Angebliche Kaffeeernte durch Kinder für Starbucks und Nespresso: Film schlägt Wellen

| Industrie Industrie

Nach einem Fernsehbericht über angebliche Kinderarbeit auf guatemaltekischen Kaffeeplantagen will der Präsident des mittelamerikanischen Landes eine Gesetzänderung auf den Weg bringen. Im britischen Fernsehsender Channel 4 wurde am Montagabend ein Film ausgestrahlt, der angeblich zeigte, wie Kinder in Guatemala Kaffee ernteten, der für den Verkauf durch die internationalen Marken Starbucks und Nespresso bestimmt war. 

Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei betonte in einer Pressekonferenz, sein Land habe große Fortschritte im Kampf gegen die Kinderarbeit gemacht. Er beklagte, die Vorwürfe gefährdeten die Existenz der rund 500.000 Guatemalteken, die vom Geschäft mit dem Kaffee lebten. Er verkündete aber auch die Gründung einer Kommission zur Untersuchung der Vorwürfe unter Mitwirkung des Außenministers und des Wirtschaftsministers. Giammattei kündigte außerdem an, einen aus dem Jahr 2014 stammenden Gesetzesentwurf, der unter anderem eine Erhöhung des Mindestalters für Erwerbstätigkeit von 14 auf 16 Jahre vorsieht, wieder im Parlament einzubringen.

Nespresso teilte mit, umgehend Untersuchungen angestoßen und Maßnahmen ergriffen zu haben, als es von den Vorwürfen erfahren habe. Vor allem werde der Ankauf von Kaffee aus der betroffenen Region angehalten, bis man sicher sein könne, dass es dort keine Kinderarbeit gebe.

Hollywoodstar George Clooney, der Markenbotschafter von Nespresso, zeigte sich nach Medienberichten überrascht und traurig über die Vorwürfe. Das Unternehmen habe noch Arbeit vor sich, sagte er demnach. Er hoffe, dass der Journalist, von dem der Film stammte, die Zustände weiter untersuche.

Starbucks sagte der britischen Zeitung «The Guardian», es habe die Vorwürfe untersuchen lassen. Dies habe ergeben, dass das US-Unternehmen keinen Kaffee von den Plantagen, die im Film vorkommen, angekauft habe.

(dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die 10 besten deutschen Rotweine beim Weinwettbewerb LagenCup Rot 2021

​​​​​​​Beim diesjährigen LagenCup Rot 2021, mit ausschließlich roten Lagenweinen aus Deutschland, wurden rund 350 Spitzengewächse verkostet. Die hochkarätige Jury befand: Deutsche Grand Crus können köstlich heranreifen.

Hotelbetten-Suchmaschine will Gäste gut schlafen lassen

Das Fachmagazin „Schlafen Spezial“ präsentiert jetzt einen Hotel-Betten-Check. Eine an Gäste gerichtete Suchmaschine will damit erstmals ein Nachschlagewerk über das konkrete Bettenangebot der Hotellerie schaffen. Teilnehmenden Hotels winken Informationen und ein Zertifikat.

Veltins kann Fassbierverluste wettmachen

Trotz eines deutlichen Ausstoßverlustes der deutschen Brauwirtschaft konnte sich Veltins der negativen Marktentwicklung im ersten Halbjahr entziehen. Man werde jedoch das gesamte nächste Jahr benötigen, um die Pandemie hinter sich zu lassen.

Streit um Champagner zwischen Paris und Moskau: Hersteller protestieren

Die Champagner-Branche in Frankreich protestiert lautstark gegen ein neues russisches Gesetz, wonach ausländische Produkte nur noch als «Schaumwein» verkauft werden dürfen. Die französische Regierung versicherte, die Hersteller zu unterstützen.

Bier aus Brot: Bauer retten Lebensmittel

Wasser zu Wein, das ist bekannt. Aber Bier aus Brot? Beim Brotbier stimmt das zumindest ansatzweise. Es wird mit übrig gebliebenem Brot von der kleinen Craftbier-Brauerei Orca Brau in Nürnberg gebraut. Ein neuer Genusstrend?

Igeho 2021 findet nicht statt

Die Gastgewerbemesse Igeho 2021, die im November in Basel stattfinden soll fällt aus. Das hat die MCH Messe Schweiz in Absprache mit dem Beirat und den Ausstellern entschieden.

VDP-Prädikatsweingüter gut durch Corona-Krise gekommen

Die deutschen Prädikatsweingüter haben im vergangenen Jahr, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, ihren Absatz steigern können. Dabei spielte das Online-Geschäft eine immer wichtigere Rolle.

Alternativen zu verbotenen Plastikprodukten

Geschirr aus Bambus, Zuckerrohr, Papier: Es gibt viele Alternativen zu Einwegplastik. Kein Wunder, nun gilt ein Plastikverbot. Doch nicht alle Ersatzprodukte sind ökologisch, manche sogar schädlich.

Weinbaubetriebe werden weniger und größer

Der Konzentrationsprozess im deutschen Weinbau schreitet weiter voran. Die Anzahl der Rebflächen bewirtschaftenden Betriebe ging 2020 im Vergleich zu 2010 um 20 Prozent auf 15.151 Betriebe zurück. Die bewirtschaftete Fläche ist im Gegensatz dazu leicht gewachsen.

Pepsi will Zuckeranteil in Getränken senken

Der Getränke- und Snack-Konzern Pepsi will den Zuckeranteil in Getränken deutlich senken. In seinen in der EU angebotenen Getränken strebt der Konzern ein Viertel weniger Zucker bis 2025 an, bis 2030 sollen es 50 Prozent sein.