Vela Hotels jetzt auch in Oberbayern: Neues Hotel in Reit im Winkl

| Hotellerie Hotellerie

Im September soll der Abriss des Hotels zur Post beginnen, rund zwei Jahre später wird, nach den Plänen der Aixact Invest GmbH, an derselben Stelle am Kirchplatz ein neuer Hotelkomplex, der von der Vela Hotels AG betrieben wird, seine ersten Gäste begrüßen. Die Eröffnung ist für das 2. Quartal 2023 geplant.

Die Chance für den Neubau kam, als sich in den vergangenen Jahren zunehmend abzeichnete, dass das jetzige „Hotel zur Post“ modernen Standards nicht mehr genügte. Angesichts der problematischen Bausubstanz entschied sich der Gemeinderat für einen Neubau und „eine angemessene Verdichtung im Innenbereich im Rahmen einer geordneten städtebaulichen Entwicklung“.

Geplant sind drei Einzelbauwerke mit drei bzw. vier Stockwerken, die über eine Halle miteinander verbunden sind und 150 Zimmer mit rund 300 Betten zählen. Der Hotelkomplex soll sich in das Ortsbild einfügen, wichtig sind ausreichend begrünte Freiflächen mit einem Biergarten im Mittelpunkt, der wie bisher direkt an den Ortskern und die Kirche angrenzt.  

Für die Vela Hotels AG, die bis dato vor allem an der Ostsee mehrere Hotels betreibt, ist Reit im Winkl nach einem Boardinghouse in Düsseldorf (Tageskarte berichtete) „der zweite große Schritt eines bundesdeutschen Engagements, dem noch weitere Hotels folgen werden“, kündigt Vorstand Stefan Ader an.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismusexperte: Betten in Deutschland werden nicht reichen 

Kein Mallorca, kein Tunesien, erst recht keine Fernreisen: Im Sommer wird womöglich nur Urlaub in Deutschland möglich sein. Aber würde das überhaupt für die Masse funktionieren? Der Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges ist skeptisch.

Jagdfeld-Klage gegen Signal Iduna: Gericht will Urteil verkünden

Investor Anno August Jagdfeld wirft der Dortmunder Signal-Iduna-Versicherung eine Rufmordkampagne vor und fordert Schadenersatz. Nach jahrelangem Rechtsstreit soll jetzt ein Urteil verkündet werden.

"Scheißegal": Olaf Kerssen kritisiert Bundesregierung

Olaf Kerssen führt nicht nur das Ringhotel Teutoburger Wald, er ist auch zugleich der Bruder von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. In der Wirtschaftswoche kritisierte der Hotelier nun massiv die Politik der Bundesregierung: Der Tourismus sei ihnen scheißegal.

Corona-Krise: Massiver Stellenabbau bei Trivago

Vom Einhorn zum Krisenfall: Das Düsseldorfer Buchungsportal Trivago hat in einem Schreiben an seine Aktionäre einen massiven Stellenabbau angekündigt. In der letzten März-Woche sei der Umsatz auf der Plattform um 95 Prozent gesunken.

Chef vom Hotel Sacher sieht lange Durststrecke für Luxushotels

Auf internationale Gäste ausgerichtete Spitzenhotels werden nach Überzeugung von Sacher-Chef Matthias Winkler jahrelang brauchen, um sich vom Corona-Schock zu erholen. Auch der Verkauf der meist über eigene Standorte vertriebenen Sacher-Torte sei aktuell eingestellt.

HDV-Chef Jürgen Gangl: "Wir erwarten Solidarität von der NGG"

Die Entscheidung der NGG Berlin, die im Mai in Kraft tretende Tariferhöhung nicht zu verschieben, stößt auf Unverständnis: Wir befürchten eine hohe Rate an Insolvenzen und erwarten Solidarität von der NGG, so Jürgen Gangl, General Manager des Park Inn und Chef der Hoteldirektorenvereinigung.

Ehrmann kauft Egerner Höfe

Das Park Hotel Egerner Höfe hat einen neuen Besitzer: Klaus Dieter Graf von Moltke hat den familiengeführten Betrieb am Tegernsee an Molkerei-Unternehmer Christian Ehrmann verkauft. Dieser wurde bislang als möglicher Investor gehandelt.

Seetelhotels auf Usedom mit kontaktlosem Hygienekonzept

Die Seetelhotels auf Usedom haben ein neues Hygienekonzept präsentiert. Unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse und ärztlicher Hinweise hätten sie Rahmenbedingungen geschaffen, die einen sicheren Hotelaufenthalt garantieren.

Lindner macht me and all Hotels zur Studentenbude

Am 20. April startete verspätet das Sommersemester 2020. Nun wird es wieder besonders eng auf dem umkämpften Wohnungsmarkt in Düsseldorf und Mainz. Das wissen auch die me and all Hotels und bieten Studierenden ein entsprechendes Angebot.

Wegen Blick auf die Akropolis: Hotel muss zwei Stockwerke abreißen

Ein vor zwei Jahren eröffnetes Hotel unterhalb des Wahrzeichens von Athen, der Akropolis, muss zwei seiner oberen Stockwerke abreißen. Das hat der Zentrale Archäologische Rat beschlossen. Die Sicht auf die Akropolis sei wichtiger als alles Andere.