Expansion in Australien und Neuseeland: HRS übernimmt Lido Group

| Industrie Industrie

HRS gibt die Übernahme der Lido Group, einem Dienstleister im Bereich automatisierter Hotel- und Hospitality-Technologien in Australien und Neuseeland, bekannt. HRS war bereits 2016 mit einer Minderheitsbeteiligung bei Lido eingestiegen.

Das Unternehmen Lido, das unter der Marke HRS weiterbetrieben wird, bietet globalen und regionalen Unternehmen eine Kombination aus bewährten Dienstleistungen, kostensparender Automatisierung und Know-how vor Ort.

Die Lido Group blickt auf eine stolze Geschichte in Australien und Neuseeland zurück. Lido wurde 1987 gegründet und ist ein angesehener Marktführer bei der Vermittlung von Vereinbarungen und Buchungen zwischen Unternehmen, Regierungsbehörden und mehr als angeschlossenen 8.500 Hotels. Die automatisierten Zahlungslösungen der Lido Group, die mit allen großen Kartenanbietern zusammenarbeitet, führen bei Unternehmen in der Regel zu Prozesseinsparungen von 70 Prozent. 

HRS und Lido teilen dieselben Ziele: Automatisierte und reibungslose Bezahllösungen sollen die Hotelprogramme von Unternehmen effizienter machen. Diese Fusion soll dazu beitragen, das bestehende Optimierungspotenzial für Lido und HRS-Kunden schneller umzusetzen – von der Verhandlung von Firmenraten über die Buchung bis hin zur Bezahlung.

"Diese Fusion ist eine gute Nachricht für einen Markt, in dem die beteiligten Spieler zunehmend aggressiv die Implementierung von Automatisierung und Technologie vorantreiben, die die Hotelkosten minimieren und gleichzeitig die Zufriedenheit der Reisenden erhöhen", sagt Ana Pedersen, Managing Director von HRS Australia/New Zealand. "Vor allem durch die Kombination führender Technologien mit dem Know-how unserer über 60 Mitarbeiter in Australien ist dieser Schritt gewinnbringend für unsere Kunden und Hotelpartner.“

"Unsere Bezahllösungen sind seit langem für ihre Effizienz und ihr Einsparpotenzial für Kunden in unserer Region bekannt", sagte Steve Mackenzie, CEO der Lido Group. "HRS investiert massiv in seine weltweiten Zahlungsplattformen und baut diesen Vorteil mit dieser Fusion noch weiter aus."

 Geschäftsreiseausgaben & Hotelpreise in Australien steigen

  • Die Global Business Travel Association (GBTA) erwartet, dass die Hotelpreise im nächsten Jahr um fast fünf Prozent steigen – nur Indonesien wird unter den asiatisch-pazifischen Ländern einen stärkeren Anstieg verzeichnen. 
  • Die GBTA prognostiziert, dass die gesamten Geschäftsreiseausgaben in Australien jährlich um mehr als vier Prozent steigen, von 23,6 Milliarden Dollar im Jahr 2018 auf 28,9 Milliarden Dollar im Jahr 2023.
  • Eine beträchtliche Anzahl von Hotelzimmern im Business-Segment kommen im Markt hinzu. In den nächsten fünf Jahren entstehen mehr als 300 neue Immobilien, was zusätzlichen 45.000 Zimmern entspricht. Melbourne und Sydney erwarten bis 2025 jeweils mehr als 10.000 neue Hotelzimmer.

Diese Vorzeichen seien ein guter Grund für Unternehmen, die in Australien und Neuseeland expandieren wollen, mit dem neu fusionierten HRS/Lido-Team zusammenzuarbeiten, sagt HRS. Mit den 8.500 angeschlossenen Hotelpartnern von Lido und dem weltweiten Zugang von HRS zu mehr als 515.000 Hotels könnten globale und regionale Unternehmen ihre Optionen im Hotelmarkt erweitern. Die Lido-Mitarbeiter wechseln diesen Monat zu HRS und ziehen in ein neues HRS-Büro in Sydney. Steve Mackenzie wird nach Abschluss der Fusion das Unternehmen verlassen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Intergastra und Koch-Olympiade eröffnet

Mit dem Entzünden der Flamme durch Fabian Hambüchen war klar: der olympische Geist – dieses Mal mit Kochmütze – ist symbolisch in Stuttgart angekommen. Die IKA/Olympiade der Köche und die Fachmesse Intergastra sind in Stuttgart auf dem Messegelände eröffnet worden.

INTERGASTRA 2020: Neuigkeiten, Termine und Olympiade der Köche

Vom 15. bis zum 19. Februar lockt die INTERGASTRA wieder nach Stuttgart. Die Messe rechnet mit rund 1.400 Ausstellern und über 100.000 Besuchern. Erfolgsgaranten seien laut Messechef unter anderem die Ausrichtung auf innovative Themen, das facettenreiche Angebot und die thematische Hallenplanung.

Mehr Bier und höhere Preise: Heineken steigert Gewinn

Für den zweitgrößten Bierbrauer der Welt läuft das Geschäft gut: Fast überall wird mehr Bier getrunken und auch teurere Marken. Wenn da nicht der Coronavirus in Asien wäre.

Wachstumstempo bei Nestlé lässt nach

Beim Lebensmittelkonzern Nestlé hat das Wachstumstempo nachgelassen. So legten die Schweizer im Schlussquartal 2019 aus eigener Kraft noch um drei Prozent zu, in den Quartalen davor waren die Zuwächse durchweg höher gewesen.

Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard bekommt Coronavirus zu spüren

Der französische Whiskey- und Wodka-Hersteller Pernod Ricard bekommt die Folgen des Coronavirus zu spüren. Die Lungenkrankheit schade der Nachfrage im Kernmarkt in China, teilte das Unternehmen mit. Die Prognose für das Geschäftsjahr wurde gekappt.

Deutscher Markt für Bio-Produkte wächst

Laut einer aktuellen GfK-Studie stieg die Nachfrage nach Bio-Nahrungsmitteln und -getränken in Deutschland gegenüber 2018 wieder deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr kauften die Shopper deutlich häufiger Bio-Produkte ein und legten bei dieser Gelegenheit mehr Bio-Ware in ihren Einkaufswagen.

Bio-Branche profitiert von größerem Umweltbewusstsein

Der Bio-Markt profitiert nach Angaben des Branchenverbandes BNN vom wachsenden Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Von diesem Mittwoch an trifft sich die Branche in Nürnberg zur weltgrößten Messe Biofach.

Studie ermittelt: Edinburgh ist Europas Kaffeehauptstadt

Die Europäer sind echte Kaffeeliebhaber. Grund genug, für den Verkaufsautomatenaufsteller Selecta nach Europas Kaffeehauptstadt Nummer eins zu suchen. 89 Städte wurden ganz genau unter die Lupe genommen. Der Sieger: Schottlands Hauptstadt Edinburgh.

Alkoholfreier Wein: Neue Märkte für Winzer

Nach dem Erfolg der Bierwirtschaft mit ihren alkoholfreien Biersorten, will sich jetzt auch die Weinwirtschaft einen Anteil am neuen Getränkemarkt sichern. Wenn nur die Aromenwelt des Weins nicht so komplex wäre.

Fischbranche will sich Veganer angeln

Auf Fleisch ohne Fleisch folgt Fisch ohne Fisch: Vegane Fischprodukte auf Gemüsebasis sind ein aktueller Trend in der Fischbranche. Die Überfischung der Meere und ein wachsendes Umweltbewusstsein befördern erste fischfreie Produkte, wobei am Geschmack noch gebastelt wird.