"Neue Mitarbeiter sollen ab dem ersten Tag spüren, dass Vielfalt Teil der Scandic-DNA ist.", sagt Michel Schutzbach, Country Managing Director Europe bei der Scandic-Hotelgruppe.

Die Verankerung von Leitwerten wie Nachhaltigkeit und Persönlichkeit kommt Scandic bei der Personalrekrutierung, -bindung und -weiterbildung entgegen - auch und gerade beim aktuellen Fachkräftemangel in der Branche. "Nur wenn wir als Arbeitgeber überzeugen können, sind wir nachhaltig erfolgreich.", sagt Schutzbach.

Kandidaten können mit Persönlichkeit punkten

Die Personalstrategie von Scandic sieht vor, Mitarbeiter mit Persönlichkeit zu finden, die zu Scandic passen und die richtige Dienstleistungsmentalität haben. Scandic schätzt Menschen, die sich für Kollegen, Gesellschaft und Umwelt engagieren. Darüber hinaus sollten Kandidaten authentisch, offen und einladend sein sowie ein Auge fürs Detail haben. Gern gesehen sind zudem kreative und mutige Bewerber, die Verantwortung übernehmen wollen. Bevor eine Stelle extern ausgeschrieben wird, haben Scandic-Angestellte die Möglichkeit, sich zu bewerben. Das ist ein wichtiger Teil der Personalarbeit, denn alle Mitarbeiter sollen die Gelegenheit bekommen, sich bei Scandic weiterzuentwickeln. Sämtliche offenen Stellen sind deshalb im Intranet zu finden. Doch es ist auch üblich, dass Vorgesetzte geeignete Mitarbeiter ermutigen, sich zu bewerben.

Videobewerbung ersetzt klassische Bewerbung

Erst wenn sich im Unternehmen kein geeigneter Bewerber findet, wird nach externen Kandidaten gesucht. Dabei verwendet Scandic seit August 2017 die Plattform Jobylon. Die damit erstellten Smartphone-optimierten Stellenanzeigen werden automatisch auf der Scandic-Webseite, im Intranet, in den sozialen Netzwerken sowie bei den Jobbörsen der Agentur für Arbeit und Hotel Career veröffentlicht. Darüber hinaus ermittelt Jobylon die Interaktionsraten der einzelnen Kanäle und das Endgerät des Nutzers. Daraus lassen sich wertvolle Rückschlüsse für künftige Stellenanzeigen ziehen.

Auch das Prozedere bei Vorstellungsgesprächen will Scandic mithilfe von Technologie verändern. Kandidaten können sich mittels Jobylon anhand einer Frage via Video bewerben. Die Hotelkette will so Kandidaten erreichen, die sich sonst nicht beworben hätten.

"Der Bewerbungsprozess ist wie ein Aushängeschild für unser Unternehmen", sagt Schutzbach. "In Zeiten des Fachkräftemangels ist es umso wichtiger, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wir fahren gut damit, Bewerber sehr respektvoll zu behandeln und lange Wartezeiten zu vermeiden. Innovative Technologien wie Jobylon helfen uns, auch auf dem heutigen Arbeitsmarkt viele gute Mitarbeiter zu finden und für uns zu begeistern."

Über die Scandic Hotels Gruppe

Scandic ist mit 18.000 Teammitgliedern und einem Netzwerk aus 280 Hotels in mehr als 130 Destinationen die größte Hotelgruppe Nordeuropas. Scandic Friends ist das größte Loyalitäts-Programm der Hotelbranche in Skandinavien. Unternehmerische Verantwortung war immer ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie von Scandic und die Hotelgruppe gilt für die konsequente Einbindung von Nachhaltigkeitsstandards in allen Betriebsbereichen als Pionier ihrer Branche. Scandic Hotels ist an der Nasdaq Börse in Stockholm gelistet. www.scandichotelsgroup.com

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.