Coca-Cola liefert starke Zahlen - «Zero Sugar» bleibt gefragt

| Industrie Industrie

Die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Verkaufsschlager «Zero Sugar», hat dem US-Getränkeriesen Coca-Cola zu einem starken Jahresabschluss verholfen. Im vierten Quartal legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 16 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar (8,3 Mrd Euro) zu, wie der Pepsi-Rivale am Donnerstag mitteilte. Der Betriebsgewinn stieg um 19 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Coca-Cola profitiert weiter vom Schwenk zu zuckerarmen Produkten wie «Zero Sugar», der kalorienfreien Version des Softdrink-Klassikers. Auch das breitere Angebot, das inzwischen auch Tee, Kaffee und Wasser umfasst, kommt gut bei Kunden an.

«Wir haben 2019 gute Fortschritte gemacht», sagte Konzernchef James Quincey. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte Coca-Cola die Erlöse um neun Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn kletterte um zehn Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar, was auch an Preiserhöhungen lag. Besonders stark lief das Geschäft in Lateinamerika und Asien. In Europa gingen die Umsätze leicht zurück. Die Zahlen fürs Schlussquartal übertrafen die Erwartungen der Analysten klar, die Aktie legte vorbörslich deutlich zu. In den letzten zwölf Monaten ist der Kurs um gut 18 Prozent gestiegen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Streit um «Corona-Rabatt» bremst Prozess um Bierkartell

Der Streit um einen «Corona-Rabatt» sorgt für Verzögerungen im Bierkartell-Verfahren gegen drei Kölsch-Brauereien vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Die ursprünglich für Mittwoch erwartete Entscheidung über eine Verringerung millionenschwerer Geldbußen wurde um eine Woche vertagt.

Großer Corona-Ausbruch in Fleischfabrik von Tönnies  

Mit mindestens 657 Infizierten gibt es erneut einen folgenreichen Corona-Ausbruch in einer deutschen Fleischfabrik. Die Produktion in dem Schlachtbetrieb in Westfalen wurde vorübergehend eingestellt. Ein Video zeigt die Verhältnisse in einem Schlachthof.

Dr. Oetker: Mit Klassikern gegen Corona

Eine Tiefkühlpizza in den Ofen schieben, statt im Restaurant zu essen. Den Kuchen häufiger selber backen. In Corona-Zeiten sind die Menschen länger zu Hause und kochen selbst. Das hilft Dr. Oetker, die Pandemie-Folgen einzudämmen.

IAA findet mindestens zwei Mal in München statt

Die Automesse IAA soll nach ihren Wechsel aus Frankfurt nach München mindestens zwei Mal in der bayerischen Landeshauptstadt stattfinden. Der Vertrag umfasst die Jahre 2021 und 2023, wie die Messe München und der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag mitteilten.

Event-Branche demonstriert für mehr Unterstützung in der Corona-Krise

Unter dem Motto «EVENTuell nie wieder» haben Musiker sowie Konzert- und Veranstaltungsunternehmen am Montagabend in Hamburg mehr Unterstützung in der Corona-Krise gefordert. Auch Musiker Johannes Oerding findet klare Worte.

Tageskarte präsentiert Online-Shop für Gastgeber

Das Nachrichtenportal Tageskarte hat einen Online-Shop für Hoteliers und Gastronomen vorgestellt. Auf der Plattform im Internet können Gastgeber verschiedene Produkte an einem Ort digital und kostengünstig erstehen, ohne sich einer Einkaufsgesellschaft anschließen zu müssen.

Klöckner legt Entwurf für neues Weingesetz vor

Das Ministerium für Landwirtschaft will bessere Vermarktungschancen für deutsche Winzer und mehr Klarheit und Orientierung für Verbraucher. Dies teilte das Ministerium angesichts der Vorlage eines Entwurfs für das neue Weingesetz am Freitag in Berlin mit.

Gustavo Gusto ruft zum eigenen Boykott auf

Die Pizza-Marke Gustavo Gusto des bayerischen Unternehmens Franco Fresco empfiehlt den eigenen Kunden in einer neuer Kampagne, weniger Tiefkühlpizza zu essen. Denn gerade jetzt bräuchten die Pizzeria, das Wirtshaus und der Burgerschuppen die Unterstützung der Kunden.

Beyond Meat wächst weiter rasant und produziert jetzt auch in Europa

Die Corona-Pandemie trifft die US-Fleischindustrie mit voller Wucht. Beyond Meat, mit seinen veganen Burgern, verzeichnet dagegen weiter ein kräftiges Wachstum. Jetzt hat das Unternehmen eine erste Produktionsstätte im niederländischen Zoeterwoude eröffnet.

Bierkartell: Kölsch-Brauereien können auf niedrigere Geldbußen hoffen

Mehr als sechs Jahre nach Aufdeckung des Bierkartells in Deutschland, können drei Kölsch-Brauereien auf eine deutliche Verringerung der damals vom Bundeskartellamt verhängten millionenschweren Geldbußen hoffen. Dabei spielt auch ein «Corona-Rabatt» eine Rolle.