Scandic-Hotels: Für 23 Euro erst um 23 Uhr auschecken

| Hotellerie Hotellerie

Im Frühjahr 2020 setzt Scandic ein Zeichen gegen den Alltagsstress und wagt ein neues Experiment. In ausgewählten Hotels wird einen 32-Stunden-Tag eingeführt, an dem die Gäste das Hotelzimmer zwischen 15 Uhr am Check-in-Tag und 23 Uhr am folgenden Tag beziehen können. Für einen Aufpreis von 250 Kronen (umgerechnet rund 23,60 Euro) auf den regulären Preis, können sie die Extra-Stunden nutzen. Dafür liefert Scandic nicht nur Kosmetikprodukte, Yogamatten und Meditationsübungen, sondern auch Bücher und Zeitschriften.

„Wir glauben, dass gerade Hotelzimmer besonders gut zum Entspannen und Runterfahren geeignet sind“, sagt Eva Lundström, Leiterin Marketing & Brand bei Scandic. „Anstelle von Anforderungen und Pflichten, Schmutzwäsche und Rechnung haben wir gemütliche Zimmer, ein gutes Frühstück und Mitarbeiter, die die Gäste verwöhnen.“

Das Experiment wird jeden Samstag zwischen dem 8. Februar und dem 14. März in sechs schwedischen Hotels durchgeführt. Zu den 32-Stunden-Hotels gehören Scandic Continental in Stockholm, Scandic Strömmen in Norrköping, Scandic Plaza in Umeå, Scandic Plaza in Borås, Scandic No.25 in Göteborg und Scandic Triangle in Malmö. Ob das Experiment nach März weitergeht, bleibt abzuwarten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sachsen hebt Beherbergungsverbot auf

Auch Sachsen hebt das Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten auf. Das kündigte die Regierung am Donnerstag nach einem Gespräch mit Landräten und Bürgermeistern aus dem Freistaat an. Die Regelung soll ab Samstag gelten.

Klostergut Jakobsberg jetzt ein Romantik-Hotel

Das Hotel und Golfresort Klostergut Jakobsberg, hoch über dem oberen Mittelrhein, vermarktet sich zukünftig über Romantik. Am eigenen Golfplatz gelegen und umgeben von Wald, Wiesen und Weinbergen, ergänzt das Haus die Angebote der Marke bei Sport, Natur und Kulinarik.

Eilantrag stattgegeben: Gericht kippt Beherbergungsverbot in Baden-Württemberg

Der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg hat einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben. Das dortige Verbot ist damit vorläufig mit sofortiger Wirkung außer Vollzug gesetzt.

Hilton Vienna Park schließt millionenschwere Renovierung ab

Nach 18 Monaten Renovierung im laufenden Betrieb eröffnet heute das Hilton Vienna Park. In den letzten Monaten wurden sämtliche Gästezimmer, Restaurants, Bars und Veranstaltungsräume komplett erneuert.

Hotelier Seelige-Steinhoff zum Beherbergungsverbot: „Wir sind entsetzt“

Rolf Seelige-Steinhoff betreibt 16 Hotels auf der Insel Usedom. Nach der Vertagung einer Entscheidung zum Beherbergungsverbot zeigt sich der Hotelier im Gespräch mit Bild-TV entsetzt. Die Politik sitze die Situation aus und habe keine Lösungen, sagt der Hotelier.

World Economic Forum Jahrestreffen 2021 im Bürgenstock Resort

Vom 18. bis 21. Mai 2021 treffen sich Entscheider aus Politik, Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft zum World Economic Forum im Bürgenstock Resort. Mit bekannten Gästen kennt man sich dort aus: Neben Charlie Chaplin und Sean Connery waren auch schon Jimmy Carter und Konrad Adenauer zu Besuch.

IDeaS kündigt Revenue Management-Stipendium mit EHL an

IDeaS kooperiert mit der Hotelfachschule EHL, um das Fabian Specht Future Revenue Innovator-Stipendium ins Leben zu rufen. IDeaS hat sich verpflichtet, jährlich zwei Studierende an der EHL im Fachbereich Revenue Management mit einem Stipendium in Höhe von 15.000 Euro zu unterstützen.

Anzeige

Digitaler vs. automatisierter Dienstplan in Hotel und Gastronomie: Was macht den Unterschied?

Schon jetzt erfreuen wir uns privat und beruflich vieler digitaler Helfer, die uns das Leben leichter machen. Automatisierte Prozesse gehen noch einen Schritt weiter, machen sich Daten zu Nutze, um die bequemen Prozesse noch bequemer zu machen. Davon kannst du beim Schreiben deines Dienstplans richtig profitieren.

Betreiber von zehn IHG-Hotels in Deutschland insolvent

Die Tidal Operations Germany betreibt zehn Hotels der IHG-Marken Crowne Plaza, Holiday Inn, Holiday Inn Express in Deutschland. Darunter auch das Holiday Inn München City Center mit über 500 Zimmern. Jetzt ist das Unternehmen insolvent. Ein neuer Betreiber für das Portfolio wird gesucht.

NRW setzt Beherbergungsverbot nicht um

Nordrhein-Westfalen wird das umstrittene Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Risikogebieten auch weiterhin nicht umsetzen. Das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag in Düsseldorf an. Solche Verbote machten nach seinem Wissen keinen Sinn.