Bis zu 50 Cent pro Glas in der Kneipe: Bier wird teurer

| Industrie Industrie

Auf Zapfsäule folgt Zapfhahn: Pils, Export und Weizen werden voraussichtlich schon bald teurer. Gleich drei führende deutsche Brauereien - die Radeberger Gruppe, Krombacher und Veltins - wollen ihre Preise für die Gastronomie und den Handel im nächsten Frühjahr spürbar erhöhen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigten. Zuvor hatte der Branchendienst «GetränkeNews» über die Pläne berichtet.

Deutschlands größte Brauereigruppe Radeberger begründete den Schritt mit Kostensteigerungen. «Neben massiven Umsatz- und Ertragsverlusten in den 18 Monaten der Pandemie fallen nun in allen Unternehmen weitere ganz massive Kostensteigerungen für Energie, Logistik, Leergut sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe an», betonte eine Unternehmenssprecherin. Diese Kostenerhöhungen ließen sich nicht mehr über reine Effizienzsteigerungen ausgleichen. Daher müssten die Abgabepreise erhöht werden.

Ein Veltins-Sprecher verwies darauf, dass allein im Energiebereich die Kosten in den vergangenen drei Jahren um über 150 Prozent gestiegen seien. «Das ist nicht mehr aufzufangen», sagte er. Die geplante Preiserhöhung gelte deshalb für die Gastronomie ebenso wie für den Einzelhandel. Krombacher verwies darauf, dass die letzte große Preisanpassung immerhin drei Jahre zurückliege.

Nach Schätzungen des Branchendienstes «GetränkeNews» dürften die in Schreiben an die Abnehmer angekündigten Preiserhöhungen das Glas Bier in der Kneipe zwischen 30 und 50 Cent verteuern. Der Preis für Kasten Bier werde im Handel voraussichtlich um einen Euro steigen. Für die Branchenkenner ist absehbar, dass andere Brauereien dem Vorbild von Radeberger und Co. folgen werden. Erfahrungsgemäß trauten sich nach einer Preiserhöhung der großen Brauer auch die regionalen Brauer von Kölsch, Weißbier und Hellem aus der Deckung und zögen auf breiter Front nach. «Bier wird im Frühjahr 2022 flächendeckend teurer», prognostizierten die Experten.

In den Augen der Brauer gibt es gute Gründe für Preiserhöhungen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sei auf dem Markt ein deutlicher Preisverfall eingetreten. Denn die Händler hätten Rotstift-Angebote für Bier genutzt, um die Kunden auch in der Pandemie in die Läden zu locken. Der Aktionspreis für den Kasten Premium-Pils befinde sich bereits wieder an der 10-Euro-Schwelle. Damit koste Bier nicht mehr als zu D-Mark-Zeiten, als der Kasten im Sonderangebot für 19,99 Mark angeboten worden sei.

Außerdem tranken die Menschen in Deutschland in der Corona-Krise so wenig Bier wie noch nie seit der Wiedervereinigung. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres sei der Absatz im Inland um fast 5 Prozent auf den Tiefstwert von 3,3 Milliarden Liter gefallen, berichtete das Statistische Bundesamt im Sommer. Der Brauwirtschaft fehlte vor allem das Geschäft in der Gastronomie und auf den vielen Großveranstaltungen. Einziger Lichtblick war der Verkauf von Flaschenbier im Einzelhandel, von dem aber nur wenige große Brauereien profitierten.

Allerdings haben die Bierliebhaber noch eine Schonfrist: Radeberger will erst im Februar mit den Preisanhebungen beginnen. Die Preise für den Einzelhandel sollen sogar erst im Mai steigen. Krombacher und Veltins wollen Anfang April an der Preisschraube drehen. Und es bleibt immer noch die Hoffnung, dass einige Brauereien angesichts des harten Wettbewerbs bei der Preiserhöhungswelle am Ende doch nicht mitziehen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rational sagt Teilnahme an Messe Intergastra 2022 ab

Angesichts der gegenwärtigen Corona-Lage hat sich Rational gegen eine Teilnahme an der Intergastra im Februar 2022 entschieden. Der Marktführer für Kochsysteme in Gastronomieküchen zeigte sich traurig und frustriert und will nun weitere Online-Formate auflegen.

Deutsches Weininstitut sorgt für Weine bei der Berlinale

Da die 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin als Präsenzveranstaltung stattfinden werden, wird das Deutsche Weininstitut als "Official Supplier" wieder dafür sorgen, dass auf allen offiziellen Veranstaltungen deutsche Weine ausgeschenkt werden.

 

Beyond Meat stürzt nach schwachen Zahlen an der Börse ab

Der für seine veganen Burger bekannte US-Fleischersatzhersteller Beyond Meat hat Anleger mit einer schwachen Geschäftsprognose geschockt. Die Aktie stürzte in der letzten Woche nachbörslich zeitweise um fast 20 Prozent ab.

Eiswein - Winzer warten auf den Dauerfrost

Kinder warten auf Schnee, mutige Winzer auf frostige Nächte. Denn für gefrorene Trauben und damit Eiswein muss es knackig kalt sein. Doch hängen die Beeren zu lange, droht der Kompost.

„Kompostierbare“ Kaffeekapseln - Foodwatch mahnt Darboven ab

„Kompostierbar“ und „biologisch abbaubar“ sollen die „Mövenpick Green Cap“ vom Kaffeekonzern J. J. Darboven sein. Tatsächlich seien die Kaffeekapseln laut Foodwatch alles andere als umweltfreundlich: Abfallunternehmen könnten sie weder kompostieren noch recyceln – sondern müssten sie verbrennen, so die Kritik.

Fleischersatz - Michael Käfer und Joko Winterscheidt investieren in Greenforce

Die Greenforce AG verfolgt ihr Ziel, einer der führenden Anbieter von pflanzlichen Food-Alternativen in Europa zu sein. Nun hat sich das Unternehmen namhafte Investoren an Bord geholt: Moderator Joko Winterscheidt sowie Michael Käfer beteiligen sich.

Messewirtschaft will Planungssicherheit durch «Messe-Machbar-Regeln»

Die Corona-Pandemie hat auch die Messewirtschaft hart getroffen. Allein 2021 wurden in Deutschland rund 270 der geplanten 380 Messen abgesagt. Damit es 2022 wieder besser läuft, hat der Branchenverband jetzt seine Forderungen an die Politik vorgelegt.

Zuversicht bei Sektkellerei Henkell Freixenet

Knallen bei Henkell Freixenet bald wieder kräftig die Sektkorken? Noch steht das wichtige Weihnachts- und Silvestergeschäft an. Mehr Freiheiten für Tourismus und Gastronomie im Jahresverlauf sowie die schwungvolle Nachfrage nach Prosecco lassen den Umsatz steigen.

Schlanke Weine, viel Aroma: Der Weinjahrgang 2021 in den deutschen Anbaugebieten

Der „Wonnemonat“ der Winzer war im Weinjahr 2021 nicht der Mai, sondern der September: Das Deutsche Weininstitut hat sich in den 13 deutschen Anbaugebieten umgehört, wie sich dort der Weinjahrgang entwickelt hat.

Heimtextil 2022 wegen Corona abgesagt

Vor dem Hintergrund der Pandemielage wird die Heimtextil in der zweiten Januarwoche abgesagt. Die Messe Frankfurt prüft, ob ein neues Angebot im Sommer 2022 parallel zum Messeduo Techtextil/Texprocess gestaltet wird. Die später stattfindende Messe Ambiente soll stattfinden.