Umfrage: Je bekannter die Hotelmarke, desto größer die Sympathie

| Hotellerie Hotellerie

Das Heilbronn Hospitality Symposium und das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) der Hochschule Heilbronn befragten insgesamt über 2.000 Personen deutschlandweit zu Bekanntheit und Imagefaktoren wie Sympathie, Servicequalität und Preis-Leistungsverhältnis von Hotelmarken. Weitere Themen waren die Nutzung und die Zufriedenheit mit den gebuchten Hotels. 

Insbesondere Marken wie z.B. Holiday Inn, Hilton International, oder Steigenberger wiesen dabei eine hohe Bekanntheit auf. Junge Marken, wie zum Beispiel Ruby oder Prizeotel, würden laut der Untersuchung hingegen noch wenig wahrgenommen. Die Bekanntheit von Hotelmarken sei bei Befragten im Alter von 50 Jahren und älter zudem insgesamt höher ausgeprägt als bei Befragten zwischen 18 und 29 Jahren. 

„Die Sympathie-Werte für Hotelmarken sind bis auf einige Ausnahmen insgesamt eher gering ausgeprägt. Und es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen der Bekanntheit von Hotels und der Sympathie: Je bekannter eine Marke, desto höher ist die Sympathie für die Marke.“, berichten Prof. Dr. Christian Buer, Leiter Tourismuswirtschaft und einer der Organisatoren des Heilbronn Hospitality Symposium sowie Dr. Joachim Allhoff, Institutsleiter H-InfaM.

Eine Kurzfassung des HHS.Markenbarometer Hotellerie 2019 gibt es als PDF zum kostenlosen Download auf der Homepage des Heilbronner Instituts für angewandte Marktforschung. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelverband fortan mit regelmäßigen Web-Sprechstunden – Nächster Termin: 25. Mai

Auch die Verbandsarbeit geht in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege und setzt auf digitale Mit-Mach-Lösungen. wegen guter Resonanz findet die nächste Sprechstunde bereits am kommenden Montag, 25. Mai 2020, um 14:00 Uhr statt.

Berliner Gericht bestätigt Hotelverbot für Touristen

Das Berliner Verwaltungsgericht hat dem Senat bei der Öffnung von Hotels für den touristischen Betrieb ab dem 25. Mai den Rücken gestärkt. Die Richter lehnten den Eilantrag eines Hotelbetreibers ab, der schon vor diesem Datum wieder vollständig öffnen wollte.

Pricing: „Bremse lösen“ und neues Buchungsverhalten managen!

Wird es sie weitergeben – Geschäftsreisende, die für Meetings quer durch die Republik jetten und es sich in hochpreisigen Hotels gut gehen lassen? Werden Urlaube im europäischen Ausland zukünftig immer noch als OTA-Schnäppchen gebucht? Expertentipps, die in und nach der Krise unterstützen.

Leonardo Hotels gründet Fonds für Mitarbeiter

Auch hinter den Leonardo Hotels liegen harte und einschneidende Wochen. Die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, war laut Unternehmen die schwierigste Entscheidung. Um Unterstützung zu geben, wurde nun ein Sozialfonds ins Leben gerufen.

Zwei Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern

Gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern liegen beim Oberverwaltungsgericht Greifswald zwei Klagen vor. Nach der Dorint-Hotelgruppe klagt nun auch das Hotels Le Grand in Ahrenshoop.

Stayery kommt nach Mönchengladbach

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery hat einen Mietvertrag für 53 Einheiten in Mönchengladbach abgeschlossen. Der Baubeginn des Areals, auf dem auch Wohnungen entstehen, ist für Sommer 2020 geplant. Die ersten Gäste werden voraussichtlich Mitte 2022 begrüßt.

Maritim eröffnet viertes Hotel in China

Seit 2010 ist die Maritim Hotelgesellschaft auf dem chinesischen Markt präsent. Nun hat mit dem Maritim Hotel Hefei das vierte Haus in der Volksrepublik eröffnet. Im Bauhaus-Design errichtet, liegt das Gebäude zwischen den Flüssen Yangtze und Huai.

Ruby erweitert drittes Hotel in Wien

Die Ruby Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck betreibt in Wien drei Hotels. Das neueste, die Ruby Lissi​​​​​​​ im ersten Bezirk, eröffnet im Juni 2017, wird nun um weitere 64 Zimmer auf 191 Zimmer erweitert. Die Eröffnung ist für Ende 2021 geplant.

Hotel Neptun in Warnemünde bleibt bis Anfang Juli geschlossen

Das Hotel Neptun in Warnemünde, eines der bekanntesten Hotels in Mecklenburg-Vorpommern, bleibt wegen der Corona-Krise noch bis Anfang Juli geschlossen. Bis voraussichtlich Ende Juni soll an Schutz- und Hygienekonzepten gearbeitet werden.

Alle Kempinski Hotels in China wieder offen

Nach ersten Anzeichen einer Erholung und einer Lockerung der Sperren nach der Ausbreitung des Coronavirus in China hat Kempinski Hotels alle Hotels im Land wieder geöffnet. Um die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern zu gewährleisten, wurden neue Sicherheits- und Hygieneverfahren eingeführt.