Riu Plaza Espana startet im Metaversum

| Hotellerie Hotellerie

RIU Hotels & Resorts betritt mit dem Riu Plaza España das Cyberspace. Die spanische Hotelkette sieht das Metaversum als aufstrebendes Instrument mit großem Potenzial, das sich als die Zukunft der digitalen Präsenz von Marken und Menschen konsolidieren wird.

Das Hotel Plaza España in Madrid ist das erste Hotel Spaniens, das sich der digitalen Parallelwelt öffnet und Realität mit digitaler Freizeitgestaltung verbindet. In der realen Welt sorgt das Wahrzeichen der Stadt Madrid auf der 27. Etage für schwindelerregende Momente, die nun auch in der virtuellen Welt erlebbar sind – etwa beim Überqueren des gläsernen Stegs in mehr als 100 Metern Höhe oder auf der gläsernen Aussichtsplattform.

Reale Bilder von Madrid, die von der Panoramaterrasse zu sehen sind, Hoteleinrichtungen oder nachgestellte Details wie Renovierungspläne des historischen Gebäudes sowie Interaktionen mit dem Rezeptionisten sind in dieser Klasse einzigartig im Metaversum. Zur Umsetzung dieses Projektes hat RIU mit La Agencia Encubierta zusammengearbeitet, die Vorreiter im Metaversum und Experten im digitalen Marketing sind.

„Wir sind sehr stolz, dieses Projekt vorzustellen und sind uns zudem sicher, dass dies erst der Anfang ist. Technologie und Kreativität werden es uns ermöglichen, weitere Erlebnisse, unterhaltende Inhalte und virtuelle Events zu entwerfen. Wir arbeiten daran, dass der Besucher eine Buchung im Metaversum über die erhaltenen Sprachbefehle von unserem virtuellen Rezeptionisten durchführen kann. Das virtuelle Riu Plaza España ist ein Gewinn für die Marke RIU mit noch unbekannten Möglichkeiten“, erläutert Joan Trian Riu, Corporate Director und Vorstandsmitglied von RIU Hotels & Resorts.

Der Eintritt in die virtuelle Welt erfolgt auf www.altvr.com, hier die Anwendung herunterladen und das Hotel mit dem Code NTM491 eingeben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit dem the niu Yen hat Novum Hospitality das momentan größte Hotel der Marke in Hamburg-Hammerbrook eröffnet. Das Hotel ist neben dem the niu Bricks in Hamburg-Eppendorf und dem the niu Keg in Hamburg-Wandsbek das dritte Haus der Marke in der Hansestadt.

Der Krypto-Hype hat nun auch die Hotelbranche erfasst. Erste Hotels in Mittel- und Nordamerika bieten derzeit für Hotelreservierungen Non-fungible Tokens (NFT) an. Damit sollen die Buchungsprozesse optimiert werden.

Hier gibt es den Gasthof mit Telefon und Buchungsführung auf Papier - da das durchdigitalisierte Hotel, in dem Gäste nicht mal mit der Rezeptionistin sprechen müssen. Die Digitalisierung beschäftigt die Branche schon lange, doch es gibt weiter viele Baustellen.

Direkt am Wasser mit Blick über die Xarraca-Bucht liegt "The Beach Caves" des Six Senses Ibiza. Es vereint ein Konzept für Essen, Musik und Unterhaltung und beherbergt unter anderem ein Restaurant sowie eine Bar.

Das bisher von der Accor-Gruppe als Novotel-Suites-Hotel betriebene Hotel wird zukünftig das bislang größte Objekt im Portfolio der Numa-Gruppe. Das Haus im Stadtteil St. Georg verfügt derzeit über 370 Betten verteilt auf 185 Zimmer.

Nach dem Nationalrat hat sich nun auch der Ständerat der Schweiz klar für ein Verbot sämtlicher Paritätsklauseln in der Hotellerie ausgesprochen. Damit können nun auch Schweizer Hoteliers auf ihrer eigenen Webseite günstigere Preise und bessere Konditionen für ihre Zimmer anbieten als auf den Online-Buchungsplattformen.

Das Wyndham Grand Crete Mirabello Bay öffnet nach einer umfangreichen Renovierung pünktlich zum Start der Sommersaison seine Türen. Die Eigentümergesellschaft Zeus International investierte insgesamt 60 Millionen Euro.

Am Wiener Hauptbahnhof hat das erste prizeotel Österreichs der Radisson Hotel Group eröffnet. Auf sieben Etagen warten 293 Zimmer inklusive Frühstücksrestaurant im Erdgeschoß auf die Gäste.

Die Primestar Group wächst international und wird mit dem Hampton by Hilton Vienna City West 2024 ihr erstes Hotel in Österreich eröffnen. Das Unternehmen betreibt bereits fünf Hampton by Hilton Hotels in Deutschland.

Zwischen den Schweizer Hoteliers und Booking.com hängt der Haussegen mächtig schief. Der Chef des Online-Riesen warf den eidgenössischen Gastgebern jetzt „ungerechtfertigte Bereicherung“ und „Trittbrettfahrerei“ vor. Dem Chef des Hotelverbandes in der Schweiz sträuben sich derweil die Nackenhaare.