PwC-Studie: Bei längerem Lockdown geht es für Hotellerie ums Überleben

| Hotellerie Hotellerie

Der seit Dezember geltende zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen. Danach gehe es für die Branche ums Überleben, so das Ergebnis der aktuellen Hotelstudie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland.

Im Rahmen der Kurzstudie wurden im Dezember 2020 Betreiber von 320 Hotels mit einer Kapazität von mehr als 50.000 Zimmern zu ihren Erfahrungen während der Covid-19-Krise und ihren Geschäftserwartungen befragt. Die Mehrzahl der deutschen Hoteliers rechnet frühestens ab 2023 mit einer Normalisierung der Geschäftslage. Erst ab 2023/24 wird eine branchenweite Break-even-Auslastung von 60 bis 65 Prozent erwartet - vorausgesetzt, der internationale Reiseverkehr ist wieder uneingeschränkt möglich.

"Die Covid-19-Krise hat die deutsche Hotelbranche hart getroffen. Nach gut zehn Jahren konstanten Wachstums, kam es 2020 zu einer Vollbremsung", sagt Thorsten Loose, Senior Manager Real Estate bei PwC Deutschland. "Der zweite Lockdown hat noch fatalere wirtschaftliche Auswirkungen auf die Häuser als der Erste. Trotzdem ist es erstaunlich, wie resilient die Branche ist."

Hotelbranche ächzt unter neuem Lockdown

Buchungsrückgänge von 40% bis 60% im Vergleich zu den Vorjahren haben den Hotelbetreibern schwer zugesetzt. In der Spitze wurden Rückgänge in den Buchungen um bis zu 90% erlebt, wenn das Hotel überhaupt geöffnet blieb. Je länger die Krise andauert, desto häufiger werden die Betreiber dazu gezwungen, ihren Liquiditätsbedarf über Preisnachlässe zu decken. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bieten nach wie vor keine ausreichenden Möglichkeiten, Liquidität zu sichern. Kurzarbeitergeld wird gezahlt, aber die Überbrückungshilfen fließen nicht ausreichend und bei der Anpassung von Pachtverträgen bestehen keine rechtlichen Möglichkeiten zu weitergehenden Änderungen.

Das Resultat der Misere: "Für Immobilieneigentümer sowie Finanzierer steht die Assetklasse Hotelimmobilien ganz oben auf der Risiko-Agenda. Distressed Debt Investoren warten bereits auf Investment-Opportunitäten", sagt Thomas Veith, Real Estate Leader bei PwC Deutschland.

Schnellere Erholung in B- und C-Städten

Der Studie zufolge dürften sich die Top-7-Städte in Deutschland mit ihren Messe- und Konferenzangeboten langsamer von der Krise erholen als B- oder C-Städte. Während in den A-Städten Geschäftsreisende weiter ausblieben, würden inländische Touristen die internationalen Reisebeschränkungen verstärkt dazu nutzen, B- und C-Städte oder Regionen im Rahmen von Kurztrips kennenzulernen.

Parallel dazu beschleunigt die Pandemie den Wandel der Branche: Die bereits 2020 entwickelten, umfassenden Hygienekonzepte werden zunehmend zu Qualitätsmerkmalen und als markenprägend wahrgenommen. Verstärkt eingesetzte digitale Lösungen wie der online Check-In/Out, die Türöffnung per Smartphone (Keyless Entry) und Hybrid-Konferenzen dürften auch nach der Krise weiter zum Einsatz kommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

a&o Hostels eröffnet in Edinburgh

Erstmals ist die Berliner Budgetkette auch in Großbritannien vertreten: Mit 131 Zimmern und rund 610 Betten ist das a&o Edinburgh das 40. Haus der Gruppe. Damit sind die Berliner jetzt in insgesamt 24 Städten und neun europäischen Ländern vertreten.

Alpha Palmiers in Lausanne wird zum Selfie-Hotel

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Nachdem im letzten Sommer das 25hours in Zürich zum Selfie-Hotel umgebaut wurde , ist jetzt Lausanne an der Reihe. Hier entstand im Hotel Alpha Palmiers das größte interaktive Museum der Stadt. In 25 Themen-Zimmern können sich die Gäste kreativ in Szene setzen.

B&B-Hotels eröffnen erstes „Mini-Hotel“ in Kiel

Die B&B-Hotels eröffneten jetzt ihr drittes Hotel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Mit nur 50 Zimmern ist es das erste „Mini-B&B Hotel“ der Budget-Hotelgruppe. Das Konzept soll zukünftig vor allem in begehrten Innenstadtlagen eingesetzt werden.

Tote und Verletzte bei Hotelbrand in Moskau

Bei einem Brand in einem Hotel in der russischen Hauptstadt Moskau sind zwei Menschen ums Leben gekommen. 14 seien bei dem Feuer in der Nacht zum Dienstag verletzt worden, darunter acht Kinder, teilten die Behörden mit.

Motel One macht Mitarbeitern in deutschen Hotels Impfangebot

Motel One bietet allen MitarbeiterInnen in deutschen Hotels, sowie zusätzlich jeweils einem Angehörigen, zeitnah eine kostenlose und freiwillige Covid-19-Impfung an. Insgesamt konnte die Hotelgruppe 3.200 Impfdosen über die Firma Protekto reservieren.

Falstaff Hotel Guide: Die besten 1.100 Hotels in Deutschland und weltweit

Der „Falstaff Hotel Guide“ feiert Premiere und gibt ein Ranking über 1.100 Hotels weltweit, davon 192 beste Häuser in Deutschland, 450 in Österreich, 109 in der Schweiz und 114 in Südtirol. Hinzu kommen 251 außergewöhnliche internationale Hoteltipps.

Neues Sure Hotel in München

Der Wiesbadener Hotel-Betreiber Ospidea schließt sich mit seinem Haus am Hauptbahnhof in München der BWH Hotel Group Central Europe an. Das Drei-Sterne-Hotel wird von Juli an als Sure Hotel by Best Western München Hauptbahnhof geführt.

Ruby Luna eröffnet in Düsseldorf

Ruby Hotels, die Münchner Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck, betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels. Nun eröffnet mit dem Ruby Luna das dritte Haus der Gruppe in der Landeshauptstadt.

Erstes IntercityHotel eröffnet in Ungarn

Das erste IntercityHotel in Ungarn ist eröffnet. Das Innendesign des Hotels am internationalen Bahnhof Budapest-Keleti stammt vom italienischen Architekten und Designer Matteo Thun aus Mailand.

Investieren in der Krise: Romantik Hotel Hirschen präsentiert neuen Wellness-Bereich

Das Romantik Hotel Hirschen in Parsberg hat eine der größten Um- und Neubaumaßnahmen in seiner mehr als 200-jährigen Geschichte zum Abschluss gebracht. Rund 3,5 Millionen Euro investierte die Inhaberfamilie um den "Hirschen" als angesagte Adresse in Sachen "Wellness" zu etablieren.