Industrie

Industrie

Tageskarte präsentiert Online-Shop für Gastgeber

Das Nachrichtenportal Tageskarte hat einen Online-Shop für Hoteliers und Gastronomen vorgestellt. Auf der Plattform im Internet können Gastgeber verschiedene Produkte an einem Ort digital und kostengünstig erstehen, ohne sich einer Einkaufsgesellschaft anschließen zu müssen.

Fleischbranche sieht sich am Pranger

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche in den Blickpunkt gerückt - das spüren auch Betriebe in Rheinland-Pfalz. Ein Gewerkschaftsvertreter sieht dort bessere Corona-Schutzkonzepte, aber durchaus auch Probleme.

Luxusküchen-Hersteller Poggenpohl kommt in chinesische Hände

Überraschung bei Poggenpohl: Der bereits angekündigte Verkauf des angeschlagenen Premium-Küchenherstellers an einen englischen Wettbewerber ist doch noch gescheitert. Stattdessen hat ein chinesischer Sanitärarmaturen-Hersteller künftig das Sagen in Herford.

Snack-Boom hilft Pepsi in Corona-Krise

Der amerikanische Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi kommt, dank hoher Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien, besser als erwartet durch die Corona-Krise. Das Hauptgeschäft mit Getränken litt allerdings erheblich.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Direktionsassistent (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf
Revenue Manager (m/w/d) für Hoteleröffnung in Dresden
ARCOTEL HafenCity Dresden, Dresden
Empfangschef (m/w/d)
AHORN Waldhotel Altenberg, Altenberg

Meist gelesene Artikel

Bayerische Brauereien verteidigen Spitzenplatz - harte Zeiten

Die Brauereien in Bayern haben ihren Spitzenplatz in Deutschland verteidigt. 2019 setzten sie 23,8 Millionen Hektoliter ab und lagen damit zum sechsten Mal in Folge bundesweit auf Platz eins. Die abgesetzte Biermenge entspricht 4,8 Milliarden Halbliterflaschen.

Messebranche leidet weiter stark unter Corona-Krise - Absagen in Köln

Die Situation in der Messebranche bleibt sehr angespannt. «Wir gehen leider davon aus, dass das noch eine Weile so anhalten wird», sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau. Die Kölner Messe hatte Anfang der Woche mehrere für den Herbst geplante Messen abgesagt.

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Mittelstand: Karlsberg vergibt Anleihen

Die saarländische Brauerei Karlsberg plant Medienberichten zufolge bis zu 30 Millionen Euro über eine sogenannte Mittelstandsanleihe einzunehmen. Der Erlös solle für Investitionen in eine nachhaltige Weiterentwicklung des Unternehmens und des Produktportfolios fließen.

Kaffee: Gute Ernte, schlechter Preis

Die Händler können sich freuen, die Verbraucher weniger. Nach einer sehr guten Ernte im Hauptanbauland Brasilien sind die Rohstoffpreise für Kaffee in diesem Sommer auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren gefallen. Da jedoch der Euro gegen den Dollar massiv an Wert verloren hat, profitieren die Verbraucher nur in Maßen. 

Wein: 2012 wird guter Jahrgang

2012 wird ein gutes Jahr – vor allem für den hiesigen Wein. Wie der Sprecher des Deutschen Weininstituts der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, seien sowohl die Voraussetzungen und die Reifesituation, als auch der Gesundheitszustand als gut zu beurteilen. Vor allem der Regen der vergangenen Tage habe den Trauben gut getan. Nun gilt es, auf einen trockenen und milden Herbst zu hoffen.

Erfindung: Risotto kochen leicht gemacht

Es klingt nach Zukunft: Zutaten kaufen, alles in den Topf werfen, fertig! Glaubt man dem Elektronikkonzern Philips, dann macht der HomeCooker genau das möglich. Gemeinsam mit dem Starkoch Jamie Oliver hat das Unternehmen nun ein Küchengerät entwickelt, dass selbstständig kocht, dämpft, brät und umrührt. Nur abschmecken kann das 400 Euro teure Gerät noch nicht.

Familiensache: Schnapsgigant will Nachfolge intern regeln

Pernod Ricard, der weltweit zweitgrößte Spirituosen- und Weinhersteller, hält nach dem plötzlichen Tod von Verwaltungsratschef Patrick Ricard die Führung fest in Familienhand. Ricards Neffe Alexandre soll zukünftig die operative Führung des Unternehmens und den Verwaltungsratsvorsitz übernehmen. Der 40jährige leitet derzeit eine irische Whiskey-Tochter und übernimmt ein gut bestelltes Haus. Pernod Ricard präsentierte gerade glänzende Geschäftszahlen: Verglichen mit dem Geschäftsjahr 2010/2011 stieg der Umsatz um sieben Prozent auf 8,2 Mrd. Euro. Der Gewinn kletterte um 10 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro.

Krombacher: Über zwei Millionen für den Umweltschutz

Krombachers Kronkorkenaktion war ein voller Erfolg – und das für die Umwelt! Neben jeder Menge Preise für die Teilnehmer zahlte die Brauerei einen Unterstützungsbeitrag an den WWF für jeden Kronkorken, der keinen Gewinn enthielt. Nun steht das offizielle Ergebnis fest: 2,1 Millionen Euro gehen an ein Klimaschutzprojekt auf Borneo in Indonesien. Neben Aufforstung der Tropenwälder können so nun bis zu 50.000 Hektar Moorfläche renaturiert werden.

Übernahme: Hertz vor Milliarden-Deal

Hertz bleibt weiter am Ball. Seit mehr als zwei Jahren versucht der Autovermieter, seinen US-amerikanischen Wettbewerber Dollar Thrifty zu übernehmen. Bislang ohne Erfolg. Doch mit ihrem neuen Angebot von über zwei Milliarden Dollar kommt neue Bewegung ins Spiel. Die Verwaltungsräte beider Firmen seien nun handelseinig, ließen die Unternehmen sogleich mitteilen.

Plärrer: Zu früh gebraut

Der Augsburger Plärrer, Schwabens größtes Volksfest, gibt Anlass zum Streit. Der Grund sind 60.000 Liter Bier der Augusta-Brauerei, die zum Frühjahrsplärrer 2010 gebraut, jedoch nie bestellt wurden. Der Brauereichef klagte vor Gericht, da sein bisheriger Abnehmer die Biersorte gewechselt hatte, und das ohne ihm Bescheid zu sagen. Den Richtern reichten die Beweise jedoch nicht und wiesen die Klage nun ab.

Lebensmittel: Garnelen „Made in Germany“

Dass es nicht immer asiatische Aquakultur sein muss, hat ein niedersächsischer Landwirt deutlich bewiesen. Vor sechs Jahren begann er gemeinsam mit seinem Sohn Garnelen zu züchten – und das im Landkreis Diepholz, südwestlich von Bremen. Spitzenköche wie Tim Raue oder Johann Lafer sind begeistert. Vor allem der natürliche Geschmack und die Frische seien einzigartig. Der Preis allerdings auch: das Kilo kostet 39 Euro. 

WMF: Glänzende Zahlen

Der Gastronomieausstatter und Haushaltswarenhersteller WMF hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz um sechs Prozent auf 461,1 Millionen Euro steigern können. Dank des guten Absatzes von Kaffeemaschinen und eines starken Auslandsgeschäftes stieg das Ergebnis nach Steuern um 47 Prozent auf 20,4 Millionen Euro. Im Hotelbereich schwächelten die Württemberger allerdings: Hier gab der Umsatz um 8 Prozent nach.