Corona lässt Milchpreise sinken - Bauern und Molkereien nervös

| Industrie Industrie

Die Corona-Krise führt zu Verwerfungen auf dem Milchmarkt. Während die Molkereien Mühe haben, die stark gestiegene Nachfrage in den Supermärkten zu bedienen, stottert der Export, das Geschäft mit der Gastronomie und gewerblichen Kunden ist weitgehend zum Erliegen gekommen. Auf die Milchbauern kommen deswegen sinkende Preise zu, obwohl die Bürger derzeit rekordverdächtige Mengen an Milch und Milchprodukten kaufen, wie in der Branche berichtet wird. «Wir haben eine extreme Änderung der Warenströme innerhalb sehr kurzer Zeit», sagte Hans-Jürgen Seufferlein, der Direktor des Verbands der Milcherzeuger Bayern.

«Die Aufträge seitens des Lebensmitteleinzelhandels (im Inland) sind aktuell doppelt so hoch wie in einer "normalen" Woche um diese Zeit», sagte Oliver Bartelt, der Sprecher des Deutschen Milchkontors (DMK) in Bremen, der größten deutschen Molkereigenossenschaft.

Die Kunden kaufen demnach vor allem haltbare Milch und Sahne sowie Butter und Käse. «Alle weiteren Segmente verzeichnen aber ebenfalls deutliche Anstiege - teilweise wird die dreifache Wochenmenge bestellt», sagte Bartelt. Die aktuelle Liefermenge bei DMK liegt demnach derzeit 40 Prozent über Durchschnitt.

Doch die Gastronomie kauft deutschlandweit quasi nichts mehr, und der Verkauf ins Ausland ist derzeit ebenfalls sehr schwierig.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IAA findet mindestens zwei Mal in München statt

Die Automesse IAA soll nach ihren Wechsel aus Frankfurt nach München mindestens zwei Mal in der bayerischen Landeshauptstadt stattfinden. Der Vertrag umfasst die Jahre 2021 und 2023, wie die Messe München und der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag mitteilten.

Event-Branche demonstriert für mehr Unterstützung in der Corona-Krise

Unter dem Motto «EVENTuell nie wieder» haben Musiker sowie Konzert- und Veranstaltungsunternehmen am Montagabend in Hamburg mehr Unterstützung in der Corona-Krise gefordert. Auch Musiker Johannes Oerding findet klare Worte.

Tageskarte präsentiert Online-Shop für Gastgeber

Das Nachrichtenportal Tageskarte hat einen Online-Shop für Hoteliers und Gastronomen vorgestellt. Auf der Plattform im Internet können Gastgeber verschiedene Produkte an einem Ort digital und kostengünstig erstehen, ohne sich einer Einkaufsgesellschaft anschließen zu müssen.

Klöckner legt Entwurf für neues Weingesetz vor

Das Ministerium für Landwirtschaft will bessere Vermarktungschancen für deutsche Winzer und mehr Klarheit und Orientierung für Verbraucher. Dies teilte das Ministerium angesichts der Vorlage eines Entwurfs für das neue Weingesetz am Freitag in Berlin mit.

Gustavo Gusto ruft zum eigenen Boykott auf

Die Pizza-Marke Gustavo Gusto des bayerischen Unternehmens Franco Fresco empfiehlt den eigenen Kunden in einer neuer Kampagne, weniger Tiefkühlpizza zu essen. Denn gerade jetzt bräuchten die Pizzeria, das Wirtshaus und der Burgerschuppen die Unterstützung der Kunden.

Beyond Meat wächst weiter rasant und produziert jetzt auch in Europa

Die Corona-Pandemie trifft die US-Fleischindustrie mit voller Wucht. Beyond Meat, mit seinen veganen Burgern, verzeichnet dagegen weiter ein kräftiges Wachstum. Jetzt hat das Unternehmen eine erste Produktionsstätte im niederländischen Zoeterwoude eröffnet.

Bierkartell: Kölsch-Brauereien können auf niedrigere Geldbußen hoffen

Mehr als sechs Jahre nach Aufdeckung des Bierkartells in Deutschland, können drei Kölsch-Brauereien auf eine deutliche Verringerung der damals vom Bundeskartellamt verhängten millionenschweren Geldbußen hoffen. Dabei spielt auch ein «Corona-Rabatt» eine Rolle.

Fashion Week zieht von Berlin nach Frankfurt

Die bislang in Berlin angesiedelte Modemesse Fashion Week zieht im kommenden Jahr nach Frankfurt um. Zum ersten Mal soll die neue Frankfurt Fashion Week im Sommer 2021 veranstaltet werden. Das Konzept für die neue Fashion Week soll im Herbst vorgestellt werden.

Faktencheck: Wird Spargel entsorgt, um den Preis zu beeinflussen?

Große Mengen geernteten Spargels, abgekippt auf einem Feld in Rheinland-Pfalz - steckt dahinter eine Strategie zum Nachteil des Verbrauchers? Einige Nutzer in den sozialen Netzwerken vermuten das in ihren Kommentaren unter entsprechenden Fotos. Doch es gibt eine andere Erklärung.

Noch kein Ermittlungserfolg nach dem Fund vergifteter Getränke

Trotz zahlreicher Hinweise hat die Polizei noch keinen konkreten Verdacht, wer mehrere Getränkeflaschen aus Münchner Supermärkten mit Lösungsmittel vergiftet hat. «Wir haben bisher keine heiße Spur», räumte ein Sprecher der Polizei ein. Bis Donnerstagnachmittag seien 49 Hinweise eingegangen.