Erfolgreich trotz Personalmangel: Konzept für zusätzlichen Dessertumsatz mit wenigen Handgriffen von Carte D‘Or Professional

| Industrie Industrie | Pressemitteilung

Schon inmitten der Pandemie hat Unilever Food Solutions & Langnesereagiert und mit einem praktischen 3-in-1-Konzept Desserts für den Take-Away-Verzehr, als Mini-Variante und normale Portion entwickelt. Je nach Auflagen und Anforderungen konnten Gastronomen ganz flexibel reagieren und ihr Angebot anpassen. Der neue Dessertkonzeptfolder ist die logische Fortführung dieser Idee: „Auch wenn sie nicht schön klingen, aber Flexibilität, Personalengpass und Wareneinsatzkalkulation sind die drei Schlagworte, die Köche und Gastronomen gerade am meisten beschäftigen. Durch unser Dessertkonzept wollen wir sie unterstützen und eine Anleitung geben, wie Desserts diesen Sommer und darüber hinaus einfach und doch raffiniert angeboten werden können“, sagt Dirk Rogge, Leiter der Culinary Fachberatung bei Unilever Food Solutions & Langnese und unter anderem für die Rezeptentwicklung zuständig.

Das Dessertkonzept ist so ausgelegt, dass eine Kreation als Glasdessert, als Eis-Dessert und auch als komplexer Dessert-Teller angeboten werden kann. Analog dazu nimmt auch die Zubereitungszeit der drei Varianten zu, das Glasdessert ist mit wenigen Handgriffen umgesetzt, der Dessert-Teller ist aufwendiger. Dadurch ist das Konzept für jede Art von Restaurant, für jede Personalsituation und Betriebsgröße geeignet. Alle Komponenten lassen sich gut skalieren und basieren auf einer oder mehreren Kugeln Carte D’Or Professional Eiscreme. Fruchtige Sorten wie Erdbeer-, Himbeer-, Aprikosen-, Zitronen- oder Kirsch-Sorbet stehen im Fokus.

Vier Säulen machen aus dem Dessertfolder ein durchdachtes Konzept: Mit nur einem Warenkorb werden drei Dessertmöglichkeiten eröffnet, Mise en Place und alle Arbeitsschritte werden step-by-step erklärt, die Rubrik Planung & Kalkulation macht Arbeitszeit und Gewinnspanne sichtbar, und für die Präsentation gibt es Unterstützung in Form von Tischaufstellern, Dessertkarten und auch praktischen Tipps der Culinary Fachberatung. „Will man den Umsatz im Dessertbereich steigern, liegt das größte Potenzial in einer eigenständige Dessert- und Eiskarte, die nach dem Hauptgang gereicht wird, und im persönlichen Gespräch zwischen Servicekraft und Gast. Genau hier liegt die Herausforderung“, weiß Dirk Rogge.

Weitere Informationen gibt es unter ufs.com/cartedor


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Wegfall der Corona-Einschränkungen hat beim Getränkehersteller Berentzen ​​​​​​​zu einem besseren Geschäftshalbjahr geführt. Bei Likören und Markenspirituosen habe es wieder ein deutliches Wachstum gegeben.

Die Deutsche Weinkönigin hat gemeinsam mit ihren Mitbewerberinnen zur letztjährigen Wahl ein überregionales Weinprojekt für einen guten Zweck ins Leben gerufen: Die Weincuvée „Zusammenhalt“, mit Rieslingweinen aus allen 13 deutschen Weinbaugebieten.

Anzeige

Bei LUSINI finden Kunden nicht nur alles für die Hotellerie und Gastronomie, sondern darüber hinaus auch fachliche Beratung und Inspiration. LUSINI ist ein umfassender Partner für die Gastronomie und Hotellerie und möchte neben Produkten in Profi-Qualität zusätzlichen Mehrwert schaffen.

Der Schokoladenhersteller Barry Callebaut, der auch Kunden in der Gastronomie in Deutschland beliefert, hat nach dem Fund von Salmonellen in einem Werk in Wieze in Belgien die Produktion eingestellt. Produkte, die seit der Entdeckung am Montag ausgeliefert wurden, seien nirgendwo in den Verkauf gelangt.

Steffen Christmann ist für weitere drei Jahre als Präsident des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter e.V. (VDP) bestätigt worden. Zusätzlich wurden bei einer Mitgliederversammlung eine nächste Generation von Winzerinnen und Winzern in das Präsidium kooptiert. Daneben steht der Einsatz leichter Glasflaschen im Fokus.

Für die einen ist Spezi eine nostalgische Erinnerung an die Kindheit, für andere einfach nur eine süß-herbe Erfrischung. Paulaner und Riegele vertreiben das beliebte Getränk unter dem bekannten Namen. Nun haben sich beide Brauereien vor Gericht wiedergetroffen. Es geht um Millionen.

Zahlreiche Brauereien bieten die Mischung aus Orangenlimonade und Cola unter verschiedenen Namen an. Nun streiten sich zwei Brauereien aus Augsburg über die bräunliche Spezi-Brause. Der Streitwert soll bei 10 Millionen Euro liegen.

Als Kneipen und Restaurants schließen mussten, war Fassbier ein Ladenhüter. Inzwischen steigt die Produktion wieder. Auch dank des Sommerwetters sind die Biergärten voll. Die Bierbrauer haben aber längst auch wieder ganz andere Sorgen.

Im Gespräch mit der Deutschen Weinkönigin Sina Erdrich räumt Maximilian Wilm, Betriebsleiter und Sommelier des Kinfelts Kitchen&Wine in Hamburg, mit gängigen Rosé-Klischees auf und zeigt auf, vielfältig Roséweine sind und dass sie inzwischen auch als Menübegleiter taugen.

180 Kaffee pro Stunde - klingt nach einem super Vollautomaten oder? „Doch solche Katalogaussagen sind in der Regel Quatsch“, sagt die Kaffee-Expertin Kathi Rittinger in ihrem „9 bar Podcast“ und gibt Tipps, welche Maschinengröße oder Leistung für welchen Gastro-Betrieb ideal ist.