Armand de Brignac: LVMH steigt bei Luxus-Champagnermarke von Jay-Z ein

| Industrie Industrie

Der französische Luxus-Konzern LVMH und Hip-Hop-Mogul Shawn «Jay-Z» Carter bündeln die Kräfte im Geschäft mit teurem Champagner. Moet Hennessy, die Spirituosensparte von LVMH übernimmt 50 Prozent der Anteile an Jay-Zs Edelmarke Armand de Brignac, wie das Unternehmen am Montag in Paris mitteilte. Zu den finanziellen Konditionen machte LVMH zunächst keine Angaben.

Jay-Z war 2006 bei der wegen ihres Pik-Ass-Logos als «Ace of Spades» bekannten Marke eingestiegen und hatte sie 2014 dann komplett übernommen. Das Geschäft mit edlem Champagner boomte, trotz hoher Preise von Hunderten Dollar pro Flasche verkaufte Armand de Brignac 2019 rund 500 000 Stück weltweit. Angaben zum Corona-Jahr 2020 machte das Unternehmen jedoch nicht.

Luxusgüterkonzerne setzen seit Jahren schon verstärkt auf Partnerschaften mit Künstlern aus der Hip-Hop-Szene und Kooperationen mit Streetwear-Marken. LVMH hatte auch schon eine Modelinie mit der Sängerin Rihanna gestartet, die in der Pandemie aber vorerst wieder auf Eis gelegt wurde. Jay-Z hat sich längst auch als Geschäftsmann einen Namen gemacht, zuletzt sorgte er etwa durch einen gemeinsamen Bitcoin-Stiftungsfonds mit Twitter-Chef Jack Dorsey für Schlagzeilen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Früh und BrewDog haben ihre Kräfte vereint, um gemeinsam ein Kölsch zu brauen. Mit ihrer Kooperation wollen beide Brauereien eine Brücke vom Rheinland nach Schottland schlagen.

8,5 Milliarden Liter Bier wurden in Deutschland 2021 getrunken - und in der Produktionskette spielt Gas eine große Rolle. Die Brauereien haben gerade erst zwei sehr schlechte Corona-Jahre hinter sich, nun sind sie mit der nächsten Krise konfrontiert.

Die Weinwirtschaft hat mit den Folgen des Krieges in der Ukraine zu kämpfen. Die Situation sei angespannt, teilten Weinbauverbände mit. Die steigenden Rohstoffpreise und deutlich höhere Produktionskosten - etwa bei Verpackungen, Glas und Dünger - machen den Betrieben zu schaffen.

Die Verunsicherung der Verbraucher durch den Ukraine-Krieg hat dem Geschäft der Privatbrauerei Veltins bislang nichts anhaben können. Die Bierbrauer aus dem Sauerland steigerten ihren Ausstoß im ersten Halbjahr um 10 Prozent.

Singapur ist eine der ersten Städte, in denen Volocopter in den Betrieb gehen wird. 2019 absolvierte das deutsche Unternehmen über der Marina Bay einen ersten öffentlichen Testflug, in zwei Jahren sollen die elektrischen Flugtaxis nun richtig durchstarten.

Der Wegfall der Corona-Einschränkungen hat beim Getränkehersteller Berentzen ​​​​​​​zu einem besseren Geschäftshalbjahr geführt. Bei Likören und Markenspirituosen habe es wieder ein deutliches Wachstum gegeben.

Die Deutsche Weinkönigin hat gemeinsam mit ihren Mitbewerberinnen zur letztjährigen Wahl ein überregionales Weinprojekt für einen guten Zweck ins Leben gerufen: Die Weincuvée „Zusammenhalt“, mit Rieslingweinen aus allen 13 deutschen Weinbaugebieten.

Anzeige

Bei LUSINI finden Kunden nicht nur alles für die Hotellerie und Gastronomie, sondern darüber hinaus auch fachliche Beratung und Inspiration. LUSINI ist ein umfassender Partner für die Gastronomie und Hotellerie und möchte neben Produkten in Profi-Qualität zusätzlichen Mehrwert schaffen.

Der Schokoladenhersteller Barry Callebaut, der auch Kunden in der Gastronomie in Deutschland beliefert, hat nach dem Fund von Salmonellen in einem Werk in Wieze in Belgien die Produktion eingestellt. Produkte, die seit der Entdeckung am Montag ausgeliefert wurden, seien nirgendwo in den Verkauf gelangt.

Steffen Christmann ist für weitere drei Jahre als Präsident des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter e.V. (VDP) bestätigt worden. Zusätzlich wurden bei einer Mitgliederversammlung eine nächste Generation von Winzerinnen und Winzern in das Präsidium kooptiert. Daneben steht der Einsatz leichter Glasflaschen im Fokus.