CoStar Group will Datenanalysten STR kaufen

| Industrie Industrie

Die an der NASDAQ-Börse gelistete CoStar Group, ein in den USA führender Anbieter von Informationen, Analysen und Online-Marktplätzen für Gewerbeimmobilien, plant, den Datenanalysten STR für 450 Millionen US-Dollar in bar zu erwerben. STR wertet Daten von über 65.000 Hotels weltweit aus, die für fast neun Millionen Gästezimmer in über 180 Ländern stehen. STR verkauft Marktdaten an über 15.000 Hotelkunden außerhalb der Vereinigten Staaten.

STR wurde 1985 als Smith Travel Research gegründet, um Hotels Leistungsvergleiche und Analysen anzubieten. In den letzten 34 Jahren hat STR seine Datenbestände, sein Produktangebot und seine Reichweite ausgebaut. Heute sammelt STR Daten von über 65.000 Hotels weltweit, die fast neun Millionen Gästezimmer in über 180 Ländern repräsentieren.

Der STARreport liefert Hotelmarken, Eigentümern und Managementgesellschaften Benchmark-Informationen mit mehr als 1,2 Millionen Berichten pro Monat. STR hat seinen Hauptsitz in Hendersonville, Tennessee und beschäftigt 370 Mitarbeiter in 15 Ländern.

"Das STR-Team hat ein außergewöhnliches Unternehmen aufgebaut, das mit der Hotellerie zusammenarbeitet, um Benchmarks und Analysen zu erstellen, die die wichtigsten Werkzeuge sind, auf die sich Hotelmanagement und Investoren verlassen, um ihre Vermögenswerte zu optimieren und zu verbessern", sagte Andrew C. Florance, Gründer und Chief Executive Officer der CoStar-Gruppe. "STR genießt in der globalen Hotellerie einen unübertroffenen Ruf für seine Datenintegrität, Zuverlässigkeit und strenge Vertraulichkeit, und wir freuen uns darauf, im nächsten Kapitel des Wachstums von STR weiter auf diesen Kernwerten aufzubauen."

CoStar liefert derzeit grundlegende Gebäudeinformationen über 80.000 Hotels, 45.000 Vergleichswerte zum Hotelverkauf und 4.500 zum Verkauf angebotene Hotels. Die Informationen von STR liefern unter anderem aggregierte, anonymisierte Informationen über Auslastung, durchschnittliche Zimmerpreise und Umsatz pro verfügbarem Raum. „Wir glauben, dass die Kombination der Angebote beider Unternehmen es uns ermöglichen wird, wertvolle neue und verbesserte Instrumente für Investoren, Kreditgeber und Dienstleister zur Entwicklung, Finanzierung, Bewertung und zum Verkauf von Hotelimmobilien zu schaffen“, so die Unternehmen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nutri-Score: Lebensmittel-Logo soll im November deutschlandweit starten

Welcher Joghurt ist ein Dickmacher? Ist das Müsli gesünder als das daneben? Mehr Klarheit für Verbraucher soll eine neue Kennzeichnung bringen. Nach langen Diskussionen wird der Weg dafür jetzt frei.

Pommes-Land Belgien: Kartoffelindustrie kämpft mit Corona-Folgen

Im Pommes-Land Belgien hat die Corona-Krise deutliche Spuren in der wichtigen Kartoffelindustrie hinterlassen. Landwirte und Unternehmen hätten herbe Verluste erlitten, sagte Romain Cools vom Verband der kartoffelverarbeitenden Industrie (Belgapom).

Feuerdrama gefährdet Weinproduktion in Kalifornien

Feuer, Asche und Rauch von verheerenden Waldbränden setzen Kalifornien seit Wochen zu, auch die Winzer in den Weinanbaugebieten um Napa und Sonoma sind betroffen. Weingüter brennen ab, die Weinproduktion ist gefährdet.

65 Grad Hangneigung: Knochenarbeit bei der Weinlese an der Mosel

65 Grad Hangneigung - das bedeutet viel Plackerei in der Weinlese. Kostenaufwand und Erlöse sind für die Winzer der Mosel-Steillagen eine Gratwanderung. Im Corona-Jahr hilft der Boom im Inlandstourismus.

Franken fährt kleinste Weinernte seit 35 Jahren ein

Frost und Trockenheit beschert den Winzern in Franken die kleinste Ernte seit 35 Jahren. Während viele Betriebe kämpfen müssen, können sich die Verbraucher auf exzellente Tropfen freuen.

Pandemie holt Lieferdienste für Lebensmittel aus der Nische

Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. War der Handel mit Lebensmitteln über das Internet zuvor eher ein Nischenmarkt, hoffen Händler nun auf dauerhaft steigende Umsätze. Das regt auch Mitbewerber an, in den Markt kommt Bewegung.

Corona-Jahr: Krisengewinner Tiefkühlpizza

Corona macht die Tiefkühlpizza zum Krisengewinner. Die deutsche Tiefkühlindustrie erwartet 2020 «einen neuen Höhepunkt» im Absatz von TK-Pizza. Jeder Bundesbürger isst pro Jahr durchschnittlich 13 Tiefkühlpizzen. «Tendenz steigend.»

Feuerdrama für kalifornische Winzer

Feuer, Asche und Rauch von verheerenden Waldbränden setzen Kalifornien seit Wochen zu, auch die Winzer in den Weinanbaugebieten um Napa und Sonoma sind betroffen. Weingüter brennen ab, die Weinproduktion ist gefährdet.

50 Jahre Tiefkühl-Pizza von Dr. Oetker

Willy Brandts Kniefall in Warschau. Raumfahrthavarie Apollo 13. Trennung der Beatles. Erster Tatort. 1970 war ein bewegendes Jahr. Mit dabei: die Einführung der ersten Tiefkühlpizza in Deutschland von Dr. Oetker.

Die WeinTour wird digital

Vom 6. bis zum 15. November 2020 bringt die diesjährige WeinTour zehn Tage lang Weinkompetenz und Weinvielfalt auf die heimischen Bildschirme und Wohnzimmertische. Ein besonderes Highlight ist wieder das Weinwandern mit Manuel Andrack.