CoStar Group will Datenanalysten STR kaufen

| Industrie Industrie

Die an der NASDAQ-Börse gelistete CoStar Group, ein in den USA führender Anbieter von Informationen, Analysen und Online-Marktplätzen für Gewerbeimmobilien, plant, den Datenanalysten STR für 450 Millionen US-Dollar in bar zu erwerben. STR wertet Daten von über 65.000 Hotels weltweit aus, die für fast neun Millionen Gästezimmer in über 180 Ländern stehen. STR verkauft Marktdaten an über 15.000 Hotelkunden außerhalb der Vereinigten Staaten.

STR wurde 1985 als Smith Travel Research gegründet, um Hotels Leistungsvergleiche und Analysen anzubieten. In den letzten 34 Jahren hat STR seine Datenbestände, sein Produktangebot und seine Reichweite ausgebaut. Heute sammelt STR Daten von über 65.000 Hotels weltweit, die fast neun Millionen Gästezimmer in über 180 Ländern repräsentieren.

Der STARreport liefert Hotelmarken, Eigentümern und Managementgesellschaften Benchmark-Informationen mit mehr als 1,2 Millionen Berichten pro Monat. STR hat seinen Hauptsitz in Hendersonville, Tennessee und beschäftigt 370 Mitarbeiter in 15 Ländern.

"Das STR-Team hat ein außergewöhnliches Unternehmen aufgebaut, das mit der Hotellerie zusammenarbeitet, um Benchmarks und Analysen zu erstellen, die die wichtigsten Werkzeuge sind, auf die sich Hotelmanagement und Investoren verlassen, um ihre Vermögenswerte zu optimieren und zu verbessern", sagte Andrew C. Florance, Gründer und Chief Executive Officer der CoStar-Gruppe. "STR genießt in der globalen Hotellerie einen unübertroffenen Ruf für seine Datenintegrität, Zuverlässigkeit und strenge Vertraulichkeit, und wir freuen uns darauf, im nächsten Kapitel des Wachstums von STR weiter auf diesen Kernwerten aufzubauen."

CoStar liefert derzeit grundlegende Gebäudeinformationen über 80.000 Hotels, 45.000 Vergleichswerte zum Hotelverkauf und 4.500 zum Verkauf angebotene Hotels. Die Informationen von STR liefern unter anderem aggregierte, anonymisierte Informationen über Auslastung, durchschnittliche Zimmerpreise und Umsatz pro verfügbarem Raum. „Wir glauben, dass die Kombination der Angebote beider Unternehmen es uns ermöglichen wird, wertvolle neue und verbesserte Instrumente für Investoren, Kreditgeber und Dienstleister zur Entwicklung, Finanzierung, Bewertung und zum Verkauf von Hotelimmobilien zu schaffen“, so die Unternehmen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weinlese beginnt wieder sehr früh

Die Trauben von Solaris oder Ortega sind schon reif: Mit Beginn der neuen Woche kommen die ersten Beeren in die Kelter, damit Federweißer daraus wird. Der frühe Lesebeginn begünstigt deutschen Federweißen im Wettbewerb mit Südeuropa.

Ranking: Budweiser ist wertvollste Biermarke der Welt

Die US-amerikanische Biermarke Budweiser ist die wertvollste weltweit, vor Heineken aus den Niederlanden und dem belgischen Stella Artois. Laut BrandZ Top 100 Most Valuable Global Brands 2020 wird Budweisers Markenwert mit 14,7 Milliarden US-Dollar bemessen.

Meiningers Deutscher Sektpreis 2020: Die besten deutschen Sekte

Die besten deutschen Sekte wurden in dieser Woche im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung ausgezeichnet. Insgesamt konnten 327 deutsche Sekte aus traditioneller Flaschengärung die Jury beim 6. Meiningers Deutscher Sektpreis 2020 überzeugen.

Durststrecke für Schnaps- und Bierkonzern Diageo

Der Schnaps- und Bierkonzern Diageo hat die Corona-Krise deutlich bei Verkauf und Gewinn zu spüren bekommen. Der Umsatz sank im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende Juni) um knapp 9 Prozent auf 11,8 Milliarden Pfund (13,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt

Die Wodka-Nation Russland will nicht mehr nur für harte Sachen stehen. Das Riesenreich nimmt den weltweiten Weinmarkt ins Visier. Russischer Wein ist jetzt erstmals per Gesetz definiert. In Deutschland gibt es schon die ersten Flaschen.

Corona-Krise verpasst Metro deutlichen Dämpfer

Die Auswirkungen der Corona-Krise haben den Geschäften des Handelskonzerns Metro einen starken Dämpfer verpasst. Der Umsatz gab im dritten Quartal flächenbereinigt deutlich um 17,5 Prozent auf rund 5,57 Milliarden Euro nach, wie der MDax-Konzern am Montagabend mitteilte.

Wachsendes Interesse an alkoholfreiem Wein

Alkoholfreier Wein hat im Hochsommer seine Vorteile - ist bislang aber wenig bekannt. Eine Befragung ergab, dass nur 15 Prozent alkoholfreien Weißwein kennen, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) am Montag in Bodenheim bei Mainz mitteilte.

Bio boomt auch in der Corona-Krise

Bio boomt - besonders in der Corona-Pandemie. Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge stieg die Nachfrage nach Lebensmitteln aus ökologischer Erzeugung in den ersten drei Monaten der Corona-Krise deutlich stärker als die Umsätze im Lebensmittelhandel insgesamt.

ZDF mit "Dr. Oetker-Report"

Was im Jahr 1891 mit Backpulver im Kleinen begann, ist heute ein Lebensmittelkonzern: Dr. Oetker. Wird das Unternehmen seiner Verantwortung gerecht? Sind seine Produkte wirklich gesund und nachhaltig? Das ZDF klärt diese Fragen am 4. August.

Nach Verkäufen: Nestlé verzeichnet Umsatzrückgang - und erhöht Gewinn

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im ersten Halbjahr nach Verkäufen von Unternehmensteilen einen sinkenden Umsatz verzeichnet und zugleich schwarze Zahlen geschrieben. Der starke Franken verminderte den ausgewiesenen Umsatz ebenso.