&EVER wird Kalera: Indoor-Farming-Firma von Vapiano-Gründer Mark Korzilius für 130 Millionen Euro verkauft

| Industrie Industrie

Das börsennotierte US-Unternehmen Kalera hat die komplette Mehrheit an dem Münchener Salad-Start-up &EVER übernommen. Wie Gründerszene berichtet, sollen dafür 130 Millionen Euro gezahlt worden sein. Mark Korzilius, Gründer des Indoor-Farming-Anbieter soll zuletzt noch 28 Prozent der Anteile gehalten haben.

Gründerszene schätzt Korzilius Einnahmen damit auf etwa 36 Millionen Euro. Der ehemalige Vapiano-Gründer startete bereits 2015 mit dem Anbau von verschiedenen Kräutern in automatisierten Gewächshäusern. Damals noch unter dem Namen Farmers Cut. Über drei Millionen Euro soll er in den ersten drei Jahren in das Unternehmen investiert haben, ohne nennenswerte Einnahmen zu generieren. Erst 2018 kam mit einer vertikalen Farm der Durchbruch.

Heute soll das Unternehmen bereits 60 Mitarbeiter beschäftigen und Farmen in Asien, Europa und im Mittleren Osten betreiben. Wie hoch die Umsätze sind, ist nicht bekannt. Der Name &EVER soll bald allerdings Geschichte sein. Das Start-up aus München soll unter dem Namen Kalera weiterbetrieben werden, schreibt Gründerszene. 

"Mit den Farmen von Kalera in Nordamerika und den Betrieben von &ever in Asien, dem Nahen Osten und Europa werden wir gemeinsam die globale Gemüseproduktion revolutionieren und unsere Marktführerschaft in der vertikalen Landwirtschaft weiter ausbauen", sagt Daniel Malechuk, CEO von Kalera. "Darüber hinaus sehen wir in der Klimazellentechnologie von &ever und ihrem hohen Automatisierungsgrad eine hervorragende Ergänzung zu unserem fortschrittlichen Nährstoffmanagementsystem, das die Produktivität unserer Produktionsanlagen weiter steigern wird."

"Von Anfang an war es unsere Vision, Gemeinden auf der ganzen Welt ganzjährig hyperlokale, qualitativ hochwertige Salate und Kräuter anzubieten. Gemeinsam mit Kalera sind wir diesem Ziel nun einen großen Schritt näher gekommen", sagt Dr. Henner Schwarz, CEO von &ever, der als Managing Director EMEA und Asien für das kombinierte Unternehmen fungieren wird. "Wir teilen sehr ähnliche Visionen, Grundwerte und Ziele und freuen uns darauf, sofort mit der Integration der beiden Unternehmen zu beginnen."

"Der Zusammenschluss ist ein wichtiger Meilenstein für die globale Zukunft der vertikalen Landwirtschaft. Wir freuen uns sehr auf die nächsten Schritte mit &ever als neue, stärkere Kalera", sagt Daniel Malechuk, der als CEO des kombinierten Unternehmens fungieren wird. "Diese Akquisition, zusammen mit unserer früheren Übernahme von Vindara, dem einzigen Saatgutunternehmen, das sich speziell auf die Landwirtschaft unter kontrollierten Bedingungen spezialisiert hat, ergänzt und beschleunigt Kaleras nun weltweit führende Position in der Branche."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeder Vierte greift zu Fleischersatzprodukten

Laut einer aktuellen Umfrage in Deutschland, Österreich und der Schweiz greift schon jeder Vierte zu Fleischalternativen. Die größten Fleischesser sind hingegen die US-Amerikaner mit mehr als 95 Kilogramm pro Jahr.

Oetker-Gruppe vollzieht Aufspaltung: Lebensmittel bleiben Einheit

Die nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung von Dr. Oetker im Juli angekündigte Aufspaltung der Oetker-Gruppe in zwei Teile ist vollzogen. Dies teilten die beiden neuen Unternehmensgruppen am Dienstag in Bielefeld mit.

INTERGASTRA: Mit dem richtigen Konzept zum Geschäftserfolg

Die INTERGASTRA präsentiert vom 5. bis 9. Februar 2022 in themenspezifischen Hallen und Sonderschauen Lösungen sowie Konzepte und Ideen für Gastronomie, Hotellerie und Außer-Haus-Markt.

3G am Arbeitsplatz? Wirtschaft schlägt wegen steigender Corona-Zahlen Alarm

Wirtschaftsverbände sind besorgt wegen steigender Corona-Inzidenzen. Die Politik müsse Konzepte vorlegen, um die Welle zu brechen. Das könnte Folgen auch für Beschäftigte haben.

Coca-Cola schluckt Sportgetränke-Hersteller BodyArmor

Der Getränkeriese Coca-Cola übernimmt den Sportgetränke-Hersteller BodyArmor. Der Konzern habe für 5,6 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd Euro) die noch fehlenden 85 Prozent der Anteile von Mitgründer Mike Repole und weiteren Eigentümern erworben, teilte Coca-Cola mit.

Koelnmesse sieht sich nach Anuga wieder voll auf Kurs

"Die Feuerprobe zur Anuga haben wir mit Bravour bestanden", freut sich Kölns Messechef Gerald Böse. Das Ergebnis zeige: Internationale Messen seien wieder möglich und der Messeplatz Deutschland weiterhin führend im globalen Wettbewerb.

Die besten Winzer-Sekte aus Deutschland und Österreich

Die besten Winzer-Sekte aus Deutschland und Österreich sind eine Klasse für sich: Das zeigt der erste Sekt-CUP der „Gourmetwelten“ mit den besten Sekten aus beiden Ländern – Raumland und Griesel, Bründlmayer und Loimer setzen deutliche Zeichen - Sieger-Sekt mit 97 Punkten.

Deutsches Weininstitut erwartet „schlanken und fruchtbetonten“ Jahrgang 2021

Bodenheim (dpa) - Weine aus Deutschland dürften in diesem Jahr nach Einschätzung des Deutschen Weininstituts besonders schlank und fruchtbetont ausfallen. Wegen der warmen Herbsttage und kühlen Nächte hätten sich die Aromen in den Beeren überdurchschnittlich entwickelt.

2021 bringt gute Weinqualitäten

2021 war kein einfaches Jahr für die Weinerzeuger in den 13 deutschen Weinbaugebieten. Dennoch ist der aktuelle Weinjahrgang aus qualitativer Sicht nach Aussagen des Deutschen Weininstituts (DWI)​​​​​​​ als gut einzustufen.

Bayerisches Bier wird teurer

Das bayerische Bier wird nach Angaben des Bayerischen Brauerbunds in absehbarer Zeit voraussichtlich teurer. Grund sind Kostensteigerungen, mit denen die Brauereien zu kämpfen haben.