Vela Hotels eröffnet Boardinghouse mit 190 Studios und Appartements in Düsseldorf

| Hotellerie Hotellerie

Das neue Hochhaus in der unmittelbaren Nähe zum Düsseldorfer Rhein-Ufer wird ein echter Hingucker. Das 19-stöckige Gebäude an der Pariser Straße wird neben Facharztpraxen, einer Tagesklinik mit eigenen OP-Sälen auch ein Boardinghouse beherbergen, für das die Berliner Vela Hotels AG als Betreiber verantwortlich zeichnet.

Die offizielle Eröffnung ist für das 1. Quartal 2021 geplant, ab dann werden vom sechsten bis zum 17. Stockwerk 190 Studios bzw. Serviced Appartements in Größen von 20 bis 60 Quadratmeter für längere Aufenthalte zur Verfügung stehen. Zielgruppen sind vor allem Firmen und Unternehmen mit ihren Mitarbeitern sowie Geschäftsleute und Freelancer, die als Externe über einen längeren Zeitraum in Düsseldorf beschäftigt sind. Durch die angesiedelten Fachärzte und die nebenan gelegene Schönklinik wird das Reisesegment Medical & Health ebenfalls bedient.

Für Vela Hotels, die bis dato vor allem an der Ostsee mehrere Hotels betreibt, ist Düsseldorf ein erster Schritt eines bundesdeutschen Engagements, dem noch weitere Hotels folgen sollen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kommunen wollen Berufspendler in Hotels unterbringen

Nach den Beschränkungen für Berufspendler durch Polen versuchen zahlreiche grenznahe Kommunen in Brandenburg den Arbeitskräften zu helfen. Sie suchen nach Unterbringungsmöglichkeiten. Dazu sei man auch in Kontakt mit dem Hotel und Gaststättenverband des Landes.

Hotelier Nussbaum prüft Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com

prizeotel-Chef Marco Nussbaum prüft die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com. Der Hotelier, argumentiert, dass bei der Buchung über das Portal seit 2012 unter Umständen gar kein Vertrag zustande gekommen sei, da der Buchungsprozess nicht rechtskonform sei.

Hotels zeigen Herz für Helfer

Hoteliers in ganz Deutschland setzen in der Corona-Krise ein Zeichen. Lichter in Hotelzimmern werden so eingeschaltet, dass riesige Herzen zu sehen sind. Die Gastgeber bedanken sich damit bei all den Menschen, die derzeit Hilfe leisten.

Videobotschaft von Hotelier Gerald Kink: „Nie aufgeben!“

Gerald Kink ist Hotelier aus Wiesbaden und Präsident des DEHOGA Hessen. Sichtlich bewegt spricht King im Video von einem nie da gewesenen Zusammenhalt in der Branche. Der Unternehmer fordert unbürokratische Hilfen und Hausbanken, die mit Überzeugung hinter den Betrieben stehen.

80 Prozent der Hotels in Sachsen in Kurzarbeit

Mindestens 80 Prozent der sächsischen Hotels haben mittlerweile Kurzarbeit beantragt. Die Lage sei sehr, sehr ernst, so der Dehoga. Es gehe jetzt um die blanke Existenz. Die Folgen der Krise müssten schnell durch staatliche Hilfen abgefedert werden.

Familotel Sonnenpark startet digitales Programm für Gäste

Wenn die Gäste nicht ins Hotel kommen, kommt das Hotel eben zu den Gästen, dachte sich Marc Vollbracht, Inhaber des Familotel Sonnenpark in Hessen. Kurzerhand überträgt das 4-Sterne-Hotel ab sofort sein Kinder-, Animations-, Wellness- und Kulinarikprogramm kostenlos im Netz.

Massiver Umsatzeinbruch bei Airbnb

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf Airbnb. Wie das Handelsblatt berichtet, zeigen Daten der Analysefirma Airdna für verschiedene Länder in Europa zwischen Mitte Februar und Mitte März einen Umsatzeinbruch von fast 50 Prozent.

Hotels in Madrid für Krankenhauspersonal

Im besonders heftig vom Coronavirus betroffenen Madrid haben mehrere Hotels ihre Zimmer für Krankenhauspersonal zur Verfügung gestellt. Mehrere Hotels werden zudem bereits seit Tagen genutzt, um Hunderte Covid-19-Patienten aufzunehmen.

Sol Kerzner verstorben

Solomon Kerzner, Gründer der Hotelgruppe Southern Sun, Sun International und Kerzner International, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Kerzner wuchs in einem Arbeiterklasse-Viertel auf, von wo aus er sich zu einem der einflussreichsten Unternehmer Südafrikas emporarbeitete. 

me and all-Events im eigenen Wohnzimmer 

Die me and all-hotels verlegen ihre Events via Live-Stream ins Internet: Wohnzimmerkonzerte finden sonst in der me and all Lounge in Düsseldorf und Mainz statt – nun sind sie genau wie DJ-Sets und andere Formate im eigenen Wohnzimmer zu erleben.