W-Hotel Amsterdam erzwingt fast zwei Millionen Euro Corona-Mietrabatt

| Hotellerie Hotellerie

In den Niederlanden läuft derzeit ein Gerichtsverfahren, das auch Hoteliers in Deutschland aufhorchen lässt. Das W-Hotel in Amsterdam hat, in einem vorläufigen Rechtshilfeverfahren, gerade einen Mietnachlass in Höhe von zwei Millionen Euro erzwungen, wie „Echt Amsterdams Nieuws“ berichtet, Vermieter ist die deutsche Investmentgesellschaft Deka, der auch die Bayerpost in München gehört.

Die Deka hat das W-Hotel in Amsterdam 2017 für 260 Millionen Euro gekauft. Die Miete beläuft sich derzeit auf etwa 580.000 Euro pro Monat. Zum ersten 1. Oktober 2020 soll die Miete auf 830.000 Euro pro Monat steigen.

Wegen der Corona-Krise waren das Sterne-Restaurant The Duchess sowie die Restaurants The Butcher und Mr. Porter sowie der Wellness-Bereich mit Schwimmbad auf dem Dach auf Anordnung der Regierung vom 15. März bis zum 31. Mai geschlossen. Das Hotel beschloss, ebenfalls komplett zu schließen.

Nach Ansicht des Richters sei die Schließung eine vernünftige Entscheidung des Hotels gewesen, die direkt durch die Folgen der Corona-Kreise bedingt worden sei. Inzwischen sind das Hotel und die Restaurants zwar wieder geöffnet, aber der Umsatz hinkt weiter deutlich hinter den normalen Werten hinterher.

Der Vermieter besteht, wie „Echt Amsterdams Nieuws“ berichtet, vertragsgemäß darauf, dass der Mieter seiner Zahlungsverpflichtung nachkomme. Das Gericht schätzt die Corona-Krise jedoch als einen „unvorhergesehenen Umstand“ ein und beschloss, dass der finanzielle Nachteil durch die Pandemie unter den Parteien aufgeteilt werden müsse. Laut Medienbericht ist das W-Hotel damit berechtigt, einen Teil der Miete auszusetzen, sofern es kurzfristig ein Verfahren in der Sache einleiten würde.

Für das zweite Quartal dieses Jahres beträgt der Rabatt demnach fünfzig Prozent, für das dritte Quartal 2020 vierzig Prozent und für das vierte Quartal 2020 25 Prozent. Insgesamt muss das Hotel damit fast zwei Millionen Euro weniger Miete zahlen.

Marco Nussbaum, Gründer der prizeotel-Gruppe in Deutschland kommentiert dazu in einem Social-Media-Post: „Ein Urteil, das uns in Deutschland aufhorchen lassen sollte, denn bisher ist es eher eine einseitige Lastenteilung zwischen den Verpächtern und Pächtern einer Hotelimmobilie. Um die Last der nicht mehr zu bewältigenden Pachtzahlungen gerecht zwischen Verpächter und Pächter zu verteilen, kursierte zwar der Ansatz, die Belastung je zur Hälfte aufzuteilen, daraus geworden ist allerdings ebenso wenig, wie der Hinweis der ZIA, der für individuelle Lösungen plädierte und die Partner aufforderte sich solidarisch zueinander zu verhalten.  Wir dürfen also gespannt sein, wie sich die Klageverfahren in Deutschland entwickeln. Es wäre unserer Branche zu wünschen, dass sich dahingehend noch etwas ändert, ansonsten brauchen die Betriebe zig Jahre, um die am Ende aufgelaufenen Schulden zu tilgen. Einige werden dann vielleicht sogar vor dem Aus stehen, denn die politisch abgefeuerten ‚Bazookas‘ helfen der Branche jedenfalls nicht ‚mit Wumms‘ aus dieser existenziellen Krise zu kommen.“

Auch Marriott, Mutterkonzern der W-Hotels, und größter Hotelier der Welt, dürfte die Entwicklung und Amsterdam mit Interesse zur Kenntnis nehmen und seine Schlüsse für weitere Schritte ziehen.

Das W-Hotel in Amsterdam ist eine Luxusherberge, die aus zwei Objekten besteht: Einem ehemaligen Bankgebäude und einem früher als Telegrafenamt genutzten Haus. Beide Hotelgebäude haben heute Denkmalschutzstatus.

Das Hotel verfügt über 238 Zimmern und Suiten. Die drei eigenen Restaurants, das Spa sowie die große Dachterrasse mit Pool und Aussicht über die Stadt bieten Lifestyle und Luxus pur. Das Design-Hotel W-Amsterdam gilt als eines der besten Lifestyle-Hotels der niederländischen Hauptstadt.


 

 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Altstadthotel Weisses Kreuz in Innsbruck für sieben Millionen Euro renoviert

Seit 1465 empfängt das Altstadthotel Weisses Kreuz Gäste in Innsbruck. Vor 4 Jahren wurde das Haus von Thomas Hudovernik gekauft und zwei Jahre lang geführt. Während der Pandemie im Jahre 2020 wurde Haus generalrenoviert. 

Naturresort Schindelbruch präsentiert Landresidenz mit Private-Spa-Suiten

as Naturresort Schindelbruch präsentiert sich mit einem erweiterten Angebot. Auch während der Corona-Pandemie wurde in das konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Vier Sterne Superior-Hotel im Südharz, das mit dem Romantik Hotel FreiWerk zu den Ritter von Kempski Privathotels zählt, umfangreich investiert.

Romantik Laudensacks Parkhotel läutet in Bad Kissingen neue Ära ein

Das Romantik Hotel Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa in Bad Kissingen hat investiert und renoviert: Der neue Eigentümer Anton Schick möchte damit auch eine neue Ära des Hauses einläuten. Das bekannte Premiumhotel mit Sternerestaurant rückt das Wohlbefinden seiner Gäste noch stärker in den Mittelpunkt.

Eigenes Flugzeug: Hard Rock-Hotels gehen in die Luft

Die amerikanische Restaurant-, Hotel und Casinokette Hard Rock Café geht künftig neue Wege und hat eine eigne Charterairline ins Leben gerufen. Wie Aerotelegraph berichtet, wolle das Unternehmen damit vor allem wohlhabende Gäste anlocken. 

 

Luxushotels und fehlende Gastro-Erlöse ziehen Oetker-Umsatz 2020 ins Minus

Die Dr.-Oetker-Gruppe zieht ein gemischtes Fazit des durch die Corona-Pandemie geprägten Geschäftsjahres 2020. Die Luxushotels und die Geschäftsbereiche Bier und alkoholfreie Getränke litten laut Mitteilung von Dienstag besonders unter den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

OLG Köln: Hotel und Gast müssen Corona-Storno-Kosten teilen

Ein Unternehmen buchte für seine Mitarbeiter mehrere Hotelzimmer zu einer Messe, doch dann brach die Corona-Pandemie aus: In einem Fall wie diesem ist es gerechtfertigt, dass sich die Firma und die Hotelkette die Buchungskosten jeweils zur Hälfte teilen, sagt das OLG Köln.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg startet mit neuem Spa-Bereich

Zum Re-Start präsentiert sich das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg mit einem renovierten Spa-Bereich. Der "4 elements spa by Althoff" ist inspiriert von der Lehre der vier Elemente, die schon seit der Antike besagt, dass alles Lebendige von Feuer, Erde, Wasser und Luft bestimmt ist.

The OWO Residences by Raffles starten mit Verkauf der ersten Wohnungen

In einem der markantesten Gebäude Londons hat der Verkauf der ersten Wohnungen der Marke Raffles in Europa begonnen, den The OWO Residences by Raffles. Sobald 2022 alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird das Gebäude auch das erste Raffles Hotel in der britischen Hauptstadt beherbergen.

Kalabrien und Ostsee: CPH Hotels startet mit zwei neuen Ferienhotels

Die Hotelkooperation erweitert ihr derzeitiges Portfolio um das Country Partner Hotel Melissa in Torre Melissa in Italien und das Country Partner Hotel Stadt Barth in Barth am Bodden an der Ostsee. Beide Häuser werden von einem Schwesternpaar geführt.

HDV feiert 40. Verbandsjubiläum

Die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) wird 40 Jahre alt. Vor vier Jahrzehnten, am 17. Juni 1981, beschlossen Hoteldirektoren, einen Verband für die Hoteliers der Branche zu gründen.