Die ersten Spargelstangen vom beheizten Feld sind da

| Industrie Industrie

Mit Wärme-Unterstützung aus einer Biogasanlage hat die Spargelernte in Baden-Württemberg begonnen. Steffen Großhans aus Hockenheim und seine Mitarbeiter konnten am Ende der Woche trotz Regenwetters kiloweise Gemüses stechen. Die erste Ware des Jahres sei bereits am Hof verkauft worden, sagte der Landwirt am Montag. «Da konnten die frühen Spargel-Liebhaber bereits einkaufen.» Nun werde auch der Großmarkt in Bruchsal bedient. Je nach Qualität liege der Preis bei 20 bis 25 Euro pro Kilogramm. Größere Mengen seien zu erwarten, wenn nach dem kommenden Wochenende das Wetter besser werde.

Großhans beheizt ein Spargelfeld von einem Hektar Größe - das entspricht 100 mal 100 Metern. Mit der überschüssigen Abwärme einer Biogasanlage wird der Boden so erwärmt, dass die Spargelpflanzen früher wachsen können als auf Feldern, die nur mit Folien abgedeckt sind.

Die Natur sei in diesem Jahr schon relativ weit, sagte der Vorstandssprecher des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE/Bruchsal), Simon Schumacher. Der milde Winter werde sich aber vermutlich durch einen geringeren Ertrag bei der frühen Ernte bemerkbar machen. Es fehle der Kältereiz, der den Austrieb des Spargels begünstige. Ein Problem sei der Sturm der vergangenen Wochen. «Viele Minitunnel sind kaputt», sagte Schumacher.

Spargel gedeiht besonders gut in sandigen, leichten Böden und braucht sonnige Standorte. In Baden-Württemberg wird Spargel hauptsächlich in der südlichen Rheinebene rund um Freiburg und in Nordbaden zwischen Baden-Baden und Mannheim auf einer Fläche von rund 2200 Hektar angebaut.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hoher Fangdruck: Hering aus dem Nordostatlantik verliert Umweltsiegel MSC

Der Hering, einer der beliebtesten Speisefische in Deutschland, gerät zunehmend unter Fangdruck. Für eines der wesentlichen Fanggebiete im Ostatlantik hat die Organisation MSC dem Hering nunmehr ihr Gütesiegel entzogen.

Weingärtner in Württemberg mit kleinster Erntemenge der vergangenen 30 Jahre

Hohe Qualität, geringe Ausbeute: Die genossenschaftlichen Weingärtner in Württemberg haben die kleinste Erntemenge der vergangenen 30 Jahre eingebracht. Es wurden rund 25 Prozent weniger Trauben geerntet als im Schnitt der zurückliegenden zehn Jahre.

Coca-Cola: Keine Messen im ersten Quartal 2021

Wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet, wird Coca-Cola in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 nicht an Fachmessen als Aussteller teilnehmen. Dies gelte auch für die Internorga in Hamburg.

Schweizer Whisky: Weltweit höchste Destillerie öffnet in 3303 Metern Höhe

Für Schweiz-Urlauber gibt es bald eine neue Attraktion: Auf dem Berg Corvatsch, einem Dreitausender nahe St. Moritz im Kanton Graubünden, eröffnet die Whisky-Manufaktur Orma. Nach Angaben von Schweiz Tourismus wird sie die höchstgelegene Whisky-Destillerie der Welt sein.

Alte Tradition: Bierbrauen in Bernau

Bernau war einst berühmt für sein Schwarzbier. Vor gut 100 Jahren war damit Schluss - bis jetzt: Die neu gegründete Erste Bernauer Braugenossenschaft und die Stadt profitieren auf dem alten Gutshof Börnicke voneinander.

Nutri-Score: Lebensmittel-Logo soll im November deutschlandweit starten

Welcher Joghurt ist ein Dickmacher? Ist das Müsli gesünder als das daneben? Mehr Klarheit für Verbraucher soll eine neue Kennzeichnung bringen. Nach langen Diskussionen wird der Weg dafür jetzt frei.

Pommes-Land Belgien: Kartoffelindustrie kämpft mit Corona-Folgen

Im Pommes-Land Belgien hat die Corona-Krise deutliche Spuren in der wichtigen Kartoffelindustrie hinterlassen. Landwirte und Unternehmen hätten herbe Verluste erlitten, sagte Romain Cools vom Verband der kartoffelverarbeitenden Industrie (Belgapom).

Feuerdrama gefährdet Weinproduktion in Kalifornien

Feuer, Asche und Rauch von verheerenden Waldbränden setzen Kalifornien seit Wochen zu, auch die Winzer in den Weinanbaugebieten um Napa und Sonoma sind betroffen. Weingüter brennen ab, die Weinproduktion ist gefährdet.

65 Grad Hangneigung: Knochenarbeit bei der Weinlese an der Mosel

65 Grad Hangneigung - das bedeutet viel Plackerei in der Weinlese. Kostenaufwand und Erlöse sind für die Winzer der Mosel-Steillagen eine Gratwanderung. Im Corona-Jahr hilft der Boom im Inlandstourismus.

Franken fährt kleinste Weinernte seit 35 Jahren ein

Frost und Trockenheit beschert den Winzern in Franken die kleinste Ernte seit 35 Jahren. Während viele Betriebe kämpfen müssen, können sich die Verbraucher auf exzellente Tropfen freuen.