Brauer-Bund rechnet mit weiter steigenden Bierpreisen

| Industrie Industrie

Der deutsche Brauer-Bund hat die Konsumenten auf weiter steigende Bierpreise eingestimmt. Grund sei der anhaltend hohe Kostendruck für die Brauereien, erklärte Hauptgeschäftsführer Holger Eichele am Dienstag in Berlin. Neben der Energieversorgung belasteten stark steigende Kosten für Rohstoffe und Vorprodukte sowie Personal und Logistik die Unternehmen. Zahlreiche Betriebe hätten bereits Preiserhöhungen angekündigt. Insgesamt zeige sich die Branche nach drei Jahren Dauerkrise aber deutlich widerstandsfähiger als früher.

Beim Bierabsatz zeichnet sich laut Eichele eine leichte Erholung ab. Mit 81,2 Millionen Hektolitern Bier sei die Menge in den ersten elf Monaten 2022 um 3,2 Prozent gestiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im letzten Vor-Corona-Jahr 2019 habe der Vergleichswert aber noch 85,2 Millionen Hektoliter betragen. Die Bierabsatzzahlen für das Gesamtjahr 2022 werden vom Statistischen Bundesamt Anfang Februar veröffentlicht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Brauerei Veltins hat dank der Aufbruchstimmung in der Gastronomie mit vollen Kneipen, Biergärten und Veranstaltungen so viel Bier verkauft wie noch nie in ihrer fast 200-jährigen Geschichte. Der Absatz stieg im Jahr 2022 um 8,4 Prozent auf 3,36 Millionen Hektoliter.

Nach zwei Jahren Corona-Pause ist die Gastro Vision wieder am Start. Vom 10. bis 13. März 2023 dreht sich auf dem Branchentreff im Hamburger Empire Riverside Hotel wieder alles um Austausch, Networking, Trends und neue Produkte für Hotellerie, Gastronomie und Catering.

Warsteiner hat nach dem Neustart von Gastronomie, Musikfestivals und Schützenfesten deutlich mehr Bier verkauft. Der Absatz der Stammmarke Warsteiner sei 2022 um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Brauerei nennt keine absoluten Zahlen und macht traditionell keine Angaben zum Ergebnis.

 

Das Schlussquartal hat den Großküchenausstatter Rational kräftig angeschoben. Die vorläufigen Jahreszahlen übertreffen die Prognose des Managements bei Umsatz und Gewinn, teilte das Unternehmen mit. Die im MDax-notierte Aktie legte um 4,8 Prozent zu.

Nach zwei Jahren Zwangspause öffnet die Grüne Woche ab kommendem Freitag in Berlin wieder für Besucher. Auf der wichtigsten Leistungsschau der deutschen Agrarwirtschaft geht es auch um die Herausforderungen der Branche.

Das Bedürfnis nach einem gesunden Lebensstil lässt auch die Nachfrage nach alkoholfreiem Sekt steigen. Zugleich verbessern moderne Technologien der Entalkoholisierung den Geschmack dieses Schaumweins.

In Hamburg lädt Winterhalter alle Interessierten ein, die Welt des Gläserspülens zu entdecken. Der Spülspezialist gibt Tipps, wie Gläser gespült werden müssen, damit sie perfekt aus der Maschine kommen.

Um Maultaschen herzustellen, ist viel Energie nötig. Für das Unternehmen Bürger wird es deshalb teurer. Und damit wohl auch bald für Liebhaber der schwäbischen Spezialität.

Pilzwiderstandsfähige Rebsorten machen erst drei Prozent der Anbaufläche aus. Ein Problem ist die Vermarktung. Denn wer kennt schon Saphira-Wein? Mehrere Initiativen stellen die Nachhaltigkeit nach vorn und wollen die Hürden am Verkaufsregal senken.

Fans der US-amerikanischen Rockband Tool dürfen sich freuen: Die "Caduceus Cellars"-Weine von Tool-Sänger Maynard James Keenan aus Arizona sind ab Januar in limitierter Anzahl auch in Europa erhältlich.