Bayerische Brauer begrüßen bleibende Steuerfreiheit des Haustrunks

| Industrie Industrie

Die bayerischen Brauereien begrüßen, dass der Haustrunk für ihre Mitarbeiter von der Biersteuer befreit bleibt. «Das wäre eine Belastung für die Unternehmen gewesen», sagte der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbundes, Lothar Ebbertz, am Freitag in München.

Zuvor hatte sich das Bundesfinanzministerium mit der Gratisabgabe von Bier oder anderen von den Brauereien selbst hergestellten Getränken an Mitarbeiter beschäftigt. Es war aber zu dem Schluss gekommen, die Befreiung von der Biersteuer beizubehalten. Der Auftrag für die Prüfung war dem Ministerium zufolge vom Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags gekommen. Zuvor hatte der «Donaukurier» (Freitag) über die Reaktion des Brauerbundes berichtet.

Anfangs hätten wohl auch gesundheitliche Überlegungen eine Rolle gespielt, sagte Ebbertz. Doch die Mitarbeiter würden zunehmend auch alkoholfreies Bier, Wasser oder Schorlen im Rahmen des Haustrunks mitnehmen. Außerdem hätte sich die Anwendung der Biersteuer gar nicht auf die Mitarbeiter ausgewirkt, betonte Ebbertz, denn der Haustrunk sei im Tarifvertrag verankert. Die Steuer hätten also die Brauereien bezahlen müssen. «Wir hoffen, dass in dieser Frage jetzt erstmal Ruhe ist.»

Bei tarifgebundenen Brauereien in Bayern erhalten die Mitarbeiter im Rahmen des Haustrunks laut Brauerbund pro Woche 18 Liter Getränke gratis. Weitere 18 Liter können sie verbilligt einkaufen. Die Zahlen in anderen Tarifbezirken und Bundesländern können abweichen.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.

„chefsinspiration“: Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.

Wieder mehr Geld für fair gehandelte Produkte ausgegeben

Die Deutschen haben auch 2019 mehr Geld für Produkte aus dem sogenannten fairen Handel ausgegeben. Insgesamt waren es 1,85 Milliarden Euro, neun Prozent mehr als im Vorjahr. In sieben Jahren hat sich der Umsatz damit verdreifacht.

Die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020

Am Freitag, den 25. September, wird in Neustadt an der Weinstraße die 72. Deutsche Weinkönigin gewählt. Die Fans der Kandidatinnen können wegen der Corona-Pandemie nicht dabei sein, ein großes Publikum haben die jungen Frauen natürlich trotzdem.

Investor übernimmt angeschlagenen Porzellanhersteller Kahla

Mit einem neuem Eigentümer lässt der Porzellanhersteller Kahla die Insolvenz hinter sich. Zuvor hatte ein geplatztes Großprojekt das traditionsreiche Ost-Unternehmen in massive Schieflage gebracht.

«Wilde Sau»: Schwarzwald wirbt für Wildschweinfleisch

Sie laufen frei herum, sind nicht massentierhaltungstauglich und ihr Fleisch schon deshalb bio. Im Gegensatz zu Rehbraten aber ist Wildschweinfleisch beim Verbraucher nicht sonderlich begehrt. Ein Pilotprojekt will das ändern - und stößt auf Resonanz.

Coca-Cola will Tausende Stellen streichen - Abfindungsangebote

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola will im Zuge einer großangelegten Neuorganisation seiner Geschäfte Tausende Stellen streichen. Dabei setzt Coca-Cola zunächst auf Freiwilligkeit, wie das Unternehmen am Freitag in Atlanta mitteilte.

Zukunft des Hamburger Fischmarkts ungewiss

Die Zukunft des traditionsreichen Hamburger Fischmarkts ist weiter ungewiss. Die Bezirksversammlung Altona hat mit einer Mehrheit aus Grünen und CDU einen von SPD und FDP vorgelegten Rettungsplan für den Fischmarkt abgelehnt.

TV-Moderatorin Julia Leischik mit eigenem Weißwein

Seit über 10 Jahren ist Sat.1-Moderatorin Julia Leischik mit dem Winzerehepaar Sabrina und Markus Schneickert befreundet. Bei einem Beisammensein auf dem Weingut in Worms entstand die Idee, einen neuen Weißwein zu kreieren, der zu Leischik und ihrem Leben passt.

2019er einer der besten Weißwein-Jahrgänge seit 1999

Die Jahrgänge 2018 und 2019 haben den Winzern mit Hitze und Trockenheit alles abverlangt. Jetzt können die besten Weine verkostet werden. Unter den Rotweinen sind «richtige Brummer». Auch die Weißweine überzeugen Experten.