Success Hotel Management - Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelgesellschaft Success Hotel Management GmbH (SHM) mit Sitz in Stuttgart hat beim Amtsgericht Stuttgart ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt, das am 10. Januar 2022 angeordnet wurde. Gegenüber dem Portal Hospitalityinside erklärte Geschäftsführer Michael Friedrich die Hintergründe. 

Demnach lag der Umsatz des Unternehmens im Jahr 2019 bei 52 Millionen Euro. In den Jahren 2020 und 2021 erhielt die GmbH wie die meisten Unternehmen in der Hotellerie staatliche Hilfen in Höhe von 16 Millionen Euro. Weitere Hilfen in Höhe von 5,3 Millionen Euro standen laut Hospitalityinside noch aus. 

Da sich die Auszahlung durch die bürokratischen Prozesse immer weiter verzögerte, fand Success eine Münchner Bank, die bereit war, die erwartete Summe vorzufinanzieren. Genehmigt wurden 4,4 Millionen Euro, da die Voraussetzungen für das KfW-Darlehen als erfüllt eingestuft wurden und die Bewilligung als Formalie galt.

Kurz nach Weihnachten wurde das Unternehmen von der KfW als insolvenzgefährdet eingestuft. Grund dafür war offenbar der Umstand, dass die Success Hotel Management GmbH zur Hotel-Branche gehört. Für Geschäftsführer Michael Friedrich ein unverständlicher Vorgang. 

Die Geschäftsführer zog daraufhin eine sanierungserfahrene Kanzlei und weitere Experten hinzu und startet nun mit dem Sanierungsprozess in Eigenverwaltung. Alle Hotels und Restaurants bleiben geöffnet und können wie gewohnt gebucht werden. Auch die 630 Mitarbeiter bleiben an Bord. 

"Wir erhalten eine Chance, unser Unternehmen neu aufzustellen. Unser Ziel ist es, die operative sowie finanzielle Sanierung der Success Hotel Management GmbH nachhaltig und zügig umzusetzen und die Arbeitsplätze zu erhalten.“

Die Success Hotel Group (SHGR) ist eine in Deutschland und Österreich tätige Hotelgesellschaft und betreibt aktuell 25 Hotels mit über 2.500 Zimmern. 13 weitere Hotelprojekte sind in Planung.Success ist langer Partner von Accor, Hilton, InterContinental Hotels und der Radisson Hotel Group.

Die gesamte Branche befindet sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer herausfordernden Situation. Dennoch konnte die SHM in 2021 zwei neue Hotels in Hamburg und Coburg sowie Anfang 2022 ein Hotel in Bad Reichenhall eröffnen. Die Sanierung bildet die Basis, um das im Kern gesunde Unternehmen zu sichern, da es sich um pandemiebedingte und nicht um strukturelle Herausforderungen handelt.

Menold Bezler berät das Unternehmen bei sämtlichen Rechtsfragen und stellt während des Verfahrens mit Dr. Sebastian Mielke als CRO ein zusätzliches Mitglied der Geschäftsleitung. Das Gericht bestellte zudem Dr. Philipp Grub von der Kanzlei Grub Brugger zum vorläufigen Sachwalter. Gemeinsam mit der Geschäftsführung wird an einer tragfähigen Lösung für alle Beteiligten gearbeitet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Hotelverband Deutschland hat auch in diesem Jahr wieder einen Branchenaward für Start-ups ausgeschrieben. Nun stehen die Finalisten fest, die sich im Rahmen des IHA-Hotelkongresses präsentieren dürfen.

Accor hat in Zusammenarbeit mit der Sierra Hotel Management GmbH als Franchisepartner das ibis Styles Friedrichshafen am Bodensee eröffnet. Vom industriellen Umfeld inspiriert, präsentiert sich das Hotel mit 92 Zimmern, einer Lobby sowie zwei Tagungsräumen.

Ab Juli 2022 erweitern elf See-Apartments das Spa & Resort Bachmair Weissach um ein neues Angebot. Zu den Suiten in vier Größen gehören nicht nur Wäscheservice und Zimmerreinigung, sondern auch ein gefüllter Kühlschrank bei Anreise.

Mit der Eröffnung des Radisson Blu 1882 Hotel Barcelona Sagrada Familia setzt die Radisson Hotel Group ihre Expansion in Spanien fort und führt eine weitere Marke in der Hauptstadt Kataloniens ein.

Mit dem the niu Yen hat Novum Hospitality das momentan größte Hotel der Marke in Hamburg-Hammerbrook eröffnet. Das Hotel ist neben dem the niu Bricks in Hamburg-Eppendorf und dem the niu Keg in Hamburg-Wandsbek das dritte Haus der Marke in der Hansestadt.

Der Krypto-Hype hat nun auch die Hotelbranche erfasst. Erste Hotels in Mittel- und Nordamerika bieten derzeit für Hotelreservierungen Non-fungible Tokens (NFT) an. Damit sollen die Buchungsprozesse optimiert werden.

Hier gibt es den Gasthof mit Telefon und Buchungsführung auf Papier - da das durchdigitalisierte Hotel, in dem Gäste nicht mal mit der Rezeptionistin sprechen müssen. Die Digitalisierung beschäftigt die Branche schon lange, doch es gibt weiter viele Baustellen.

Direkt am Wasser mit Blick über die Xarraca-Bucht liegt "The Beach Caves" des Six Senses Ibiza. Es vereint ein Konzept für Essen, Musik und Unterhaltung und beherbergt unter anderem ein Restaurant sowie eine Bar.

Das bisher von der Accor-Gruppe als Novotel-Suites-Hotel betriebene Hotel wird zukünftig das bislang größte Objekt im Portfolio der Numa-Gruppe. Das Haus im Stadtteil St. Georg verfügt derzeit über 370 Betten verteilt auf 185 Zimmer.

Nach dem Nationalrat hat sich nun auch der Ständerat der Schweiz klar für ein Verbot sämtlicher Paritätsklauseln in der Hotellerie ausgesprochen. Damit können nun auch Schweizer Hoteliers auf ihrer eigenen Webseite günstigere Preise und bessere Konditionen für ihre Zimmer anbieten als auf den Online-Buchungsplattformen.