Bio-Branche profitiert von größerem Umweltbewusstsein

| Industrie Industrie

Der Bio-Markt profitiert nach Angaben des Branchenverbandes BNN vom wachsenden Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. «Mit der Fridays-for-Future-Bewegung sind die zentralen Themen der Bio-Branche und wichtige Anliegen der Ökos mitten im gesellschaftspolitischen Diskurs angekommen», sagte die Geschäftsführerin des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN), Kathrin Jäckel.

Von diesem Mittwoch an trifft sich die Branche in Nürnberg zur weltgrößten Messe Biofach und zur parallel ausgerichteten Naturkosmetikmesse Vivaness. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und die britische Primatenforscherin Jane Goodall werden diese am Mittag (13.00 Uhr) eröffnen. Die Messe erwartet 3800 Aussteller aus rund 100 Ländern sowie 50 000 Fachbesucher.

Ein Schwerpunkt liegt auf Konzepten, Plastikverpackungen einzusparen oder ganz auf diese zu verzichten. Erstmals wird der Verband der Unverpackt-Läden auf der Messe vertreten sein. Deutschlandweit gibt es dem Verband zufolge mehr als 190 solcher Läden, 180 weitere öffneten in den nächsten Monaten.

Die Gesellschaft stecke in einer Zeitenwende, sagte Joyce Moewius vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft. «Deshalb greifen jedes Jahr immer mehr Menschen zu Bio, und immer mehr Bauern und Unternehmen steigen auf Bio um.» Der Umsatz des Naturkostgroßhandels stieg 2019 dem BNN zufolge um rund 8 Prozent auf gut 1,92 Milliarden Euro. Die Zahl der Bioland-Betriebe erhöhte sich nach Angaben des gleichnamigen Öko-Landbau-Verbands um mehr als 400 auf fast 8200.

Der BNN fordert mehr Anstrengungen von Politik, Unternehmen und Verbrauchern. «Der Anteil von Bio-Lebensmitteln am gesamten Lebensmittelumsatz in Deutschland liegt bei rund 5 Prozent», sagte Jäckel. Angesichts des Klimawandels seien 100 Prozent Bio notwendig. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weinkultur und Hüttenkultur sollen Immaterielles Kulturerbe werden

Die Initiativen für eine Aufnahme der Weinkultur sowie der pfälzischen Hüttenkultur ins Immaterielle Kulturerbe der Unesco haben eine weitere Hürde genommen. Ob sie es auf die nationale Liste schaffen, wird voraussichtlich im Februar/März 2021 bekannt gegeben.

Pommes-Crash, Gemüse teurer: Corona und die Agrarmärkte

Masken und Abstandsregeln im Supermarkt, Kantinen und Restaurants seit Wochen dicht: Die Corona-Krise versetzt auch das Geschäft mit Lebensmitteln in einen Ausnahmezustand. für die Produzenten ist einiges unsicherer und anders geworden - nicht nur, weil Großabnehmer fehlen. Und die Preise?

US-Getränkeriese Pepsi streicht Jahresprognose wegen Corona-Krise

Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico hat sich wegen der Coronavirus-Pandemie von seinen Jahreszielen verabschiedet. «Trotz eines starken ersten Quartals gibt es in Bezug auf Covid-19 immer noch viel Unsicherheit», erklärte Konzernchef Ramon Laguarta am Dienstag.

«Test»: Nicht alle Haferdrinks sind gut für Schaumschläger

Die Kuhmilch hat ernstzunehmende Konkurrenz - vor allem vom Haferdrink. Der ist vegan, klima- und tierfreundlich sowie laktosefrei. Die Stiftung Warentest hat an ihrer Qualität im aktuellen Test wenig auszusetzen - mit einer Einschränkung.

Küchenhersteller Poggenpohl stellt Insolvenzantrag

Der Küchenhersteller Poggenpohl Möbelwerke GmbH hat angesichts erheblicher Auftrags- und Umsatzrückgänge seit Ausbruch der Corona-Pandemie Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Ein Sprecher des Bielefelder Amtsgerichts bestätigte am Montag den Insolvenzantrag.

Lebensmittelpreise steigen - nicht nur wegen Corona

Die Corona-Krise wirbelt nicht nur das Alltagsleben der Menschen durcheinander, sie hat auch Einfluss auf die Produktion und den Preis für Lebensmittel - wobei nicht jede Preissteigerung auf das Konto der Pandemie geht.

Weinhändler Hawesko: Boom im Privatgeschäft - Einbußen im Großhandel

Beim Weinhändler Hawesko boomt in der Corona-Krise das Online-Geschäft, während der Großhandel durch die geschlossene Gastronomie Umsatzeinbußen spürt. «Wir sind hier nicht besonders optimistisch und glauben an eine Normalisierung eher in 18 Monaten als in 12», sagte der Vorstandschef Hermelink.

Hamsterkäufe treiben Nestlé in der Corona-Krise an

Hamsterkäufe wegen der Corona-Pandemie haben dem Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé​​​​​​​ im ersten Quartal ein überraschend kräftiges Absatzplus beschert. Wie sich das Geschäft weiter entwickelt, wagt die Konzernspitze allerdings nicht wirklich einzuschätzen.

Metro öffnet in Nordrhein-Westfalen alle 18 Märkte auch für Endverbraucher

Metro Deutschland öffnet in NRW 18 Großmärkte für alle Verbraucher. Damit ist Metro in NRW bis zum 3. Mai nicht mehr ausschließlich für Gewerbetreibende zugänglich, sondern auch für Endverbraucher ohne Kundenkarte.

BrandIndex: Krombacher beim Bier-Kauf am häufigsten in Betracht gezogen

Deutschland ist eine der größten Braunationen der Welt. Zum Tag des Deutschen Bieres am 23. April zeigt ein aktuelles Ranking, welche der im YouGov BrandIndex getrackten Biermarken innerhalb des letzten Jahres am ehesten von den Deutschen beim Kauf in Betracht gezogen wurden.