BGH: Schwarzwälder Schinken muss nicht im Schwarzwald geschnitten werden

| Industrie Industrie

Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss (PDF) des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Mit der Karlsruher Entscheidung dürfte ein Streit beendet sein, der die Gerichte über Jahre beschäftigt hatte. Die Bezeichnung «Schwarzwälder Schinken» ist seit 1997 geschützt. 2005 hatte der Schutzverband der Schwarzwälder Schinkenhersteller beantragt, die Regelungen zu verschärfen. Denn der Schinken wird immer seltener im Stück vertrieben, viele Kunden kaufen ihn inzwischen in Scheiben. Der Verband wollte daher, dass festgeschrieben wird, dass das gewerbliche Aufschneiden und Verpacken nur im Schwarzwald erfolgen darf. Ausnahmen sollte es für Geschäfte, Gaststätten und Caterer geben.

Dagegen wurden mehrere Einsprüche eingelegt, unter anderem von einem Hersteller, der seinen Schinken im Schwarzwald produziert, aber in Niedersachsen aufschneidet und verpackt. Der Streit beschäftigte mehrfach das Bundespatentgericht und 2018 sogar den Europäischen Gerichtshof. Dieser gab vor, dass die Beschränkung nur gerechtfertigt sei, wenn sie «ein erforderliches und verhältnismäßiges Mittel darstellt, um die Qualität des Erzeugnisses zu wahren oder dessen Ursprung oder die Kontrolle der Spezifikation für die geschützte geografische Angabe zu gewährleisten». Ob das auf den Schwarzwälder Schinken zutrifft, sollten deutsche Gerichte klären.

Der BGH bestätigte nun einen Beschluss des Bundespatentgerichts, das 2019 entschieden hatte, dass der Schwarzwälder Schinken nicht im Schwarzwald geschnitten werden muss. Es sei nicht einzusehen, warum anderswo nicht genauso kontrolliert werden könne, dass die Scheiben maximal 1,3 Millimeter dick sind und die Schneideanlage korrekt gereinigt wird. Das setze kein produktspezifisches Fachwissen voraus. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Absagen im Jahr 2020 und 2021 hat in den letzten Tagen die Internorga in Hamburg stattgefunden. Kamen 2019, zur letzten Vor-Corona-Messe, noch 96.000 Besucher in die Hallen, zählte die Messe in diesem Jahr nur 48.000 Besucher. Die Zahl der Aussteller sank von 1.300 auf 950. Die Messe spricht trotzdem von einem Erfolg.

Die deutschen Haushalte haben sich im ersten Quartal dieses Jahres beim Weineinkauf deutlich zurückgehalten. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, lagen die von Januar bis März eingekauften Mengen sieben Prozent unter dem vergleichbaren Zeitraum von 2020.

Weil Spülen, Sauberkeit und Hygiene eine Wissenschaft für sich ist, hat sich Winterhalter zum Ziel gesetzt, mehr Licht in die Welt des Spülens zu bringen. In kurzen Video-Beiträgen werden komplexe Themen einfach erklärt und greifbar gemacht, anschauliche Experimente durchgeführt.

Nach dreijähriger Zwangspause geht die internationale Hamburger Gastronomie-Leitmesse Internorga wieder in Präsenz an den Start. Dabei hat die Pandemie nicht nur den Termin diktiert, sondern auch Themen gesetzt. Erstmals stehen Lieferdienste im Mittelpunkt.

Sektlaune bei Henkell Freixenet: Das Unternehmen profitiert im Jahr 2021 von der weltweiten Belebung der Gastronomie sowie einer gestiegenen Nachfrage nach hochwertigem Champagner, Sekt und Prosecco. Der Blick auf das laufende Geschäftsjahr ist nüchterner.

Pandemiebedingt musste die Internorga die vergangenen drei Jahre physisch pausieren, nun startet sie wieder durch. Vom 30. April bis zum 4. Mai präsentiert die Fachmesse auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress einen Marktüberblick.

Der Getränkeriese Coca-Cola hat in den ersten drei Monaten 2022 einen deutlichen Umsatzsprung hingelegt. Der Erlös stieg im ersten Quartal aus eigener Kraft um fast ein Fünftel auf 10,5 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Montag in Atlanta mitteilte.

Der Großhandelskonzern Metro blickt zuversichtlicher auf das laufende Geschäftsjahr. Beim Umsatz sei nun mit einem Wachstum von 9 bis 15 Prozent zu rechnen. Für Deutschland wird hingegen nur ein unterproportionales Wachstum erwartet.

Das Weinwirtschaftsjahr 2021 zeigte sich mit Licht und Schattten. Mut machten die Öffnung der Gastronomie und Exportzahlen. Andererseits hatten einige Winzer neben witterungsbedingten Herausforderungen zusätzlich noch mit den verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe im Ahrtal zu kämpfen.

Wie der VDP, ein Zusammschluss von 200 führenden Weingütern in Deutschland, berichtet, schlagen immer mehr Winzer den Weg des biologischen Weinbaus an. Bis 2024 wollen weit über ein Drittel der VDP.Betriebe biozertifiziert sein.