Expansion in Australien und Neuseeland: HRS übernimmt Lido Group

| Industrie Industrie

HRS gibt die Übernahme der Lido Group, einem Dienstleister im Bereich automatisierter Hotel- und Hospitality-Technologien in Australien und Neuseeland, bekannt. HRS war bereits 2016 mit einer Minderheitsbeteiligung bei Lido eingestiegen.

Das Unternehmen Lido, das unter der Marke HRS weiterbetrieben wird, bietet globalen und regionalen Unternehmen eine Kombination aus bewährten Dienstleistungen, kostensparender Automatisierung und Know-how vor Ort.

Die Lido Group blickt auf eine stolze Geschichte in Australien und Neuseeland zurück. Lido wurde 1987 gegründet und ist ein angesehener Marktführer bei der Vermittlung von Vereinbarungen und Buchungen zwischen Unternehmen, Regierungsbehörden und mehr als angeschlossenen 8.500 Hotels. Die automatisierten Zahlungslösungen der Lido Group, die mit allen großen Kartenanbietern zusammenarbeitet, führen bei Unternehmen in der Regel zu Prozesseinsparungen von 70 Prozent. 

HRS und Lido teilen dieselben Ziele: Automatisierte und reibungslose Bezahllösungen sollen die Hotelprogramme von Unternehmen effizienter machen. Diese Fusion soll dazu beitragen, das bestehende Optimierungspotenzial für Lido und HRS-Kunden schneller umzusetzen – von der Verhandlung von Firmenraten über die Buchung bis hin zur Bezahlung.

"Diese Fusion ist eine gute Nachricht für einen Markt, in dem die beteiligten Spieler zunehmend aggressiv die Implementierung von Automatisierung und Technologie vorantreiben, die die Hotelkosten minimieren und gleichzeitig die Zufriedenheit der Reisenden erhöhen", sagt Ana Pedersen, Managing Director von HRS Australia/New Zealand. "Vor allem durch die Kombination führender Technologien mit dem Know-how unserer über 60 Mitarbeiter in Australien ist dieser Schritt gewinnbringend für unsere Kunden und Hotelpartner.“

"Unsere Bezahllösungen sind seit langem für ihre Effizienz und ihr Einsparpotenzial für Kunden in unserer Region bekannt", sagte Steve Mackenzie, CEO der Lido Group. "HRS investiert massiv in seine weltweiten Zahlungsplattformen und baut diesen Vorteil mit dieser Fusion noch weiter aus."

 Geschäftsreiseausgaben & Hotelpreise in Australien steigen

  • Die Global Business Travel Association (GBTA) erwartet, dass die Hotelpreise im nächsten Jahr um fast fünf Prozent steigen – nur Indonesien wird unter den asiatisch-pazifischen Ländern einen stärkeren Anstieg verzeichnen. 
  • Die GBTA prognostiziert, dass die gesamten Geschäftsreiseausgaben in Australien jährlich um mehr als vier Prozent steigen, von 23,6 Milliarden Dollar im Jahr 2018 auf 28,9 Milliarden Dollar im Jahr 2023.
  • Eine beträchtliche Anzahl von Hotelzimmern im Business-Segment kommen im Markt hinzu. In den nächsten fünf Jahren entstehen mehr als 300 neue Immobilien, was zusätzlichen 45.000 Zimmern entspricht. Melbourne und Sydney erwarten bis 2025 jeweils mehr als 10.000 neue Hotelzimmer.

Diese Vorzeichen seien ein guter Grund für Unternehmen, die in Australien und Neuseeland expandieren wollen, mit dem neu fusionierten HRS/Lido-Team zusammenzuarbeiten, sagt HRS. Mit den 8.500 angeschlossenen Hotelpartnern von Lido und dem weltweiten Zugang von HRS zu mehr als 515.000 Hotels könnten globale und regionale Unternehmen ihre Optionen im Hotelmarkt erweitern. Die Lido-Mitarbeiter wechseln diesen Monat zu HRS und ziehen in ein neues HRS-Büro in Sydney. Steve Mackenzie wird nach Abschluss der Fusion das Unternehmen verlassen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Fleischindustrie in Deutschland vor Corona mit Rekordumsätzen

Vor den schweren Corona-Ausbrüchen in mehreren Großbetrieben hat die deutsche Fleischindustrie Rekordumsätze gemacht. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,8 Prozent.

Anzeige

Form und Funktion gegen Corona: Schutzwände mit System

Endlich geht es wieder los in der Gastronomie! Natürlich wird die Erfüllung strikter Auflagen verlangt. Unsere Schutzwände mit System passen sich jeder Situation an!

Winzer sagen guten 2020er Weinjahrgang vorher

Nach einer erneut eher frühen Rebblüte und reichlich Regen in der ersten Junihälfte erwarten die Winzer wieder eine relativ frühzeitige Weinlese und einen guten 2020er Jahrgang. Die Erträge werden aber eher klein ausfallen.

Riesling extrem» - Pfälzer Winzer setzen auf besonderes Terroir

Scharfkantig präsentiert sich die Säure beim Riesling vom Muschelkalk, vom Buntsandstein und Rotliegenden ist sie fruchtiger, harmonischer, brillanter. Solche Geschmacksunterschiede des Bodens sind für viele Winzer zu einem wesentlichen Verkaufsfaktor geworden.

Winzer gründen Schutzverband für Wein aus Sachsen

Weine aus Sachsen sollen künftig besser markenrechtlich geschützt sein. Dafür haben Sachsens Winzer einen Schutzverband gegründet. Dieser soll sich mit der Umsetzung des neuen Weingesetzes - und auch mit der geschützten Herkunftsbezeichnung ‎‎«Sachsen» befassen.‎

Boykott gegen Rassismus: Unilever und weitere Unternehmen stoppen Facebook- und Twitter-Werbung

Facebook und Twitter stehen wegen einer Flut an Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News schwer in der Kritik. Ein Werbeboykott soll die Online-Plattformen zu entschlossenerem Handeln drängen. Mit Unilever erhält eine in der Vorwoche gestartete Boykottaktion bedeutenden Zulauf.