Sacher-Hotels in Österreich streichen bis zu 30 Prozent der Stellen

| Hotellerie Hotellerie

Als Folge der Corona-Krise hat das Traditionshotel Sacher an seinen Standorten in Wien und Salzburg 140 Mitarbeitern gekündigt. Allein in Wien seien 105 Beschäftigte betroffen, sagte Sacher-Chef Matthias Winkler am Dienstag. «Dramatischer kann eine Situation nicht sein.»

Anfang August hatte der Sacher-Chef noch anders geklungen. Sie hätten in der Krise eine unglaubliche Solidarität von ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen erfahren, erklärte Winkler gegenüber dem Magazin Tophotel. Es gebe eine große Solidarität in beide Richtungen. Dem folgten nur wenige Wochen später nun die Entlassungen. 

Der Stellenabbau umfasse etwa 25 bis 30 Prozent der Belegschaft, sagte Winkler dem Portal «Leadersnet». Niemand über 50 werde gekündigt, alle Lehrlinge und alle Kollegen in Eltern- oder Altersteilzeit blieben. Jeder, der seinen Job verliere, bekomme eine Abfindung.  

Der Umsatz bei Sacher werde 2020 bei nur 25 Prozent des Vorjahres (rund 100 Millionen Euro) liegen. Im nächsten Jahr würden es «vielleicht 30 bis 35 Prozent», so Winkler. Er rechne damit, dass der internationale Tourismus vier bis fünf Jahre brauchen werde, um sich wieder zu erholen.

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ZIA-Herbstgutachten 2020: Corona-Krise bringt Innenstädte in Gefahr

Die Innenstädte in Deutschland sind infolge der Corona-Krise in großer Gefahr, ihre Attraktivität zu verlieren, sagt ein Gutachten der Immobilienwirtschaft. Dabei werde das Ausmaß der drohenden Insolvenzwelle in der Hotellerie durch die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nur verschleiert.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen «Superspreaderin» von Garmisch

Nach dem schweren Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen die mutmaßliche «Superspreaderin». Dabei gehe es um den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung.

Mountain Lodge Montafon: Revier Hotels expandieren nach Österreich

Direkt an der Talstation des österreichischen Skigebiets „Silvretta Montafon“ gelegen und damit am Zugang zu über 140 Pistenkilometern: Das neue Revier Hotel Mountain Lodge Montafon eröffnet zur Skisaison im Dezember 2021.

Ritz-Carlton Berlin öffnet wieder

Nach mehrmonatiger Schließung wird das The Ritz-Carlton, Berlin am 21. September offiziell wiedereröffnet. In einem Tanzvideo, mit Profitänzern sowie dem Hotelpersonal, werden mit einem Augenzwinkern die Vorbereitungen für die Ankunft der ersten Gäste gezeigt.  

"Fresh Prince" Will Smith bei Airbnb

30 Jahre ist es her, dass Will Smith die Einfahrt hinauf rollte und zum ersten Mal an die berühmte Tür der Villa in LA klopfte. Nun fügt der Schauspieler und Unternehmer “Gastgeber auf Airbnb” seinem Lebenslauf hinzu und öffnet die Türen zu seinem ehemaligen Königreich.

Erneuter Hilferuf von Dirk Iserlohe an die Bundesregierung

Man könnte von einer Brieffreundschaft sprechen, hätte die Bundeskanzlerin auf alle Briefe von Dirk Iserlohe reagiert. Die ausbleibenden Antworten entmutigen den Dorint-Aufsichtratschef offensichtlich nicht, denn nun hat Iserlohe seinen 15. Brief an die Bundesregierung geschickt. 

Tschechien hilft Kurorten und Hotels

Um die heimischen Kurorte und Hotels in der Corona-Krise zu unterstützen, legte die Tschechische Regierung das Programm „COVID Lázne“ („COVID Kuren“) auf, das seit dem 1. September auch für Gäste aus der Europäischen Union gilt.

B&B Hotels kommen nach Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen im Schwarzwald bekommt Zuwachs in der lokalen Hotelszene: Der Oldenburger Projektentwickler LIST Develop Commercial entwickelt an der Ecke eine Hotelimmobilie. Der Mieter steht auch schon fest: das französische Unternehmen B&B Hotels.

Stay KooooK: Erstes Extended-Stay-Hotel der SV Group in Bern eröffnet

Anfang September eröffnete die SV Group in Bern Wankdorf den ersten Standort ihres Hotelkonzepts. Stay KooooK. Das neue Angebot spricht vor allem Gäste an, die eine gewisse Zeit (Extended-Stay) im Hotel verbringen wollen.

Fairmas-Hotelreport August 2020: Feriengäste retten Gesamtbilanz nicht

Die guten Geschäfte in der Ferienhotellerie konnten die Gesamtbilanz der Herbergen in Deutschland kaum retten. Der August schloss bundesweit mit einer Belegungsrate in Höhe von 44,6 Prozent, einer durchschnittlichen Zimmerrate in Höhe von 87,00 Euro sowie einem RevPar in Höhe von 39,00 Euro ab.