Coca-Cola: Corona-Krise belastet US-Getränkeriesen weiter stark

| Industrie Industrie

Der weltgrößte Getränkehersteller Coca-Cola hat angesichts anhaltender Belastungen durch die Corona-Krise auch zum Jahresende deutliche Abschnitte machen müssen. Im vierten Quartal sank der Gewinn im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro), wie der Pepsi-Rivale am Mittwoch in Atlanta mitteilte. Der konzernweite Umsatz fiel um fünf Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar. Coca-Cola betonte aber, nach dem Einbruch der Geschäfte zu Beginn der Pandemie weiter auf Erholungskurs zu sein.

«Wir sind gut aufgestellt, um stärker aus der Krise hervorzugehen», erklärte Konzernchef James Quincey. Die pandemiebedingte Schließung von Restaurants, Stadien, Kinos und anderen öffentlichen Einrichtungen, in denen ein erheblicher Teil des Umsatzes entsteht, hatte Coca-Cola stark zugesetzt. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 fielen die Erlöse um elf Prozent auf 33,0 Milliarden Dollar. Unterm Strich verdiente das Unternehmen 7,7 Milliarden Dollar und damit rund 13 Prozent weniger als im Vorjahr. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Froneri: Corona-Ausbruch beim Eishersteller 

Der Speiseeis-Hersteller Froneri in Osnabrück ist von einem großen Ausbruch des Corona-Virus betroffen. Inzwischen soll es, nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen, bereits 170 positive Fälle geben. Alle 850 Mitarbeitenden sind mittlerweile in Quarantäne.

Chips bescheren Pepsi in der Corona-Krise Umsatzwachstum

Der Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi hat dank der hohen Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien erhebliches Umsatzwachstum im Corona-Jahr 2020 erzielt. Die Erlöse kletterten verglichen mit dem Vorjahr um fünf Prozent auf 70,4 Milliarden Dollar.

Trotz Gastro-Minus: Gerolsteiner kommt glimpflich durch Corona-Krise

Gerolsteiner ist bislang glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Der Absatz in 2020 sei mit 7,6 Millionen Hektolitern im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent leicht gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Gerolstein (Kreis Vulkaneifel) mit. Der Umsatz ging um 3,3 Prozent zurück.

Abgelaufenes Fassbier: «Millionenwerte in den Gully kippen»

Das möchte sich kein Brauer ausmalen: Das gute Bier wird in den Abfluss geschüttet. Mit den monatelangen Kneipenschließungen kommt aber immer mehr Fassbier an die Grenze des Haltbarkeitsdatums. In den Karnevalshochburgen trifft der Lockdown sogar das Hauptgeschäft.

Miele übernimmt Mehrheit an KptnCook

Rezeptideen finden Alltagsköche heute vor allem online. Die App KptnCook zählt mit zu den wachstumsstärksten Angeboten im deutschsprachigen Raum - seit 2018 mit Beteiligung von Miele. Jetzt erhöht der Hausgerätekonzern seinen Anteil auf über 50 Prozent.

Internorga 2021: Programm, Events und Höhepunkte der IDX_FS

Vom 15. bis 17. März 2021 startet unter dem Namen „IDX_FS International Digital Food Services Expo powered by Internorga“ eine digitale Messe rund um den Außer-Haus-Markt. Den Auftakt macht das Internationale Foodservice-Forum am ersten Eventtag.

Green Heroes: Salomon FoodWorld mit veganer Produktlinie

Esskultur und Ernährungsverständnis sind in einem nachhaltigen Wandel. Vegetarische und vegane Produkte werden immer beliebter. Auch Salomon FoodWorld bringt nun passende Innovationen auf den Markt.

Kleine Brauereien in Not: Keine Gastronomie, keine Volksfeste, keine Förderung

Ausgerechnet in Bayern, das sich so für seine Bierzeltkultur rühmt, geraten gerade kleinere Brauereien in Existenznot. Viele haben noch keinen Cent Förderung in der Pandemie bekommen. Als Mischbetriebe bekommen Braugasthöfe nicht einmal November- und Dezemberhilfen.

Green Heroes: Salomon FoodWorld startet vegane Produktlinie

Esskultur und Ernährungsverständnis sind in einem nachhaltigen Wandel. Vegetarische und vegane Produkte werden immer beliebter. Auch Salomon FoodWorld bringt nun passende Innovationen auf den Markt.

Programm steht für Intergastra digital 

Auf der ersten Intergastra digital soll die Branche vom 8. bis zum 10. März 2021 im digitalen Raum zusammenkommen und sich austauschen. Dazu haben Branchenvertreter und das Partnernetzwerk ein Programmangebot erstellt.