Dr. Oetker wächst in der Corona-Pandemie bei Lebensmitteln

| Industrie Industrie

Die Lebensmittelsparte von Dr. Oetker ist ohne große Einbrüche durch die Corona-Pandemie gekommen. Nur der Bereich «Außer-Haus-Markt» musste angesichts geschlossener Kantinen und Restaurants einen Umsatzrückgang hinnehmen. Auch beim Geschäft mit Torten der Tochter Coppenrath & Wiese gab es wegen fehlender Feiern in der Corona-Krise Einbußen.

Insgesamt aber legte das Unternehmen mit Sitz in Bielefeld im Geschäftsjahr 2020 beim Umsatz um knapp zehn Prozent auf 3,71 Milliarden Euro im Vorjahresvergleich zu, wie Dr. Oetker am Dienstag mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag das Umsatzplus bei elf Prozent. Das Familienunternehmen macht rund zwei Drittel seines Geschäfts im Ausland. In Deutschland sind Fertigpizzen und Tiefkühlprodukte von Coppenrath & Wiese die Verkaufsschlager.

«Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das weltweite Wirtschaftsgeschehen waren - und sind es noch immer - gravierend. Es ist uns glücklicherweise gelungen, uns schnell auf die ungewissen Herausforderungen einzustellen», sagte der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Albert Christmann, laut Mitteilung. Zahlen zum Gewinn nennt Dr. Oetker generell nicht. Wegen der Unwägbarkeiten durch die Corona-Pandemie gibt das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr keine Prognose ab.

Im Juni veröffentlicht das Unternehmen mit weltweit rund 34 000 Beschäftigten die Gesamtbilanz. Weitere Geschäftsbereiche sind Bier, Getränke, Sekt und Wein, ein Chemiewerk und Hotels. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Streit um Champagner zwischen Paris und Moskau: Hersteller protestieren

Die Champagner-Branche in Frankreich protestiert lautstark gegen ein neues russisches Gesetz, wonach ausländische Produkte nur noch als «Schaumwein» verkauft werden dürfen. Die französische Regierung versicherte, die Hersteller zu unterstützen.

Bier aus Brot: Bauer retten Lebensmittel

Wasser zu Wein, das ist bekannt. Aber Bier aus Brot? Beim Brotbier stimmt das zumindest ansatzweise. Es wird mit übrig gebliebenem Brot von der kleinen Craftbier-Brauerei Orca Brau in Nürnberg gebraut. Ein neuer Genusstrend?

Igeho 2021 findet nicht statt

Die Gastgewerbemesse Igeho 2021, die im November in Basel stattfinden soll fällt aus. Das hat die MCH Messe Schweiz in Absprache mit dem Beirat und den Ausstellern entschieden.

VDP-Prädikatsweingüter gut durch Corona-Krise gekommen

Die deutschen Prädikatsweingüter haben im vergangenen Jahr, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, ihren Absatz steigern können. Dabei spielte das Online-Geschäft eine immer wichtigere Rolle.

Alternativen zu verbotenen Plastikprodukten

Geschirr aus Bambus, Zuckerrohr, Papier: Es gibt viele Alternativen zu Einwegplastik. Kein Wunder, nun gilt ein Plastikverbot. Doch nicht alle Ersatzprodukte sind ökologisch, manche sogar schädlich.

Weinbaubetriebe werden weniger und größer

Der Konzentrationsprozess im deutschen Weinbau schreitet weiter voran. Die Anzahl der Rebflächen bewirtschaftenden Betriebe ging 2020 im Vergleich zu 2010 um 20 Prozent auf 15.151 Betriebe zurück. Die bewirtschaftete Fläche ist im Gegensatz dazu leicht gewachsen.

Pepsi will Zuckeranteil in Getränken senken

Der Getränke- und Snack-Konzern Pepsi will den Zuckeranteil in Getränken deutlich senken. In seinen in der EU angebotenen Getränken strebt der Konzern ein Viertel weniger Zucker bis 2025 an, bis 2030 sollen es 50 Prozent sein.

Bayerische Brauer warnen wegen Flaschenmangel vor Bierengpass

Den bayerischen Brauereien droht das Leergut auszugehen. Der Brauerbund warnte vor einem möglichen Bierengpass. Nach der Absatzwelle im Getränkehandel müsse das Leergut nun zurück in den Mehrwegkreislauf. Nur so bleibe dieser in Schwung.

Eher schwache Spargelsaison vor Abschluss

Spargel ist das erste Gemüse, das im Frühjahr frisch geerntet aus der heimischen Region auf den Markt kommt. Die Erfahrung zeigt, dass die Kunden vor allem bei sonnigem Wetter Lust auf die weißen Stangen haben. Wie ist die mittlerweile zweite «Corona-Saison» verlaufen?

Innovation von Swissfeel aus der Schweiz: Die kommunizierende Matratze 

Swissfeel integriert zukünftig RFID Hochfrequenz-Transponder in Hotelmatratzen, die sich mit einem Smartphone auslesen lassen. Die neue Technologie soll nun nicht nur für die interne Transport- und Waschlogistik genutzt werden, sondern auch für die Kommunikation.