Chefs Culinar steigt bei Kollex ein

| Industrie Industrie

Mit der Chefs Culinar GmbH & Co. KG steigt eines der führenden Foodservice-Unternehmen für die Gastronomie und Hotellerie als Gesellschafter bei dem Berliner Tech-Startup Kollex ein. Damit ist das Unternehmen der fünfte Partner des Joint Ventures, neben den Gründungsgesellschaftern der Bitburger Braugruppe GmbH, der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH und der Krombacher Brauerei sowie der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, die seit Anfang 2020 mitwirkt. Kollex ist eine Bestellplattform, die ein gastronomisches Gesamtsortiment anbieten möchte.

„Durch den Einstieg als neuer Gesellschafter bei kollex können wir unsere Expertise als Foodservice-Unternehmen für die Gastronomie und Hotellerie in die strategische Weiterentwicklung und Innovation von kollex einbringen. Der Trend zur Digitalisierung von Bestellprozessen hat vor allem im vergangenen Jahr noch einmal massiv zugenommen. Unser Ziel ist es, diese Digitalisierung als weiterer Partner im deutschen Außer-Haus-Markt maßgeblich mitzugestalten. Wir freuen uns, dieses Ziel gemeinsam mit kollex in den nächsten Jahren anzugehen. Unseren Kunden können wir so neben unserem eigenen Online-Shop in 2022 einen weiteren Bestellkanal und attraktive digitale Services anbieten“, so Dirk Lütje, Geschäftsführer von Chefs Culinar.

„Wir freuen uns sehr, mit Chefs Culinar einen weiteren Marktführer als Gesellschafter im Boot zu haben.“, sagt kollex Geschäftsführer Lothar Menge. „Wir haben bereits Ende letzten Jahres mit dem Launch unserer kollex express App unser Angebot der digitalen Getränkebestellung um Food und Nonfood erweitert. Durch die herausragende Expertise von Chefs Culinar können wir zukünftig, gemeinsam mit dem Getränkefachgroßhandel und den Foodservice-Unternehmen, unsere Plattform noch besser auf die Bedürfnisse der Gastronomiepartner ausrichten und weiterentwickeln. Zur Saison 2022 werden wir den Gastronom:innen auf kollex einen leistungsstarken Online-Shop für das gesamte Sortiment von Chefs Culinaran bieten können. Unsere Plattform bleibt in Zukunft natürlich auch für weitere Food und Nonfood-Lieferanten nutzbar.”, so Lothar Menge weiter.

Als einer der führenden Zustellgroßhändler beliefert Chefs Culinar täglich Kunden aus Gastronomie, Hotellerie und der Gemeinschaftsverpflegung. Dabei agiert das Unternehmen nicht nur als reiner Lebensmittel-Großhändler mit umfassendem Food- und Nonfood-Sortiment, sondern sieht sich auch als Dienstleister in Sachen Beratung, Consulting, Software und Weiterbildung. Chefs Culinar betreibt acht Niederlassungen und 23 Stützpunkte

Kollex ist ein Joint Venture der Bitburger Braugruppe GmbH, der Chefs CulinarGmbH & Co. KG, der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH, der Krombacher Brauerei und der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH. Die Unternehmen arbeiten im Bereich der Digitalisierung des Außer-Haus-Markts zusammen, um diese in Deutschland federführend mitzugestalten. Durch den Einsatz neuer, digitaler Lösungen will Kollex den Bestellprozess zwischen dem Großhändler und Gastronomie vereinfachen und beschleunigen.

Seit dem Launch im Sommer 2019 hat das Berliner Tech-Startup annähernd 100 GFGH Standorte für sich gewinnen und Onlineshops auf ihrer Plattform aufbauen können. Über 5000 Kund:innen und nutzen diesen Service per App oder Webshop bereits.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die 10 besten deutschen Rotweine beim Weinwettbewerb LagenCup Rot 2021

​​​​​​​Beim diesjährigen LagenCup Rot 2021, mit ausschließlich roten Lagenweinen aus Deutschland, wurden rund 350 Spitzengewächse verkostet. Die hochkarätige Jury befand: Deutsche Grand Crus können köstlich heranreifen.

Hotelbetten-Suchmaschine will Gäste gut schlafen lassen

Das Fachmagazin „Schlafen Spezial“ präsentiert jetzt einen Hotel-Betten-Check. Eine an Gäste gerichtete Suchmaschine will damit erstmals ein Nachschlagewerk über das konkrete Bettenangebot der Hotellerie schaffen. Teilnehmenden Hotels winken Informationen und ein Zertifikat.

Veltins kann Fassbierverluste wettmachen

Trotz eines deutlichen Ausstoßverlustes der deutschen Brauwirtschaft konnte sich Veltins der negativen Marktentwicklung im ersten Halbjahr entziehen. Man werde jedoch das gesamte nächste Jahr benötigen, um die Pandemie hinter sich zu lassen.

Streit um Champagner zwischen Paris und Moskau: Hersteller protestieren

Die Champagner-Branche in Frankreich protestiert lautstark gegen ein neues russisches Gesetz, wonach ausländische Produkte nur noch als «Schaumwein» verkauft werden dürfen. Die französische Regierung versicherte, die Hersteller zu unterstützen.

Bier aus Brot: Bauer retten Lebensmittel

Wasser zu Wein, das ist bekannt. Aber Bier aus Brot? Beim Brotbier stimmt das zumindest ansatzweise. Es wird mit übrig gebliebenem Brot von der kleinen Craftbier-Brauerei Orca Brau in Nürnberg gebraut. Ein neuer Genusstrend?

Igeho 2021 findet nicht statt

Die Gastgewerbemesse Igeho 2021, die im November in Basel stattfinden soll fällt aus. Das hat die MCH Messe Schweiz in Absprache mit dem Beirat und den Ausstellern entschieden.

VDP-Prädikatsweingüter gut durch Corona-Krise gekommen

Die deutschen Prädikatsweingüter haben im vergangenen Jahr, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, ihren Absatz steigern können. Dabei spielte das Online-Geschäft eine immer wichtigere Rolle.

Alternativen zu verbotenen Plastikprodukten

Geschirr aus Bambus, Zuckerrohr, Papier: Es gibt viele Alternativen zu Einwegplastik. Kein Wunder, nun gilt ein Plastikverbot. Doch nicht alle Ersatzprodukte sind ökologisch, manche sogar schädlich.

Weinbaubetriebe werden weniger und größer

Der Konzentrationsprozess im deutschen Weinbau schreitet weiter voran. Die Anzahl der Rebflächen bewirtschaftenden Betriebe ging 2020 im Vergleich zu 2010 um 20 Prozent auf 15.151 Betriebe zurück. Die bewirtschaftete Fläche ist im Gegensatz dazu leicht gewachsen.

Pepsi will Zuckeranteil in Getränken senken

Der Getränke- und Snack-Konzern Pepsi will den Zuckeranteil in Getränken deutlich senken. In seinen in der EU angebotenen Getränken strebt der Konzern ein Viertel weniger Zucker bis 2025 an, bis 2030 sollen es 50 Prozent sein.