Corona verlagert Weinkäufe ins Internet

| Industrie Industrie

Die Corona-Pandemie hat die Einkaufsgewohnheiten von Weinkäufern deutlich verändert, vor allem zugunsten des Onlinegeschäftes. Das berichtet der Weinhändler Hawesko und bestätigt damit Erkenntnisse von Marktforschern. «Der E-Commerce-Anteil im Weinhandel ist strukturell im letzten Jahr sprunghaft auf ein höheres Niveau gestiegen», sagte der Vorstandschef der Hawesko Holding AG, Thorsten Hermelink, am Donnerstag in Hamburg. Er erwartet, dass sich dieser Trend auch nach Ende der Pandemie fortsetzt. Hawesko sieht sich als europaweit führender Fachhändler und ist mit der Marke Hawesko im Onlineverkauf, mit mehr als 300 Läden der Kette Jacques' aber auch im stationären Handel unterwegs.

Neben der Vertriebsschiene Internet, der die Branche auch Bestellungen via Telefon, E-Mail und Fax zurechnet, hat auch der Lebensmitteleinzelhandel von den coronabedingten Verwerfungen profitiert. Allerdings falle der Zuwachs «bei weitem nicht so stark aus wie im E-Commerce», sagte Hermelink. «Zugleich hören wir von Winzern, dass die Ab-Hof-Verkäufe stark zurückgegangen sind», berichtete Hermelink. «Im Gesamtabsatzmarkt von Wein machten Käufe vor Ort beim Winzer bisher etwa ein Viertel des Weinmarktes in Deutschland aus.»

Ob mit steigenden Weinkäufen «schon feststeht, dass insgesamt mehr Wein getrunken wurde, ist fraglich», sagte Hermelink. «Wir müssen schließlich bedenken, dass der Weingenuss im Restaurant oder auf Festlichkeiten so gut wie gar nicht stattgefunden hat.» Es gebe keinerlei belastbare Daten zum Weinkonsum insgesamt. «Deswegen tappen wir da alle ein bisschen im Dunkeln.»

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hatte die Entwicklung in erster Linie darauf zurückgeführt, dass sich der Weinkonsum von der coronabedingt zeitweise geschlossenen Gastronomie auf das Weintrinken daheim verlagert habe - stützt sich dabei aber lediglich auf Auskünfte von Konsumenten.

Hawesko selbst ist mit einem Umsatzplus von 28 Prozent auf rund 159 Millionen Euro von Januar bis März ins Jahr 2021 gestartet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) vervierfachte sich in etwa auf rund 15 Millionen Euro. Eine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr will Hawesko nicht geben, weil nicht absehbar sei, wie sich die Lockdown-Situation entwickele.

Im Geschäftsjahr 2020 stieg der Konzernumsatz der Hawesko-Gruppe, um 11,6 Prozent auf 620,3 Millionen Euro. Im E-Commerce-Segment kletterten die Erlöse überproportional um 29 Prozent auf 230 Millionen Euro, im Zeitraum ab April - dem Beginn der Corona-Krise - sogar über 35 Prozent. Dem standen Einbußen bei der Belieferung von Restaurants und Hotels entgegen, die aber mehr als ausgeglichen werden konnten.

Unter dem Strich sprang ein Überschuss von 23,8 (Vorjahr: 15,8) Millionen Euro heraus. Die Aktionäre sollen mit einer deutlich höheren Dividende von 1,60 (1,30) Euro sowie einer Sonderdividende von 0,40 Euro davon profitieren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer: 180 Männer und Frauen brauen um den Titel

Wer braut das beste Bier? Am Samstag sucht eine Jury aus Biersommeliers und Brauern in Stralsund den besten Hobbybrauer Deutschlands. Insgesamt treten 180 Männer und Frauen an. Die Störtebeker Braumanufaktur richtet den Wettbewerb seit 2017 aus.

Bierkartell: Freispruch für Kölsch-Brauereien Früh, Gaffel und Erzquell

Im Verfahren um ein angebliches Bierkartell sind drei Kölsch-Brauereien und zwei ihrer Manager vom Vorwurf illegaler Preisabsprachen freigesprochen worden. Es habe keine Absprachen zwischen den Brauereien Früh, Gaffel und Erzquell festgestellt werden können.

fritz-kola ruft zu Wahlbeteiligung auf

Mit Botschaften wie „mainipuliere die wahl.“ oder „kreuz ohne haken“ erinnert fritz-kola an das Privileg, seine Stimme abgeben zu dürfen. Dass die Teilnahme an der Demokratie keine Selbstverständlichkeit sei, zeige sich insbesondere bei jungen Menschen.

Johnnie Walker Princes Street: Diageo eröffnet Flagship-Store in Edinburgh

Der achtstöckige neue Flagship-Store für den schottischen Whisky wurde heute in Edinburgh eröffnet. An der neuen Adresse für Whiskey-Fans wurde viereinhalb Jahre lang gearbeitet – es ist das Herzstück der 185 Millionen Pfund schweren Investition von Diageo in den schottischen Whisky-Tourismus.

Verbraucherzentralen fordern Abgabe auf Zucker in Süßgetränken

Um weniger «Dickmacher» in Limos, Saft und anderen Fertigprodukten wird seit längerem gerungen. Darum geht es auch jetzt zur Bundestagswahl. Nur was sind sinnvolle Instrumente? Die Verbraucherzentralen dringen auf eine Abgabe auf Zucker in Süßgetränken.

Leipziger Food-Startup the nu company sammelt 14 Millionen Euro ein

Das Leipziger Food-Startup the nu company​​​​​​​ hinter den veganen und zuckerreduzierten Schokoriegeln nucao und der Bio-Proteinmarke numove hat seine erste Finanzierungsrunde mit 14 Millionen Euro abgeschlossen.

Salomon Food World präsentiert vegane Chicken Nuggets

Seit Anfang des Jahres bringt Salomon Food World viele Produkte auch als Plant-Based-Variante auf den Markt. Jüngster Neuzugang sind Nuggets mit dem Namen „Green Heroes PlantChik’n Nuggets, mit denen Gastronomen Angebote für Flexitarier,Vegetarier und Veganer ausweiten können.

Burger aus dem Labor – Unternehmen mit Appetit auf Fleisch aus gezüchteten Tierzellen

Was wäre, wenn für Burger oder Steaks nicht mehr Tiere in Massen sterben müssen? Für Forscher ist das keine Utopie - sie tüfteln an gezüchtetem Fleisch aus Muskelzellen. Auch Konzerne haben das Potenzial erkannt. Doch die Hürden sind hoch.

Bierkartell-Verfahren: Carlsberg will Freispruch

Der Brauriese Carlsberg will einen Freispruch im Bierkartell-Verfahren erreichen. Das Bundeskartellamt hatte gegen das Unternehmen wegen verbotener Preisabsprachen eine Geldbuße in Höhe von 62 Millionen Euro verhängt.

Deutsches Weininstitut präsentiert: Beste Lagen hoch 13

Gemeinsam mit den 13 deutschen Weinbaugebieten stellt das Deutsche Weininstitut (DWI) vom 25. August bis 3. September in den Social-Media-Kanälen unter dem Hashtag #bestelagen das Thema "Terroir und Steillagen" in den heimischen Weinregionen in den Fokus.