Deutscher Markt für Bio-Produkte wächst

| Industrie Industrie

Laut einer aktuellen GfK-Studie stieg die Nachfrage nach Bio-Nahrungsmitteln und -getränken in Deutschland gegenüber 2018 wieder deutlich. Die Zahl der Käuferhaushalte stieg auf hohem Niveau weiter an. Im Vergleich zum Vorjahr kauften die Shopper deutlich häufiger Bio-Produkte ein (+8 Prozent) und legten bei dieser Gelegenheit mehr Bio-Ware in ihren Einkaufswagen (+4 Prozent). Das sind Ergebnisse einer aktuellen GfK-Studie, die das Einkaufsverhalten bei Bio-Produkten in deutschen Haushalten untersucht.

Bio ist der älteste gesunde und nachhaltige Ernährungstrend und längst im Mainstream angekommen. Es gibt in Deutschland fast keinen Haushalt mehr, der nicht wenigstens einmal im Jahr ein Bio-Produkt einkauft. Der Prozentanteil der Bio-/Öko-kaufenden Privathaushalte an allen Haushalten in Deutschland liegt aktuell bei über 96 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Bio-Anteil an den Haushaltsausgaben für Nahrungsmittel und Getränke von 3,2 Prozent (2009) auf sechs Prozent (2019) fast verdoppelt. Insgesamt entfallen rund 85 Prozent der Ausgaben auf diesen Bereich. Der Rest auf Naturkosmetik, Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel sowie auf Papierwaren.

Jedes siebte Ei stammt von einer Bio-Henne

Gemessen am gesamten Einkaufsvolumen in der Kategorie ist der Bio-Anteil bei Eiern am höchsten. Etwa jedes siebte Ei stammt von einer Bio-Henne. Molkereiprodukte aus der Weißen Linie (Milch, Joghurt etc.) haben einen Bio-Anteil von fast zehn Prozent, Obst und Gemüse kommen auf gut sieben Prozent. Dabei greifen die Konsumenten speziell für Bio-Eier deutlich tiefer in die Tasche als für vergleichbare konventionelle Ware.

Die meisten Bio-Lebensmittel und -getränke werden im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) einschließlich der Drogeriemärkte eingekauft. Auf den LEH entfallen rund zwei Drittel aller Ausgaben für Bio-Produkte. Das stärkste Wachstum haben die Wochenmärkte, wohl auch eine Folge des Trends zur Regionalität. Das Niveau ist hier mit rund drei Prozent aber viel niedriger.  

Wer sind und wo leben Bio-Shopper?

Mehr als ein Viertel der Shopper (28 Prozent) bevorzugt inzwischen nach eigenem Bekunden beim Kauf von Lebensmitteln regelmäßig das Bio-Produkt, soweit es zur Wahl steht. Rund ein Fünftel aller Konsumenten kann man dabei als „kompromisslose Bio-Shopper“ bezeichnen. Sie geben gut jeden siebten Euro für Bio-Produkte aus. Man findet sie am häufigsten in den südlichen Bundesländern sowie in Berlin. In den östlichen Bundesländern ist der Anteil der konsequenten Bio-Shopper dagegen deutlich unterproportional.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Metro Markets erwirbt Entwicklungscenter von Trivago in Spanien

Trivago hat bekanntgegeben, dass die Metro Markets GmbH, eine Tochtergesellschaft der Metro AG, das Trivago-Entwicklungszentrum in Palma mit rund 60 Mitarbeitern erwerben wird. Was genau das Unternehmen damit vorhat, wurde nicht verraten.

Listung im Supermarkt: Vox und Rewe suchen "Die leckerste Idee Deutschlands"

Viele Unternehmer, die ein neues Lebensmittel entwickelt haben, möchten ihre eigenes Produkt auch deutschlandweit in einem Supermarkt verkaufen. Mit der neuen Show "Die leckerste Idee Deutschlands" bieten Vox und Rewe nun eine Möglichkeit für einen Platz im Regal.

«Wein-TÜV» für den Jahrgang 2019 in Franken

Zu warm, zu kalt, zu heiß: Nach den Wetterkapriolen im vergangenen Jahr haben Frankens Winzer 2019 so wenig Trauben gelesen wie zuletzt 1985. Wie auch in den zurückliegenden Jahren setzen Frankens Winzer immer mehr auf die Weißweinsorte Silvaner.

Unilever macht in Corona-Krise mehr Gewinn – mehr Werbung geplant

Der Konsumgüterkonzern Unilever zeigt sich inmitten der Corona-Krise robust. So konnte das Unternehmen trotz sinkender Umsätze die Gewinne im ersten Halbjahr steigern. Zukünftig soll wieder mehr Werbung gemacht werden.

Keine gute Gurkenernte im Spreewald erwartet - zu kalt

Die Gurkenbauern im Spreewald schauen mit Sorge auf die diesjährige Ernte. «Das Jahr ist schwierig, nicht nur coronabedingt», sagte Geschäftsführerin Melanie Kossatz vom Spreewaldverein.

Quadrat von Ritter Sport bleibt geschützt

Ritter Sport bleibt die einzige allseits bekannte quadratische Schokolade in deutschen Supermarktregalen. Der Traditionshersteller aus Waldenbuch bei Stuttgart darf sich die charakteristische Verpackungsform weiter als Marke schützen lassen.

Johnnie Walker plastikfrei: Diageo setzt künftig auf Papierflaschen

Spirituosenanbieter Diageo hat angekündigt, im kommenden Jahr die erste plastikfreie Spirituosenflasche auf den Markt zu bringen. Sie soll aus nachhaltig gewonnenem Holz bestehen. Zunächst wird die Whiskymarke Johnnie Walker in der neuen Flasche in den Handel kommen.

Meininger's International Craft Beer Award 2020

Der Meininger-Verlag hat bei seinem Craft Beer Award 2020 die „Biere des Jahres 2020“ in einer virtuellen Preisverleihung gekürt. Craftbier des Jahres national ist der Senatsbock der Landgang Brauerei. Das internationale Craftbier des Jahres kommt aus der Schweiz.

Produktion vegetarischer und veganer Lebensmittel steigt um 37 Prozent

Fleischersatzprodukte werden vermehrt nachgefragt und verstärkt produziert: Im 1. Quartal erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Kritiker lassen für Neuland-Label auch bei Tönnies schlachten

Mehrere Tier- und Umweltschutzverbände haben sich trotz Kritik an den Bedingungen in der Fleischindustrie über einen Trägerverein für das Vermarktungslabel Neuland für Schlachtungen bei Tönnies entschieden.