Reverb by Hard Rock im Bunker in Hamburg

| Hotellerie Hotellerie

Panoramablick über Hamburg, viel Grün, vielfältige Gastronomie-Angebote und eine Herberge. Mit deutlicher Verspätung ist in der letzten Woche der umgebaute grüne Hochbunker St. Pauli eröffnet worden. Das Hotel hält 134 Zimmer für seine Gäste bereit. In Blick in das Haus

Besucher des Bunkers können in der Bar «Karo & Paul» auf mehreren Ebenen Getränke, Snacks und Musik genießen. Auch das Café «Constant Grind» und das Restaurant «La Salsa» mit Show-Küche werden Gäste bewirten. Im «Rock Shop» in einem der ehemaligen Flaktürme gibt es nicht nur zahlreiche Souvenirs zu kaufen, auch Lesungen und kleine Konzerte sind geplant. Eine neue Mehrzweckhalle kann für Sport und kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

Das Hotel wird von der Hamburger RIMC Hotels & Resorts Gruppe im erweiterten Bunker Bunker betrieben. Hinzu kommen sowie verschiedene gastronomische Outlets: „ie Bar Karo&Paul by Frank Rosin, das Hauptrestaurant La Sala, das Café Constant Grind, den Rock Shop sowie den Gastro-Container Green Beanie auf dem Dachgarten.

Auch der 560 Meter lange und fünf Meter breite Bergpfad sowie der Stadtgarten auf dem Dach des Bunkers – Hamburgs größter öffentlicher Dachgarten – sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

„Als Hamburger Familienunternehmen ist der Bunker Hamburg für uns ein Herzensprojekt. Es ist mit keinem anderen Hotel- und Gastronomieprojekt vergleichbar und wird mit seinem unverwechselbaren Angebot Reisende und Einheimische gleichermaßen begeistern", erklärt Marek N. Riegger, CEO der RIMC Hotels & Resorts Group. „Das Hotelkonzept und das gastronomische Angebot werden zusammen mit der einzigartigen Lage und dem atemberaubenden Blick auf die Hansestadt den Besuch auf dem Bunker zu einem ganzheitlichen und unvergesslichen Erlebnis machen."

John Rees, Senior Vice President of Hotel Operations bei Hard Rock International, sagte anlässlich der Eröffnung des Hotels: „Unser Leitgedanke bei der Entwicklung der Marke Reverb war es, die Gemeinschaft zu fördern und den Gästen eine Vielzahl von Räumen zu bieten, in denen sie sich voll und ganz entfalten können. Die Reisenden von heute suchen nach Möglichkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und in einen Schmelztiegel unterschiedlicher Erfahrungen einzutauchen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, haben wir eine einzigartige Hotelmarke geschaffen, in deren Mittelpunkt unsere Fans und ihre Leidenschaft für Musik und Kultur stehen. Nach dem Erfolg des ersten Reverb in Atlanta sind wir begeistert, dass Hamburg die Heimat unseres ersten europäischen Reverb -Hotels sein wird.“

Das Hotel bietet ein zeitgemäßes Angebot mit Schwerpunkt auf lokaler Musik, Gastronomie und Lifestyle. Es gibt einen regelmäßigen Veranstaltungskalender mit Konzerten und Auftritten von aufstrebenden lokalen Künstlerinnen und Künstler

Im Reverb by Hard Rock Hamburg können die Gäste ihre Kreativität ausleben und gleichzeitig modernen Komfort genießen. Zusätzlich zu den Gemeinschaftsbereichen verfügt das Hotel über 134 Zimmer auf fünf Etagen, darunter 12 Suiten mit einer Größe von 30 bis 50 m2. Es gibt eine Mischung aus King-, Double-Queen- und Roadie-Bunk-Zimmern, die alle mit stilvollen, komfortablen Möbeln, von Fans inspirierten Kunstwerken, Arbeitsbereichen und Bädern mit hochwertigen Toilettenartikeln ausgestattet sind. Das Roadie-Bunk-Zimmer verfügt über zwei Etagenbetten und ein Queensize-Bett, zwei eigene Bäder, eine Karaokemaschine und übergroße Smart-TVs.

Jeder Raum im Reverb by Hard Rock Hamburg wurde mit dem Ziel entworfen, die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren, intelligente Technologien zu nutzen und ein originelles Design zu schaffen, das Menschen zusammenbringt.

Die Zimmerpreise beginnen bei 160 Euro pro Nacht für das Classic Zimmer (17-25 m2). Das Einchecken erfolgt über Selbstbedienungsterminals, mobile Geräte oder durch die REVERB-Mitarbeitenden an der Rezeption.

Jedes Hotelzimmer ist mit einem intelligenten Sprachassistenten ausgestattet. Mit ihm können die Gäste auf den Reverb City Guide zugreifen, die Lichtstimmung einstellen, Playlists und Unterhaltungsprogramme auswählen oder frische Handtücher bestellen. Der Reverb City Guide wurde eigens von Hard Rock® in Zusammenarbeit mit Hamburger Insidern und lokalen Künstler:innen entwickelt, gibt Tipps zu Hot Spots und vermittelt einen authentischen Eindruck der lokalen Szene.

Günstige Gästewohnungen für Künstlerinnen und Künstler

Das Reverb Hotel wartet über den klassischen Hotelbetrieb mit einer Besonderheit auf: Drei jeweils 40m2 große möblierte Gästewohnungen für Künstler:innen oder Stipendiat:innen können künftig von Hamburger Kultureinrichtungen gebucht werden; sie müssen sich dazu im Vorfeld bei der Behörde für Kultur und Medien registrieren. „Wir freuen uns über die Möglichkeit kreativen Köpfen einen inspirierenden Platz zu bieten, in dem Künstlerinnen und Künstler ihre Zeit in einer ganz besonderen Atmosphäre erleben können“, so Till Westheuser, Hoteldirektor des Reverb Hamburg, „Die Förderung der Kultur- und Medienbereiche ist für uns gerade als Teil des Viertels unverzichtbar.“

360 Grad Hamburg: der Dachgarten auf dem Hamburg Bunker

Stadtgarten, Aussichtspunkt, Naturoase: Der für alle öffentlich zugängliche Dachgarten auf dem Hamburg Bunker bietet in 58 Meter Höhe einen spektakulären 360-Grad-Blick auf Hamburg und wird mit Sicherheit zu einem neuen Hotspot der Stadt. Man erreicht ihn entweder über 335 Stufen oder über den 560 Meter langen und von einem Geländer gesäumten „Bergpfad“, der auf der Nordseite des Bunkers ebenerdig startet und bereits beim Aufstieg imposante Panoramablicke in alle Himmelsrichtungen bietet.

Insgesamt wurden auf dem Bunker 4.700 Gehölze und 16.000 Stauden gepflanzt. So entstanden, von Wissenschaftlern begleitet, etwa 10.000 m2 Grün- und Gemeinschaftsflächen. Damit gilt der Hamburg Bunker als internationales Leuchtturmprojekt der Klimaanpassung in Großstädten.

Die Outlet-Konzepte: neues Leben für den Bunker bei Tag und Nacht

Neben dem Hotelbetrieb gibt es fünf weitere Outlets auf dem Bunker, die sowohl für Hotelgäste als auch für alle anderen Besucherinnen und Besucher zugänglich sind: das Hauptrestaurant La Sala, die Bar Karo&Paul by Frank Rosin mit Restaurant- und Private-Dining-Bereich, das Café Constant Grind, das Pop-up-Gastroangebot Green Beanie auf dem Dach des Bunkers sowie ein Rock Shop.

Marek N. Riegger: „Die Konzepte treffen den Puls der Zeit, verbinden Hamburger Klassiker mit aktuellen Trends und den Anforderungen moderner Gastronomie und bieten eine Auswahl für jeden Geschmack, jede Tageszeit und jede Gelegenheit. Das Thema Musik zieht sich dabei wie ein roter Faden durch alle Outlets.“

Zusätzlich zu den genannten Outlets erhält der Bunker außerdem mit der Georg-Elser-Halle eine neue Dreifeldhalle für 2.200 Menschen, die neben Konzerten und Kulturveranstaltungen auch für den Schulsport genutzt wird, sowie auf Ebene 0 einen Gedenk- und Informationsort für die Opfer des NS-Regimes und des Zweiten Weltkrieges.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Keimzelle ist das 1984 etablierte Stammhaus in Tirol. Dort entwickelte sich die Idee, universitäre Schulmediziner und erfahrene Ärzte der Komplementärmedizin auf Augenhöhe zusammenzuführen und deren Wissen anzubieten.

Nach einem Wasserschaden gibt es nun einen weiteren Termin für die Eröffnung des Westfield Überseequartier in Hamburg. Im Zentrum der Eröffnung am 17. Oktober stehen die Bereiche Einzelhandel, Gastronomie und Freizeit. Die Flächen in den Bereichen Wohnen, Büros und Hotels werden erst nach dem Grand Opening eröffnet.

50 Jahre nach der Unternehmensgründung überträgt Helmut W. Schweimler die Fortführung der Betriebsführung des Hotel Vier Jahreszeiten am Schluchsee im Hochschwarzwald an Otto Lindner. Das Haus ist mit über 200 Zimmern und 450 Betten das größte Ferienhotel im Schwarzwald und setzt im Jahr 17 Millionen Euro um.

Nach dem Nein der Bürgerinnen und Bürger zu einem größeren Neubau des Hotels Schlierseer Hof macht das jetzige Hotel im November dicht. Die Inhaberfamilie de Alwis ließ via Soziale Medien wissen, dass sie das Hotel schließt „Den Winter über haben wir auf jeden Fall zu“, sagt Junior-Chef Marcel de Alwis.

Mit The Circus Living setzt die Circus GbR einen neuen Meilenstein in der 28-jährigen Firmengeschichte. Nach den Erfolgen des Hostels, Apartmenthauses und des Hotels, ermöglichen Serviced-Micro-Apartments nun auch Aufenthalte ab 28 Tagen.

Geschäftsreisende müssen in Frankfurt künftig eine Tourismusabgabe von zwei Euro pro Nacht zahlen. Bislang wurde die Abgabe von zwei Euro pro Nacht nur von Touristen in Frankfurt erhoben.

Kempinski und Gravenbruch stehen in Frankfurt seit Jahrzehnten für Luxus-Hotellerie am Flughafen. Doch nun zieht sich der Betreiber zurück - mit ungewissen Folgen für das Personal.

Von Herbst 2023 bis Frühjahr 2024 wurde das Precise Resort Hafendorf Rheinsberg renoviert. Dabei wurden nicht nur die 167 Zimmer und Bäder modernisiert, sondern auch alle Etagenflure, die Balkone und Terrassen sowie der Fitnessbereich.

Am 15. und 16. Juni stand das Bürgenstock Resort am Vierwaldstättersee im Zentrum der weltweiten Aufmerksamkeit, als es das größte diplomatische Ereignis in der Geschichte der Schweiz meisterte.

In der letzten Woche öffnete das Hotel Schani UNO City seine Türen. Im Rahmen eines Grand Opening, das ganz im Zeichen von Geheimagenten, Spionage und Geheimnissen stand.