Corona verlagert Weinkäufe ins Internet

| Industrie Industrie

Die Corona-Pandemie hat die Einkaufsgewohnheiten von Weinkäufern deutlich verändert, vor allem zugunsten des Onlinegeschäftes. Das berichtet der Weinhändler Hawesko und bestätigt damit Erkenntnisse von Marktforschern. «Der E-Commerce-Anteil im Weinhandel ist strukturell im letzten Jahr sprunghaft auf ein höheres Niveau gestiegen», sagte der Vorstandschef der Hawesko Holding AG, Thorsten Hermelink, am Donnerstag in Hamburg. Er erwartet, dass sich dieser Trend auch nach Ende der Pandemie fortsetzt. Hawesko sieht sich als europaweit führender Fachhändler und ist mit der Marke Hawesko im Onlineverkauf, mit mehr als 300 Läden der Kette Jacques' aber auch im stationären Handel unterwegs.

Neben der Vertriebsschiene Internet, der die Branche auch Bestellungen via Telefon, E-Mail und Fax zurechnet, hat auch der Lebensmitteleinzelhandel von den coronabedingten Verwerfungen profitiert. Allerdings falle der Zuwachs «bei weitem nicht so stark aus wie im E-Commerce», sagte Hermelink. «Zugleich hören wir von Winzern, dass die Ab-Hof-Verkäufe stark zurückgegangen sind», berichtete Hermelink. «Im Gesamtabsatzmarkt von Wein machten Käufe vor Ort beim Winzer bisher etwa ein Viertel des Weinmarktes in Deutschland aus.»

Ob mit steigenden Weinkäufen «schon feststeht, dass insgesamt mehr Wein getrunken wurde, ist fraglich», sagte Hermelink. «Wir müssen schließlich bedenken, dass der Weingenuss im Restaurant oder auf Festlichkeiten so gut wie gar nicht stattgefunden hat.» Es gebe keinerlei belastbare Daten zum Weinkonsum insgesamt. «Deswegen tappen wir da alle ein bisschen im Dunkeln.»

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hatte die Entwicklung in erster Linie darauf zurückgeführt, dass sich der Weinkonsum von der coronabedingt zeitweise geschlossenen Gastronomie auf das Weintrinken daheim verlagert habe - stützt sich dabei aber lediglich auf Auskünfte von Konsumenten.

Hawesko selbst ist mit einem Umsatzplus von 28 Prozent auf rund 159 Millionen Euro von Januar bis März ins Jahr 2021 gestartet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) vervierfachte sich in etwa auf rund 15 Millionen Euro. Eine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr will Hawesko nicht geben, weil nicht absehbar sei, wie sich die Lockdown-Situation entwickele.

Im Geschäftsjahr 2020 stieg der Konzernumsatz der Hawesko-Gruppe, um 11,6 Prozent auf 620,3 Millionen Euro. Im E-Commerce-Segment kletterten die Erlöse überproportional um 29 Prozent auf 230 Millionen Euro, im Zeitraum ab April - dem Beginn der Corona-Krise - sogar über 35 Prozent. Dem standen Einbußen bei der Belieferung von Restaurants und Hotels entgegen, die aber mehr als ausgeglichen werden konnten.

Unter dem Strich sprang ein Überschuss von 23,8 (Vorjahr: 15,8) Millionen Euro heraus. Die Aktionäre sollen mit einer deutlich höheren Dividende von 1,60 (1,30) Euro sowie einer Sonderdividende von 0,40 Euro davon profitieren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weinlese in Hessen in vollem Gang

In den hessischen Weinbauregionen laufen die Erntearbeiten für den Jahrgang 2021. Die Erntemengen sind jedoch uneinheitlich: Einige Winzer würden weit unter ihrem Durchschnitt liegen, andere hätten ein gute Ausbeute.

Deutsches Weininstitut geht im November wieder auf virtuelle Weintour

Vom 12. bis 21. November 2021 bringt die dritte Virtuelle Weintour des Deutschen Weininstituts Wein- und Tourismuskompetenz auf die heimischen Bildschirme und eine Weinvielfalt in die Gläser. Ein Highlight dürften die virtuellen Weinwanderungen mit Manuel Andrack sein.

Nico Rosberg unterstützt Paul McCartney bei "Meat Free Monday"-Kampagne

Der Formel-1-Weltmeister und Nachhaltigkeitsunternehmer Nico Rosberg hat sich mit Paul McCartney und seinen Töchtern Mary und Stella zusammengetan, um die "Meat Free Monday"-Kampagne der Familie zu unterstützen.

Karlsberg-Konzern um Millionen betrogen?

Fünf Männer sollen den Karlsberg-Konzern in Homburg an der Saar um einen Millionenbetrag betrogen haben. Sie hätten dem Unternehmen Transportleistungen in Rechnung gestellt, «die tatsächlich überhaupt nicht oder in wesentlich geringerem Umfang stattfanden».

Ahrwinzer ernten besonderen Jahrgang im Katastrophengebiet

So eine Traubenlese haben die Winzer im flutgeschädigten Ahrtal noch nie erlebt. Viele haben Fahrzeuge und Kellertechnik verloren. Sie freuen sich über Spendenaktionen wie «Flutwein». Eine einstige Deutsche Weinkönigin berichtet aus dem Alltag der Ahr-Weinlese.

Auf der Anuga: 500 Gäste an fünf Messetagen und nur ein Koch

Was auf der Anuga 2021 funktioniert, lässt sich auch auf die Praxis der Hotellerie und Gastronomie umsetzen: Unter diesem Motto tritt der Lebensmittelservice MChef an allen Messetagen den Beweis an, dass Restaurantqualität mit seiner Produktlinie Daily und nur einer Fachkraft direkt aus der Messeküche serviert werden kann.

Winterhalter auf der HOST in Mailand

Im Oktober treffen sich Aussteller und Fachbesucher aus aller Welt live auf der internationalen HOST in Mailand. Auch Winterhalter freut sich darauf, seine neuste Spültechnik in der Halle 5, Stand D15-E18 präsentieren zu können.

Krone geht nach Baden: Sina Erdrich ist neue Deutsche Weinkönigin

Sina Erdrich vom Weinanbaugebiet Baden wird für ein Jahr die Krone der 73. Deutschen Weinkönigin tragen. Die 24 Jahre alte Bildungswissenschaftlerin aus Baden-Württemberg setzte sich am Freitagabend im Finale im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße gegen fünf Mitbewerberinnen.

Deutsche Weinkönigin beendet Amtszeit mit gemischten Gefühlen

Die Deutsche Weinkönigin Eva Lanzerath beendet ihre wegen der Corona-Pandemie ungewöhnliche Amtszeit mit gemischten Gefühlen. Sie sei traurig, dass sie nicht auf Großveranstaltungen repräsentieren konnte. Sie sei aber dennoch dankbar für die Zeit.

Schwieriger Start für Wein aus dem Norden

Der Klimawandel ist allgegenwärtig, verstärkt Hitze und Trockenheit ebenso wie Starkregen und Überschwemmungen: Landwirte können ein Lied davon singen. Daher versuchen sich einige von ihnen jetzt als Winzer - im niedersächsischen Flachland. Aber ein Problem bleibt.