Bierabsatz auf historischem Tiefstand - Mehr Marken und Brauereien

| Industrie Industrie

Die Brauereien in Deutschland haben im vergangenen Jahr so wenig Bier verkauft wie seit vielen Jahren nicht mehr. Mit einem Absatz von 9,22 Milliarden Litern wurde der bisherige Minusrekord aus dem Jahr 2017 (9,35 Milliarden Liter) unterboten, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Der deutsche Brauerbund in Berlin zeigte sich aber optimistisch, mit neuen Marken und alkoholfreien Bieren im laufenden Jahr bestehen zu können.

Langfristig leidet die Branche unter der demografischen Entwicklung und dem Trend zu einem gesunderen Lebensstil mit weniger Alkohol. Die Wohnbevölkerung wird im Schnitt immer älter, die ausgeh- und trinkfreudige Gruppe zwischen 20 und 40 Jahren schrumpft. Seit 1993 ist der Bierabsatz um fast ein Fünftel (17,8 Prozent) gefallen, wie die Statistiker ergänzten.

2018 hatten die Brauer noch von der Fußball-Weltmeisterschaft und einem sehr heißen Sommer profitiert und den Absatz leicht gesteigert. Das erwies sich allerdings lediglich als Zwischenhoch, so dass die Zahlen 2019 trotz eines überdurchschnittlich sonnigen Sommers aber ohne große Sportereignisse weiter in den Keller gingen.

Der mit einem Anteil von 82,6 Prozent überragend wichtige Heimatmarkt gab mit einem Minus von 2,1 Prozent ebenso nach wie der Export, der um ein gutes Prozent unter dem Vorjahr blieb. Auch Biermischungen waren weniger gefragt.

Nicht in der Steuerstatistik erfasst sind die alkoholfreien Biere, die seit Jahren eine steigende Nachfrage finden. Laut Brauerbund konnten sie 2019 allein im Handel um rund 3 Prozent zulegen und einen Gesamtmarktanteil von gut 7 Prozent erreichen. Endgültige Absatzzahlen lägen aber noch nicht vor. Im Jahr 2018 hatten die Brauereien inklusive Malzbieren eine Menge von 680 Millionen alkoholfreien Litern abgegeben.

Die Branche reagiert mit einem immer breiteren Angebot auf die schwächelnde Nachfrage. «Wir erwarten, dass die Zahl der Brauereien in Deutschland, die Anfang 2019 auf 1539 angewachsen ist, weiter zunehmen wird. Auch die Zahl der Biermarken in Deutschland wird weiter wachsen», ist der Hauptgeschäftsführer des Brauerbundes, Holger Eichele, überzeugt. Derzeit gibt es mehr als 6500 verschiedene deutsche Biermarken inklusive der rund 500 alkoholfreien Sorten.

Unangefochtener Marktführer im Inland bleibt nach Erhebungen des Branchenmagazins «Inside» die Marke Krombacher mit gut 600 Millionen Litern vor Oettinger und Bitburger. Der Branchenvierte Veltins zeigt sich optimistisch. «Mit der Fußball-Europameisterschaft können Deutschlands Brauer 2020 wieder Boden gutmachen», erklärte Brauerei-Chef Michael Huber.

Der Brauerbund warnt vor steigenden Kosten und dem anhaltenden Preisdruck des Handels, der den Bierkasten immer noch als preisgünstiges Lockvogel-Angebot in seine bunten Prospekte drucken will. Veltins-Chef Huber sieht die Betriebe gefordert: «Jede Brauerei muss Antworten auf den demografischen Konsumentenverlust finden - das letzte Jahr mit seinem drastischen Volumenrückgang ist ein Vorgeschmack auf die Marktrisiken im neuen Jahrzehnt.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weinabsatz im zweiten Quartal gestiegen

Die Verbraucher haben im zweiten Quartal hierzulande deutlich mehr Wein gekauft als im Vorjahr. Der Weinabsatz von April bis Juni um 12,5 Prozent. Die heimischen Weine profitierten mit einem Plus von rund 14 Prozent besonders stark.

Krombacher ruft «Limobier» wegen möglicher Glaspartikel zurück

Wegen möglicher Glaspartikel im «Limobier» ruft die Krombacher Brauerei mehrere Chargen ihres neuen Produkts zurück. Sie wurden in zahlreichen Bundesländern verkauft. Das Limo-Bier hatte die Brauerei erst vor zwei Monaten auf den Markt gebracht.

Grüne Woche 2021 nur für Fachbesucher / Was wird aus der ITB?

Die Argrar- und Verbrauchermesse Grüne Woche findet im kommenden Jahr wegen der Corona-Pandemie als reiner Branchentreff statt. Angesichts der aktuellen Situation wird sich das Konzept auf das Angebot für das Fachpublikum konzentrieren.

Spatzi statt Spezi: Brauerei bekommt Ärger wegen Namen für Cola-Mix

Weil er seinen Cola-Mix «Spatzi - Don't call it Spezi» genannt hat, hat der Brauer Richard Hopf aus dem oberfränkischen Wunsiedel nun viel Ärger am Hals. Die Produktion unter dem Namen muss eingestellt, Werbematerialien vernichtet werden.

Spirituosenriese schnappt sich Hollywood-Gin: Diageo kauft Aviation Gin von Ryan Reynolds

Der weltweit größte Spirituosenhersteller Diageo erweitert sein Portfolio und ist erneut in Hollywood fündig geworden. Nach dem Milliarden-Geschäft mit der Tequila-Marke von George Clooney ergatterte der britische Konzern nun auch den Gin von Hollywoodstar Ryan Reynolds.

Meiko geht nach Mexiko

Im Juni gab der baden-württembergische Maschinenbauer Meiko die Gründung von ‚Meiko Clean Solutions Japan‘ bekannt. Nun folgt mit ‚Meiko Clean Solutions Mexico‘ ein weiterer neuer Vertriebs- und Servicestandort.

Melitta Group steigert Umsatz um 10 Prozent

Die Melitta Group hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz in Höhe von 1.695 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg im gleichen Zeitraum um acht Prozent auf insgesamt 5.654.

Zigeunersauce: Weitere Hersteller planen Umbenennung

Unilever hat angekündigt, eine Gewürzsauce umzubenennen. Andere Anbieter ziehen nun nach. Denn der Name beinhaltet einen diskriminierenden Begriff. Die Betroffenenvereinigung will aber eine Beschäftigung auf anderer Ebene.

Vier Braugruppen gründen Gesellschaft für offenen Mehrweg-Flaschenpool

Die Bitburger Braugruppe, die Krombacher Brauerei, die Radeberger Gruppe und die Warsteiner Gruppe starten eine gemeinsame Initiative zur Etablierung eines neuen, geregelten Mehrweg-Flaschenpools für die 0,33 Liter Mehrweg-Glasflasche Longneck.

Food-Startup Lunch Vegaz sammelt 2,5 Millionen Euro ein 

Das Bio-Food-Startup Lunch Vegaz hat von Blue Horizon Ventures und dem bestehenden Investor GENIUS Venture Capital 2,5 Millionen Euro eingesammelt. Mit dem frischen Geld sollen unter anderem das Portfolio und die Produktionsstätte erweitert werden.