Premier Inn übernimmt drei Acomhotels

| Hotellerie Hotellerie

Premier Inn lässt Worten Taten folgen: Nach der Übernahme von 19 Hotels aus dem Portfolio der Foremost Hospitality Group (Tageskarte berichtete) und diversen Eröffnungen, hat die britische Muttergesellschaft Whitbread jetzt, drei Hotels mit insgesamt 482 Zimmern von einem Privateigentümer erworben.

Die drei neuen Hotels werden direkt nach Fertigstellung beziehungsweise Umbau – geplant für Anfang 2020 – unter der Premier-Inn-Marke betrieben "Alle Hotels lassen sich von der Zimmergröße und Flächenstruktur her einfach in unser Premier Inn-Konzept umwandeln", kommentiert Dr. Michael Hartung, Managing Director und Development Director von Premier Inn Deutschland, den Deal. "Mit dem Ankauf dieser hervorragend angebundenen Standorte in drei bekannten Großstädten kommen wir unserem Ziel, Premier Inn Hotels deutschlandweit zu etablieren, einen entschiedenen Schritt näher." Auch Inge Van Ooteghem, Chief Operating Officer von Premier Inn begrüßt den Zuwachs: "Mit den neuen Hotels gewinnen wir erfahrene Mitarbeiter und freuen uns darauf, den Premier Inn-Spirit gemeinsam mit ihnen nach Deutschland zu bringen."

Das Hotel in München verfügt über 106 Zimmer. Es befindet sich im Stadtteil Haar, nur wenige Kilometer vom Messegelände entfernt. Die S-Bahn-Stationen Haar und Gronsdorf sind zu Fuß erreichbar. Das Hotel in Nürnberg mit 201 Zimmern befindet sich direkt am Nordostbahnhof, in der Nähe des Volksparks Marienheide. Mit der U-Bahn sind die Innenstadt sowie das Messegelände in wenigen Minuten zu erreichen. Das derzeit von der Kiefer GmbH Verwaltungsgesellschaft im Bau befindliche Hotel in Stuttgart wird 175 Zimmer bieten und ist im Stadtteil Feuerbach-Ost. 

Premier Inn startete seine Expansion in Deutschland mit einem Hotel in Frankfurt. Anfang 2019 wurde das Premier Inn Hamburg City eröffnet. Voraussichtlich zum Jahreswechsel folgt die Eröffnung des Premier Inn München City (Zentrum), prominent situiert an der Sonnenstraße. Bis Ende 2020 sollen mindestens 20 Hotels in Betrieb sein, unter anderem in Hamburg, München, Leipzig, Stuttgart und Düsseldorf. Insgesamt verfügt das Unternehmen über 39 gesicherte Standorte. Das Ankaufsteam unter Chris-Norman Sauer ist weiterhin auf der Suche nach Grundstücken, bestehenden Hotels oder Konversionsimmobilien in innerstädtischen Lagen der größten Städte Deutschlands.

Bei der Realisierung ist das Unternehmen flexibel: die Spanne reicht vom Einbringen des Mietvertrags in das Projekt bis hin zur selbständigen Entwicklung des Hotels in einem Joint Venture mit einem Büro-, Wohn- oder Einzelhandelsentwickler. Die britische Muttergesellschaft von Premier Inn, das an Londoner Börse notierte Traditionshaus Whitbread PLC, hat bereits rund eine Milliarde Pfund in die Expansion in Deutschland investiert und plant jährlich weitere 200 bis 300 Millionen Pfund Kapital zur Verfügung zu stellen. Insgesamt sieht Whitbread ein Potenzial von 300 Premier Inn Hotels im deutschen Markt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Langham Nymphenburg Residence in München eröffnet

Zwei Jahre wurde an der Langham Nymphenburg Residence in München gewerkelt. Unweit des Schlosses ist ein exklusives Gästehaus in Zusammenarbeit mit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg entstanden. Die ersten Bilder bei Tageskarte.

"Deutsche Hotels können sich vor deutschen Gerichten gegen Booking.com wehren"

Der Hotelverband lässt in einem Musterverfahren klären, ob sich ein deutsches Hotel gegen missbräuchliches Marktverhalten von Booking.com vor einem deutschen Gericht wehren kann. Der Generalanwalt des EuGH hat nun eindeutig Position bezogen.

GBI baut Adagio Aparthotel in Heidelberg

Nach der Erteilung der Baugenehmigung entsteht in Heidelberg nahe des Hauptbahnhofs das Adagio Aparthotel Heidelberg. Die Eröffnung ist für Herbst 2022 geplant. Bis 2023 soll die Zahl der Adagio Aparthotels weltweit von 116 auf 220 steigen.

"Adlon" bleibt für Berliner Hotel reserviert

Der deutsche Sanitärhersteller Kludi darf seine Produkte, nach einem Urteil des EU-Gerichts, nicht unter dem Markennamen «Adlon» vermarkten. Es bestehe die Gefahr einer unlauteren Ausnutzung der Wertschätzung einer älteren gleichnamigen Marke - des Luxushotels Adlon in Berlin.

Übernachtungen in Deutschland: Juli 2020 22,8 Prozent im Minus

Die Corona-Krise belastet weiterhin massiv die Geschäfte von Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben in Deutschland. Im Juli wurden 45,4 Millionen Übernachtungen gezählt, was einem Minus von 22,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht.

Haller Suites: Neues Design-Hotel in Südtiroler Weinbergen

Rooftop-Garden und Terrassen-Suiten inmitten eigener Weingärten, dazu die Küche eines Südtirolerisch-Belgischen Kochduos, oberhalb des Bischofsstädtchen Brixen. Die Haller Suites & Restaurant dürften wird nicht lange ein Geheimtipp bleiben.

B&B Hotels eröffnet neue Häuser in Kempten und Ravensburg

Mit den Eröffnungen des B&B Hotel Kempten und dem B&B Hotel Ravensburg verstärkt B&B Hotels seine Präsenz im Süden. Die Hotels sind die ersten Häuser der Hotelgruppe an den Standorten und erweitern das Portfolio auf deutschlandweit 134 Hotels.

Wie Hotels mit modernen Personalzimmern Mitarbeiter binden 

Seit Jahren leidet die Hotellerie in Deutschland unter akutem Fachkräftemangel. Gute Mitarbeiter sind schwer zu finden – und noch schwieriger langfristig zu halten. Ein wesentliches Kriterium, damit dies gelinge, sei der Komfort von Personalzimmern, ist das Unternehmen furniRENT überzeugt.

Deutsche Hospitality mit 500 Hotels: André Witschi bestätigt Expansionspläne

Die Deutsche Hospitality ist in Kauflaune. Trotz der schlechten Lage in der Geschäftsreise- und Tagungshotellerie will das Unternehmen von rund 130 Hotels auf bis zu 500 Häuser in 2026 wachsen. Dazu sollen nun im großen Stil auch andere Gesellschaften übernommen werden. Im Fokus stehen dabei offenbar kleine bis mittelgroße Ketten. 

„Trauriger Tag“: Booking.com startet weltweiten Personalabbau und befeuert Rabattschlacht

Bereits im August hatte Booking.com einen massiven Stellenabbau angekündigt. Jetzt beginnt der Umbau des Unternehmens. Booking spricht in einer E-Mail von einem „traurigen Tag“. In einer weiteren Nachricht bietet Booking prominente Listungen von Hotels gegen 40 Prozent Rabatt an.