Scandic-Hotels: Für 23 Euro erst um 23 Uhr auschecken

| Hotellerie Hotellerie

Im Frühjahr 2020 setzt Scandic ein Zeichen gegen den Alltagsstress und wagt ein neues Experiment. In ausgewählten Hotels wird einen 32-Stunden-Tag eingeführt, an dem die Gäste das Hotelzimmer zwischen 15 Uhr am Check-in-Tag und 23 Uhr am folgenden Tag beziehen können. Für einen Aufpreis von 250 Kronen (umgerechnet rund 23,60 Euro) auf den regulären Preis, können sie die Extra-Stunden nutzen. Dafür liefert Scandic nicht nur Kosmetikprodukte, Yogamatten und Meditationsübungen, sondern auch Bücher und Zeitschriften.

„Wir glauben, dass gerade Hotelzimmer besonders gut zum Entspannen und Runterfahren geeignet sind“, sagt Eva Lundström, Leiterin Marketing & Brand bei Scandic. „Anstelle von Anforderungen und Pflichten, Schmutzwäsche und Rechnung haben wir gemütliche Zimmer, ein gutes Frühstück und Mitarbeiter, die die Gäste verwöhnen.“

Das Experiment wird jeden Samstag zwischen dem 8. Februar und dem 14. März in sechs schwedischen Hotels durchgeführt. Zu den 32-Stunden-Hotels gehören Scandic Continental in Stockholm, Scandic Strömmen in Norrköping, Scandic Plaza in Umeå, Scandic Plaza in Borås, Scandic No.25 in Göteborg und Scandic Triangle in Malmö. Ob das Experiment nach März weitergeht, bleibt abzuwarten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelverbands-Kampagne: Hoteliers wollen Schadensersatz von Booking.com wegen Bestpreisklauseln

Der Hotelverband Deutschland (IHA) startet eine Kampagne, um Hotels bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen wegen „jahrelanger Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln“ zu unterstützen. Mit HRS war es in dieser Angelegenheit im letzten Jahr zu einem Vergleich in Millionenhöhe gekommen. Gastgeber könnten sich ohne Kostenrisiko für die Aktion „DaBeisein“ registrieren lassen.

Atlantis by Giardino: Aus für Design-Hotel mit Zwei-Sterne-Restaurant

Die Corona-Krise fordert das nächste prominente Opfer. Das Fünf-Sterne-Design-Hotel Atlantis by Giardino, mit dem Zwei-Sterne-Restaurant Ecco unter Küchenchef Stefan Heilemann, schließt Ende April komplett. Das Haus, hoch über Zürich, soll nun verkauft werden.

Geschäftsführer des Best Western Hotel Das Donners unterstützt Mitarbeiter mit Hilfsfonds

Carsten Weber, Geschäftsführer des Best Western Hotel Das Donners in Cuxhaven, hat aus eigenen Mitteln einen Mitarbeiter-Hilfsfonds für seine Angestellten geschaffen, die er aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken musste.

#dufehlst: Hamburger Hotels beteiligen sich an Kampagne

Die Hotellerie zählt zu den am stärksten durch die Corona-Pandemie betroffenen Branchen. Um dennoch wieder positiv in die Zukunft zu schauen und Hoteliers sowie Gästen neue Hoffnung zu geben, hat eine Hamburger Agentur die Kampagne #dufehlst ins Leben gerufen.

Notruf: Zwei Drittel der griechischen Hoteliers fürchten Pleite

Der Tourismus in Griechenland als wichtigster Sektor der Wirtschaft steht wegen der Corona-Krise vor einer Katastrophe. 65 Prozent der Hoteliers fürchten, dass ihre Unternehmen bankrott gehen werden. Jetzt sendeten die Gastgeber einen Notruf.

Hotelfinanzierungen: „Banken wollen einfach nur raus“

Die Corona-Krise hat auch auf den Immobilienmärkten einiges durcheinander gebracht. Vor allem bei den Hotelimmobilien sieht es düster aus: Experten rechnen mit Preisabschlägen von bis zu 40 Prozent: Die Banken würden solche Objekte fallen lassen wie einen heißen Stein, so ein Experte.

Ex-Dorint-Vorstand Alfred Weiss gestorben

Alfred Weiss, ehemaliger Dorint-Vorstand und Mitbegründer der Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung, ist Berichten zufolge am Gründonnerstag in einem Berliner Krankenhaus unerwartet an einem Herzinfarkt verstorben. Weiss wurde 70 Jahre alt.

Rio de Janeiro: Copacabana Palace schließt zum ersten Mal in 100 Jahren

Das berühmte Hotel «Copacabana Palace» in Rio de Janeiro hat wegen der Covid-19-Pandemie zum ersten Mal in den fast 100 Jahren seines Bestehens geschlossen. Es ist eines der wenigen Fünf-Sterne-Hotels Brasiliens und soll Ende Mai wieder öffnen.

12.18.-Mitgründer Kai Richter ist tot

Die 12.18.-Unternehmensgruppe trauert um ihren Mitgründer: Kai Richter, geschäftsführender Gesellschafter der Düsseldorfer Unternehmensgruppe, verstarb am 7. April 2020 nach kurzer und schwerer Erkrankung. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Töchter.

Verwirrung um Hotelkapazitäten für Hilfspersonal

HRS hatte Ende März berichtet, Hotelkapazitäten für das Hilfspersonal von Krankenhäusern einzukaufen. Dabei wurden Hoteliers wohl von HRS-Mitarbeitern kontaktiert, die sich auf Gesundheitsminister Spahn beriefen, was für Irritationen sorgte. HRS stellt nun klar, dass es diesen Kontakt in die Bundespolitik nicht gab.