BGH: Schwarzwälder Schinken muss nicht im Schwarzwald geschnitten werden

| Industrie Industrie

Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss (PDF) des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Mit der Karlsruher Entscheidung dürfte ein Streit beendet sein, der die Gerichte über Jahre beschäftigt hatte. Die Bezeichnung «Schwarzwälder Schinken» ist seit 1997 geschützt. 2005 hatte der Schutzverband der Schwarzwälder Schinkenhersteller beantragt, die Regelungen zu verschärfen. Denn der Schinken wird immer seltener im Stück vertrieben, viele Kunden kaufen ihn inzwischen in Scheiben. Der Verband wollte daher, dass festgeschrieben wird, dass das gewerbliche Aufschneiden und Verpacken nur im Schwarzwald erfolgen darf. Ausnahmen sollte es für Geschäfte, Gaststätten und Caterer geben.

Dagegen wurden mehrere Einsprüche eingelegt, unter anderem von einem Hersteller, der seinen Schinken im Schwarzwald produziert, aber in Niedersachsen aufschneidet und verpackt. Der Streit beschäftigte mehrfach das Bundespatentgericht und 2018 sogar den Europäischen Gerichtshof. Dieser gab vor, dass die Beschränkung nur gerechtfertigt sei, wenn sie «ein erforderliches und verhältnismäßiges Mittel darstellt, um die Qualität des Erzeugnisses zu wahren oder dessen Ursprung oder die Kontrolle der Spezifikation für die geschützte geografische Angabe zu gewährleisten». Ob das auf den Schwarzwälder Schinken zutrifft, sollten deutsche Gerichte klären.

Der BGH bestätigte nun einen Beschluss des Bundespatentgerichts, das 2019 entschieden hatte, dass der Schwarzwälder Schinken nicht im Schwarzwald geschnitten werden muss. Es sei nicht einzusehen, warum anderswo nicht genauso kontrolliert werden könne, dass die Scheiben maximal 1,3 Millimeter dick sind und die Schneideanlage korrekt gereinigt wird. Das setze kein produktspezifisches Fachwissen voraus. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fruchtsafthersteller Eckes-Granini spürt Auswirkungen der Pandemie

Der Fruchtsafthersteller Eckes-Granini hat im vergangenen Geschäftsjahr durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie Einbußen verbucht. «Nach einem zunächst vielversprechenden Start (...) folgte im März 2020 ein deutlicher Einbruch», teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Pflanzliche Alternativen: Die Milch bekommt Konkurrenz

Die Milch bekommt Konkurrenz. Drinks aus Hafer beispielsweise haben kräftig an Beliebtheit gewonnen. Bei den hohen Zuwachsraten steigen immer mehr Unternehmen in das Geschäft ein. Die Milchwirtschaft will zugleich das Image der Milch aufpolieren.

Mehlwürmer erhalten EU-Zulassung als Lebensmittel

Erstmals hat ein Insekt in der Europäischen Union die Zulassung als Lebensmittel erhalten. Die EU-Länder stimmten am Dienstag einem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, wonach der Verzehr von getrockneten gelben Mehlwürmern künftig erlaubt sein soll.

Gastro-Lockdowns sorgen bei Metro für rote Zahlen

Die coronabedingten Lockdowns in vielen Ländern haben den Großhandelskonzern Metro von Januar bis März in die roten Zahlen gezogen. Unter dem Strich stand ein Minus von 131 Millionen Euro nach einem Verlust von 87 Millionen ein Jahr zuvor, wie das mitteilte.

Autovermieter Sixt mit Quartalsverlust

Der Autovermieter Sixt hat im ersten Quartal weiter unter den Beschränkungen in der Corona-Pandemie gelitten. Der operative Konzernumsatz fiel im Jahresvergleich um knapp ein Drittel auf 328 Millionen Euro.

Starker Euro belastet Unilever

Der starke Euro hat den Umsatz des britischen Konsumgüterkonzerns Unilever im ersten Quartal belastet. Die Erlöse sanken um 0,9 Prozent. Ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe erzielte das Unternehmen jedoch ein Wachstum von 5,7 Prozent

Henkell Freixenet setzt auf steigenden Umsatz nach Corona-Lockerung

Die Sektkellerei Henkell Freixenet setzt nach dem Ende der strikten Corona-Regeln für die Gastronomie und den Tourismus auf eine neue Lust an Schaumwein. Für 2021 rechnet das Unternehmen mit einem leichten Plus bei Umsatz und Ergebnis.

Partner mit Top-Angeboten für Hoteliers und Gastronomen gesucht

Auf der neuen Plattform „Tageskarte Deals“ präsentieren Zulieferer und Industriepartner Hoteliers und Gastronomen ab sofort attraktive Angebote zum hoffentlich baldigen Re-Start. Winterhalter, Dr. Oetker, Lightspeed und viele andere sind bereits dabei…

NGG erklärt Verhandlungen in Fleischindustrie vorerst für beendet

Für Freitag hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten vor zwei Tönnies-Werken zu Protesten für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen aufgerufen. Die Beteiligung blieb eher verhalten.

Alkoholfreies Bier lässt Brauer in der Krise hoffen

Geschlossene Kneipen, verdorbenes Fassbier: Die Brauwirtschaft leidet weiter schwer in der Corona-Pandemie. Zum Tag des Bieres feiert die Branche daher ein ehemaliges Nischenprodukt als Hoffnungsträger.