Deutsche essen in der Pandemie mehr Kartoffeln aber weniger Pommes

| Industrie Industrie

Die Menschen in Deutschland haben in der Corona-Krise häufiger Kartoffeln gegessen. Der Pro-Kopf-Verbrauch stieg im Wirtschaftsjahr 2020/21 um zwei Kilogramm auf 59,4 Kilogramm, wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung am Montag in ihrer Kartoffelbilanz mitteilte.

Dabei sank der Pro-Kopf-Verbrauch von Kartoffelerzeugnissen, wie Pommes frites, Kartoffelsalat oder Chips, um 400 Gramm. Der Verbrauch von Speisefrischkartoffeln stieg hingegen um rund drei Kilogramm pro Person auf rund 24,2 Kilogramm. Hauptgründe für die Entwicklung seien die coronabedingten Einschränkungen im Außer-Haus-Verzehr und die verstärkte Mahlzeitenzubereitung in privaten Haushalten.

Wie in den Vorjahren konnte der inländische Bedarf an Kartoffeln aus heimischer Erzeugung gedeckt werden. Der Selbstversorgungsgrad lag 2020/2021 bei 145 Prozent.

Da es für Kartoffeln, die zu Pommes frites weiter verarbeitet werden, coronabedingte Absatzprobleme gab, wurden diese teilweise in Stärkefabriken verarbeitet oder in die Fütterung gegeben. Für den Nahrungsverbrauch wurden rund 68 Prozent der im Inland verwendeten Kartoffeln genutzt (2019/20: 70 Prozent), 14 Prozent wurden in der industriellen Verwertung (Stärke) eingesetzt (2019/20: 13 Prozent), acht Prozent als Pflanzgut (2019/20: 9 Prozent) sowie vier Prozent als Futter (2019/20: 3 Prozent). Die Verluste lagen bei rund sechs Prozent (2019/20: 5 Prozent).

Die Kartoffelanbaufläche lag 2021 bei 258 300 Hektar – rund sechs Prozent unter dem Vorjahr. Damit wurde die Anbaufläche erstmals seit 2016 nicht vergrößert. Die vorläufige Erntemenge sank um gut neun Prozent und betrug für 2021 insgesamt 10,6 Millionen Tonnen Kartoffeln. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bier mit fast 60 Prozent Alkohol, das trotzdem nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde? Geht nicht? Geht doch! Die Kombination Hopfen, Malz und Deutschland hat schon viele Rekorde hervorgebracht. Eine Auswahl zum «Tag des deutschen Bieres» (23. April):

Fleisch essen, ohne dafür Tiere zu töten? Das will Petra Kluger mit ihrem Team an der Hochschule in Reutlingen erreichen. Die Experten züchten im Labor künstliches Fleisch aus isolierten tierischen Zellen. Das «Fleisch» dazu spuckt ein 3D-Drucker aus. Ziel ist die Herstellung des Produktes im großen Maßstab.

Jahrelang sind die Bierpreise im Handel mehr oder weniger konstant geblieben. Jetzt erhöhen große Brauer ihre Rampenpreise wie schon lange angekündigt. Gleichzeitig sehen sie sich aber aktuell mit neuen kräftigeren Kostensteigerungen konfrontiert. Ausgang offen.

Die Corona-Einschränkungen in der Gastronomie sind aufgehoben und die Biergartensaison kann beginnen. Eigentlich feiern die Brauer am 23. April den Tag des deutschen Bieres. Aber auch in diesem Jahr ist von Feierstimmung keine Rede.

Der Hamburger Gewürzhändler Ankerkraut hat die Mehrheit der Firma an den Lebensmittelkonzern Nestlé verkauft. Damit hat das durch die Sendung «Die Höhle des Löwen» bekannt gewordene Unternehmen einen heftigen Shitstorm ausgelöst.

Salomon hat eine Hilfslieferung mit Lebensmitteln zusammengestellt, die 15.000 Mahlzeiten ergibt. Die Lebensmittel wurden nach Suceava im Nord-Osten von Rumänien geliefert, wo viele ukrainische Flüchtlinge ankommen. Die Ware wird jetzt von der Schnellrestaurant-Kette „Spartan“ ausgegeben.

Die Bochumer Brauerei Moritz Fiege entfernt wegen möglicher Missverständnisse im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg das «Z» auf den Etiketten ihres Zwickelbieres. Der Buchstabe habe durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine eine neue Bedeutung. Davon will sich die Brauerei distanzieren.

Der Lebensmittelkonzern Nestlé übernimmt die Mehrheit an dem Hamburger Gewürzhändler Ankerkraut. Nestlé kaufte die Anteile der bisherigen Investoren - EMZ Partners, Freigeist Capital und Knälmann Ventures - sowie Teile der Management-Anteile.

 

Die belgische Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem Salmonellen-Ausbruch beim Süßwarenriesen Ferrero gegen das Unternehmen. Zuvor waren Hunderte Salmonellen-Fälle in ganz Europa den Süßigkeiten in Verbindung gebracht worden.

Der Altbierhersteller Bolten übernimmt die Konkurrenzmarken Hannen Alt und Gatz Altbier. Der Verkauf erfolge mit Wirkung zum 1. April 2022, teilte der bisherige Eigentümer Carlsberg Deutschland mit und begründete seinen Schritt damit, sich künftig noch stärker auf die Kernmarken konzentrieren zu wollen.