Scandic-Hotels: Für 23 Euro erst um 23 Uhr auschecken

| Hotellerie Hotellerie

Im Frühjahr 2020 setzt Scandic ein Zeichen gegen den Alltagsstress und wagt ein neues Experiment. In ausgewählten Hotels wird einen 32-Stunden-Tag eingeführt, an dem die Gäste das Hotelzimmer zwischen 15 Uhr am Check-in-Tag und 23 Uhr am folgenden Tag beziehen können. Für einen Aufpreis von 250 Kronen (umgerechnet rund 23,60 Euro) auf den regulären Preis, können sie die Extra-Stunden nutzen. Dafür liefert Scandic nicht nur Kosmetikprodukte, Yogamatten und Meditationsübungen, sondern auch Bücher und Zeitschriften.

„Wir glauben, dass gerade Hotelzimmer besonders gut zum Entspannen und Runterfahren geeignet sind“, sagt Eva Lundström, Leiterin Marketing & Brand bei Scandic. „Anstelle von Anforderungen und Pflichten, Schmutzwäsche und Rechnung haben wir gemütliche Zimmer, ein gutes Frühstück und Mitarbeiter, die die Gäste verwöhnen.“

Das Experiment wird jeden Samstag zwischen dem 8. Februar und dem 14. März in sechs schwedischen Hotels durchgeführt. Zu den 32-Stunden-Hotels gehören Scandic Continental in Stockholm, Scandic Strömmen in Norrköping, Scandic Plaza in Umeå, Scandic Plaza in Borås, Scandic No.25 in Göteborg und Scandic Triangle in Malmö. Ob das Experiment nach März weitergeht, bleibt abzuwarten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auf dem Postweg: Connoisseur Circle Hospitality Awards 2020 verliehen

Auch 2020 hat Connoisseur Circle wieder seine Hospitality Awards verliehen. Da die große Gala in Berlin in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, erhielten die Sieger in 15 Kategorien ihre Trophäen erstmals per Post zugesandt.

Hotels als Konzertbühne

Dass ein Hotel zur Bühne werden kann, davon konnten sich am 18. Juni die Gäste des ersten Courtyard Concerts 2020 im Living Hotel de Medici in Düsseldorf überzeugen. Auch in Chemnitz und in Würzburg fanden bereits ähnliche Veranstaltungen statt.

Geschäftsreisen: Firmenkunden zeigen Verständnis für Preiserhöhungen

Flexibilität, Hygiene- und Sicherheit stehen bei Geschäftsreisen derzeit bei der Hotelwahl an erster Stelle. Zudem sind für rund zwei Drittel der Firmenkunden Preiserhöhungen nachvollziehbar, so eine Kundenumfrage der BWH Hotel Group.

Mitarbeiterbindung dank Job-Sharing und Vier-Tage-Woche?

Dieser und weiteren Fragen sind Studierende der Dresden School of Management gemeinsam mit Hotelcareer auf den Grund gegangen. In drei Webinaren präsentierten Studierende neue Ideen für die Branche. Die Webinare sind als Aufzeichnung kostenfrei abrufbar.

HRS führt Hygieneprotokoll für Hotellerie ein

HRS und SGS, ein Unternehmen für Inspektion, Verifizierung, Prüfung und Zertifizierung, haben ein neues, auf Sauberkeit und Hygiene ausgerichtetes Programm für die Hotellerie eingeführt. Das "Clean & Safe Protocol" soll sowohl Unternehmen als auch Hoteliers einen klar definierten Standard bieten.

Hyatt, Hilton & Co: Hotelkonzerne bauen tausende Stellen in Unternehmenszentralen ab

In der Corona-Krise bauen Hotelkonzerne Belegschaften in den Unternehmenszentralen ab. Nach Hyatt kündigte jetzt auch Hilton Stellenkürzungen an. Insgesamt sollen 22 Prozent der Mitarbeiter in der Verwaltung das Unternehmen verlassen. Das sind weltweit 2.100 Arbeitsplätze.

Corona: Verkaufsverbot für Alkohol in Bremen und Hamburg

Mit einem räumlich und zeitlich begrenzten Verbot des Außerhausverkaufs von Alkohol reagiert Bremen auf zunehmende Verstöße gegen die Corona-Kontaktregeln. Auch die Hamburger Polizei hat am Wochenende auf der Schanze einige Lokale und Kioske schließen lassen.

Design Hotels AG: Umsatzrückgang von 99 Prozent im Mai

Die Design Hotels AG ist massiv von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Der Umsatz ging im Mai um 99 Prozent zurück. Mitte Juni lag das Buchungsaufkommen über die eigenen Kanäle noch 76 Prozent hinter vergleichbaren Zeiträumen zurück. 215 der 334 Mitgliedshotels sind noch geschlossen.

„Happy Go Lucky“ – Berliner Hostel soll bunte Fassade überstreichen

Der Name des Berliner Hotels und Hostels „Happy Go Lucky“ steht für Leichtig- und Sorglosigkeit. Das soll auch die bunte Fassade wieder widerspiegeln, die ein irischer Künstler 2016 gestaltet hatte. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht das anders und urteilte, dass die bunten Bilder wegmüssen.

EHL Advisory Services entwickelt Sicherheits- und Hygienelabel für Hotels

EHL Advisory Services, das Beratungsunternehmen der EHL-Gruppe, hat ein Paket an Verfahren und Schulungen entwickelt, um die gestiegenen Hygieneanforderungen zu erfüllen. Nach der erfolgreichen Implementierung erhalten Hotels ein erneuerbares Label.