Verbraucherzentrum veröffentlicht Broschüre über Buchungsportale

| Hotellerie Hotellerie

Wer online eine Unterkunft suche, sollte dabei auf Zusatzkosten wie Servicegebühren achten. Das rät das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (evz) in einer neuen Broschüre (PDF). Die Preise könnten bei einzelnen Portalen unterschiedlich ausfallen. Verbraucher sollten daher auf verschiedenen Seiten nach Angeboten für ein Hotel suchen. Unter Umständen sei es günstiger, wenn man direkt beim Hotel anfrage.

Auch je nach Endgerät und Browser könnten die angezeigten Ergebnisse variieren - es lohne sich also, den Browserverlauf zu löschen und das Angebot auf dem PC oder Smartphone gegenzuchecken.

Doch der Preis allein sei nicht entscheidend, so das Verbraucherzentrum. Wichtig sei beispielsweise, unter welchen Bedingungen Kunden ihre Buchung stornieren könnten. Auch die Ausstattung, Entfernung zu bestimmten Sehenswürdigkeiten sowie Check-in-Zeiten könnten Kriterien sein. Nutzer sollten die Filtereinstellungen auf den Portalen an ihre Bedürfnisse anpassen.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz: 50 Jahre Hotelgeschichte

Das Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz feiert 50. Jubiläum. 1970 ging das Hotel im Zentrum Ost-Berlins als „Interhotel Stadt Berlin" an den Start. Nach der Wende firmierte es als Forum Hotel, wurde im neuen Jahrtausend komplett renoviert und eröffnete 2003 als Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz.

Kritik an Beherbergungsverbot immer lauter – erste Landeschefs schwenken um

Die Kritik am Beherbergungsverbot wird immer lauter. Zahlreiche Politiker fordern eine Rücknahme der Regelung. Einige Ministerpräsidenten wollen das Thema auf die Agenda der Konferenz der Länderchefs am Mittwoch setzen. Wirtschaftsminister Altmaier stellte dem Gastgewerbe zusätzliche Hilfen in Aussicht.

Politiker, Wirtschafts- und Ärztevertreter kritisieren Beherbergungsverbote als «wenig sinnvoll»

Der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat massive Kritik an den Beherbergungsverboten geäußert: «Da wurde ein Fehler gemacht», sagte der SPD-Mann. Auch für Berlins Bürgermeister Müller machen die Maßnahmen «keinen Sinn». Kritik kam auch von Wirtschafts- und Ärztevertretern.

Jedes vierte Leonardo Hotel in Deutschland wird weiblich geführt

Das Führungspotential von Mädchen ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, ist ein Ziel des jährlichen Weltmädchentags der Vereinten Nationen am 11. Oktober. Leonardo Hotels verdeutlichen mit ihrem Modell, dass es auf die gute Mischung in allen Positionen ankommt. 

Art-Invest Real Estate platziert „post-Corona“-Hotelfonds

Art-Invest Real Estate hat einen Hotelimmobilienfonds mit einem Volumen von 200 Millionen Euro bei institutionellen Investoren platziert. Der „post-Corona“-Hotelfonds fokussiert auf Hotelimmobilien, bei denen auch die Übernahme des operativen Hotelmanagements möglich ist.

Mehrheit der Deutschen für Quarantänepflicht bei innerdeutschen Reisen

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich einer Umfrage zufolge für eine Quarantänepflicht für Reisende aus deutschen Corona-Risikogebieten bei Inlandsreisen aus. Dies geht aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer vonm Freitag hervor.

Niedersachsen plant Ausnahmen vom Urlaubsverbot

Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Niedersachsen kommt, wird nicht grundsätzlich aus Hotels und anderen Unterkünften ausgeschlossen. Zwar gilt von Samstag an ein Beherbergungsverbot, allerdings soll jeder Herkunftsort einzeln geprüft werden.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg eröffnet Sacher Pop-up-Café

Das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg eröffnet in Zusammenarbeit mit dem Hotel Sacher Wien ein Pop-up-Café. Vom 11. Oktober bis 1. November 2020 gibt es im Grandhotel Wiener Kaffeehauskultur und Original Produkte aus dem Café Sacher Wien.

La Mamounia in Marrakesch eröffnet nach fünfmonatiger Renovierung

Am 16. Oktober öffnet das La Mamounia nach fünfmonatiger Renovierung erneut seine Pforten. Unter den Pariser Interieur-Designern Patrick Jouin und Sanjit Manku erhielten die Zimmer und öffentlichen Bereiche ein Facelift mit neuem Konzept.

Corona-Krise: Maritim gibt Kongresshotel in Berlin auf

Das Maritim-Hotel in der Staufenbergstraße in Berlin gehört nach 15 Jahren, ab Januar 2021, nicht mehr zu der westfälischen Hotelgesellschaft. Maritim steigt aus dem Pachtvertrag aus. Marriott wird als neuer Manager des 505-Zimmer-Hauses gehandelt.